Seit langer Zeit besiedelt

Fachvortrag über die Archäologie in Bremen-Nord stieß auf reges Interesse

Daniel Dübner (hinten links) berichtete über archäologische Funde in Bremen-Nord. Foto: AS

Artikel vom: 02.11.2023

Burgdamm – (RED) Mit lauter Superlativen konnte Archäologe Daniel Dübner von der Landesarchäologie Bremen im vollbesetzten Mitmachmuseum Köksch un Qualm kürzlich aufwarten. In seinem Vortrag „Archäologie in Bremen-Nord“ sprach er vom ältesten Grab, größten einzelnen Grabhügel und größten archäologischen Fund. Bei letzterem handelt es sich um ein Keramikgefäß, das auch als erster Fund 1821 in Marßel verzeichnet wurde: eine Urne aus der Zeit von 140 bis 175 nach Christus. Es sei dem Römischen zuzuordnen und komme aus Mittelbronn in Lothringen, aus der Werkstatt der Töpfer Saturninus und Satto. Gefunden worden sei es in ebener Erde in zirka 60 Zentimeter Tiefe bei Straßenbauarbeiten. Reste von Knochen und Asche seien darin gewesen. Wie das Gefäß Marßel erreichte, darüber könne nur spekuliert werden. Der Fund sei jedoch Auslöser für archäologische Tätigkeiten, insbesondere von gebildeten und interessierten Laien gewesen. Fundstücke sind unter anderem im Schloss Schönebeck zu finden.
1877 wurden weitere Urnengräber in Wätjens Park entdeckt, die bauchigen, verzierten Urnen seien im Focke-Museum zu besichtigen. Dort finde man auch den bronzenen Helm, der auf ungefähr 1100 vor Christus datiert und der in den 1920er Jahren in der damaligen Badeanstalt Lesum aus dem Wasser gefischt wurde. Vergleichbare Stücke seien erst wieder in Mainz zu finden. Auch eiszeitliche Mammutzähne und Werkzeuge aus Feuerstein kamen bei Baggerarbeiten im Flussbett der Weser unverhofft an den Tag. Der größte Grabhügel heißt heute Fuchsberg, wurde in der Bronzezeit angelegt und in den 1950er Jahren terassenförmig eingeebnet. Funde gab es unter anderem auch bei Grabungen auf dem Oeversberg oder in Grambke – alle zeigten, dass Bremen-Nord seit langer Zeit von Menschen besiedelt wird.


Weitere interessante Artikel

Dritter Anlauf für Ordnungsdienst

BURGLESUM (AS) – Nachdem die „Tätigkeiten des Ordnungsdienstes“ bereits Thema in der April-Sitzung des Beirats war, dieser jedoch nicht voll umfänglich informiert werden ...

„Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Kind anvertrauen“

MARSSEL (AS) – In der Helsinkistraße wurde kürzlich die vierte Willkommensschule für Kinder aus geflüchteten Familien in Bremen eröffnet. „Wir können nur ...

Lions engagierten sich

Lesum – Am Himmelfahrtstag  verkauften die Ehrenamtlichen des Lions Clubs Bremer Schweiz e. V. wieder Bratwurst und Getränke am Lesumer Sperrwerk. Der Erlös soll dem Elternverein ...

„Aus dem Ruder gelaufen“

Grambke (AS) – Eine Freiluftparty am Grambker Sportparksee sorgte am vergangenen Wochenende von Samstagabend bis Sonntagmorgen für Protestanrufe von Anwohnern bei Polizei und ...

Mittel für das Seebad

Burglesum (AS) – Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Beirat über zwei weitere Anträge auf Beiratsmittel entschieden. Der TSV St. Magnus habe 10783,20 Euro für den Bau einer ...

„Die beste Straftat ist die, die nicht passiert“

Burglesum (AS) – Mehr Straftaten in Bremen und Nord: Jan Müller, Abteilungsleiter Nord-West, stellte kürzlich die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 dem Burglesumer Beirat vor. Das ...

„17 gehaltvolle Jahre“

Burglesum (AS) – Svenja Esch ist die neue IGEL-Vorsitzende. Kürzlich hatte sie bei der Jahreshauptversammlung des Vereins Interessengemeinschaft Einzelhandel und Gewerbe für Lesum, ...

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Burglesum (AS) – Drei Stätten der offenen Jugendarbeit gibt es in Burglesum: das Jugendzentrum, das Ups in Marßel und den Jugendclub Fockengrund in Grambke. Alle drei gehören ...

Ein Bouletreff für Burglesum

Burglesum (FR) – In Friedehorst-Lesum soll ein offener Boule-Treff etabliert werden. Dafür werden Interessierte gesucht, die schon ein wenig Boule-Erfahrung und die wesentlichen ...