„Das Gebäude ist identitätsstiftend“

Zukunft der Schule Fährer Flur

In drei Jahren soll die neue Grundschule hinter diesem Gebäude fertiggestellt sein. Die alte Grundschule (Foto) soll dann „freigezogen“ werden. Foto: RDR

Artikel vom: 22.01.2024

Fähr-Lobbendorf (RDR) – Was passiert mit der alten Grundschule im Fährer Flur, wenn die neue auf dem ehemaligen Sportplatz fertiggestellt ist?

Das wollte der Vegesacker Beirat am Montag in seiner Sitzung von Günter Klänelschen wissen. Der Referent ist Leiter der Abteilung Strategie und Steuerung bei Immobilien Bremen und dort auch zuständig für die Grundstücksvermarktung.

Er erklärte, eine Veräußerung der Grundschule, die zwar als erhaltenswert aber nicht als denkmalgeschützt eingestuft wird, sei nicht vorgesehen. Man werde das Gebäude nach Fertigstellung der neuen Grundschule „freiziehen“. Bei allen Ressorts würden dann mögliche Bedarfe abgefragt. Lägen keine vor, würde man mit der Vermarktung starten. Geplant sei, dann ein Erbbaurecht zu vergeben, damit Schule und Grundstück in Bremer Besitz blieben, erklärte Günter Klänelschen.

Beiratsmitglied Ingo Schiphorst, „Stimme Vegesacks“, kritisierte, dass das Prädikat „erhaltenswert“ nur von mittlerer Qualität sei und keinen Bestandsschutz für das Gebäude garantiere. Aus seiner Sicht solle die Schule nicht als Wohnstandort genutzt werden. 

Eine mögliche Umnutzung des Schulgebäudes müsse in ein Stadtentwicklungskonzept eingebunden werden, befand Sozialdemokrat Norbert Arnold, während Andreas Kruse von der CDU meinte, das Gebäude sei identitätsstiftend. 

Thomas Pörschke, Grüne, wollte wissen, wie es um das Credo „sichern, schützen und erhalten“ von Bremer Immobilien bestellt sei und welchen Aufwand eine mögliche Sanierung bedeuten würde. 

Günter Klänelschen machte daraufhin deutlich, dass ein Neubau günstiger käme als eine Sanierung. Zur Nachnutzung erklärte der Referent: „Wir fanden die Idee charmant, vielleicht Wohnungsbau zu realisieren.“ Weiter sagte Günter Klänelschen zu, den Beirat vorab zu informieren, sofern es überhaupt zu einer Vermarktung kommen sollte. Aus dem Publikum kam der Hinweis von Sabrina Tosonowski, dass man die alte Schule nicht umnutzen solle, weil die Schülerzahlen derzeit nicht richtig ermittelt werden können. „Wir haben immer Bedarf“, erklärte sie.

Abschließend fasste der Vegesacker Beirat auf Basis eines Antrags von Ingo Schiphorst und eines Bürgerantrags von Sabrina Tosonowski einen einstimmigen Beschluss. 

Darin wird unter anderem gefordert, besagtes Grundstück nicht zu veräußern und bis zur Fertigstellung des Schulneubaus auch kein Erbbaurecht einzuräumen. Der Beirat sprach sich gegen einen Abriss des Gebäudes aus und dafür, die zukünftige Nutzung des erhaltenswerten Schulgebäudes in ein Stadtentwicklungskonzept einzubinden. Weiterhin soll viel Grundstücksfläche für die Schülerinnen und Schüler zugängig bleiben. 

Das kommunale Parlament fordert zudem einen zusammengefassten Bericht zum allgemeinen Zustand des Gebäudes und will vor einem möglichen Vermarktungsbeginn und der Abfrage zu Bedarfen der öffentlichen Hand informiert und am Prozess beteiligt werden.


Weitere interessante Artikel

Postzustellung stößt auf Kritik

Vegesack (TH) – Es herrscht Ärger und Frust über die Postzustellung. Das dürfe nicht sein. Einzige Erklärung wären Krankheitsfälle. Stefan Siekmann, regionaler ...

Künstlern über die Schulter schauen

Burgdamm (AS) – Künstlerin Edeltraud Hennemann von der Galerie Lichthof Kunstfabrik hat ihr Programm, bestehend aus Ausstellungen, Vorträgen und Konzerten, für das Jahr schon ...

Polizei stoppt Drogentaxi durch Schuss in den Reifen

Vegesack (FR) – Die Polizei stoppte am Dienstagmittag in Vegesack einen Drogenkurier in seinem Wagen. Der 30-Jährige versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen, konnte aber durch einen ...

Vegesacks Atmosphäre

Vegesack (AS) – Hier werden gleich mehrere Denkmale gesetzt: Der Bootsbauer Kai Röcker, geboren Schröder, und der Buchhändler Martin Mader veröffentlichen gemeinsam ein ...

Maribondo-Supermarkt vor dem Aus

Fähr-Lobbendorf (RDR) – Mit dem Ziel, Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Tätigkeit zu ermöglichen, wurde der Maribondo-Supermarkt in der Lindenstraße 2008 ...

Viele Akteure stehen „unter Strom“

Vegesack (RDR) – „Natürlich sorge ich mich um die Durchführung des Vegesacker Marktes, denn dieser kann nur bestehen, wenn die Stromversorgung hergestellt wurde“, ...

Beetpaten für den Vegesacker Stadtgarten gesucht

Vegesack (FR) – Damit sich lich jeder an der Pracht des Stadtgartens erfreuen kann, ist der Umweltbetrieb regelmäßig im Einsatz, um den Rabatten, Beeten, Büschen, Bäumen ...

Erfolg für Rainer Schäffer

Grohn (RDR) – Seit 2015 kämpft Rainer Schäffer für die Rechte von alten und jungen Autofahrern. Diese werden aus Sicht des Grohners im Zusammenhang mit der Kfz-Versicherung ...

Singbegeisterter Nachwuchs 

Bremen-Nord (RDR) – Mehrere hundert Kinder und Jugendliche in ganz Bremen proben bereits seit Monaten für ihren großen Auftritt beim Gesangsprojektes „Young Voices ...