Martime Meile muss belebt werden

Erste Ergbnisse möchte der Beirat 2023 sehen

Die Martime Meile in Vegesack muss attraktiver gestaltet werden. In diesem Punkt waren sich alle Beiratsmitglieder einig. Foto: TH

Artikel vom: 23.09.2022

Vegesack – (TH) Die Maritime Meile muss akttraktiver gestaltet werden. Diese Forderung ist nicht neu. Immer wieder haben sich Einzelpersonen und zuweilen Vereine und Verbände geäußert, diesem Ansinnen auch Taten folgen zu lassen. Dazu zählt die Arbeitsgemeinschaft Martime Meile, die einen umfangreichen Forderungskatalog zusammengestellt hatte. Dieses Arbeitspapier griff die SPD-Fraktion im Beirat Vegesack auf und schloss sich den Vorschlägen in vielen Punkten an. SPD Fraktionssprecher Jannik Michaelsen votierte in dem eingebrachten Antrag für eine massive Aufwertung der Meile, die nicht erst seit dem Abgang des Schulschiffes Deutschland notwenig wäre. Trotz vieler anerkennenswerten Bemühungen müssten mehr Anstregungen erfolgen. Denn Vegesack sei ein aufstrebener, sich im Umbruch befindender Stadtteil, der einen Anker benötige. Das könne die Maritime Meile sein. In diesem Zusammenhang müssten alle Möglichkeiten geprüft werden, wie eine spürbare Aufwertung zu erreichen sei. Das könne mithilfe der lokalen Akteure bewirkt werden, indem man ihr Engagement ernst nehme. Dabei müsse der Museumshaven mit einbezogen werden. So wären weitere interessante, schöne Schiffe, eine Option, die wiederum „erlebbar“ sein müsste. Rund um das Hafenbecken könne ein gastronomisches Angebot geschaffen werden. Dazu zähle das Ponton sowie einzelne Schiffe, um eine ganzjährige Aufenthaltsqualität sicherzustellen. Auch das Hafenumfeld müsse mehr eingeschlossen werden, mit kleinen Buden, Cafés und K iosk sowie Aktionsflächen für Freizeitsport und künstlerische Angebote. Es wäre notwendig, den Wasserlauf am Alten Speicher zu sanieren und den Wasserstand über die Stauklappe nach Bedarf zu regulieren. Die Gaststätte „Gläserne Werft“ müsse wieder betrieben werden. Das träfe auch für das Schulschiffhaus zu, dass mit Gastronomie, aber auch für Ausstellungen wieder mehr Leben erhalte. Das Anlegeponton an der Lesummündung, dass für das Segelschulschiff diente, müsse verlängert werden. Eine Wiederbebung verdiene das frühere Bootshaus an der Strandpromenade. Das Areal am Schlepper Regina benötige eine Auffrischung. Interessante Exponate müssten im Verlauf der Meile aufgestellt werden. Im Gespräch sei das geplante Hammerkran-Denkmal. Eine Verbesserung der infafrastrukturellen Anbindung an den Stadtteil müsse geprüft werden. Dazu zähle auch eine bauliche und konzeptionelle Erschließung der Meile für kulturelle und gastronomische Angebote und Events. Ein weiteres „Muss“ wären öffentliche Toiletten.
Der eingebrachte Antrag fusse auf den Vorschlägen der Arbeitsgemeinschaft Maritime Meile, so Heike Sprehe (SPD). Grundsätzlich erfuhren die eingebrachten Vorschläge Zustimmung. Doch der gewählte Weg stieß bei Hans Albert Riskalla (CDU) auf Ablehnung. „Wir wollen nicht, dass die SPD das Thema kapert. Wie kann man sich zum Sprecher einer Aktion machen, wenn der Urheber nicht angehört wird?“ Stattdessen wolle man bewirken, das die Arbeitsgemeinschaft ihr Vorhaben dem Beirat vorträgt. Ferner müssten die zuständigen Behörden zu den Plänen befragt und um Stellungnahme ersucht werden. Torsten Bullmahn (CDU) bewertete die eingebrachten Punkte „völlig in Ordnung“. Doch er wünsche sich, dass sich die AG Maritime Meile direkt an den Beirat wendet. Zugleich schlug er vor, das Thema an den Stadtentwicklungsauschuss weiterzuleiten. Dieses Ansinnen wurde auch von Christoph Schulte im Rodde (Grüne) geteilt. „Wir hängen in der Luft.“ Diese deutliche Kritik äußerte Andreas Kruse (CDU), der den zuständigen Behörden attestierte, nichts zu Wege zu bringen. Dazu zähle nach seiner Ansicht die Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Für die SPD-Fraktion begründete Heike Sprehe (SPD) den Schritt, mithilfe des Antrages die Arbeitsgemeinschaft in ihrem Bemühen zu unterstützen, „dass sich etwas tut“. Daher wäre ein klares Votum des Beirates wichtig.
Die Beschlussfassung sieht vor, dass die Senatorin für Wirtschaft aufgefordert wird, Kontakt mit der Arbeitsgemeinschaft aufzunehmen. Damit eine Abstimmung zwischen der senatorischen Behörde und der Arbeitsgemeinschaft erfolgen kann, müsse der Stadtentwicklungsausschuss miteinbezogen werden. „Ergebnisse sind dem Beirat im 1. Quartel 2023 vorzustellen“.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Drogenhändler in Vegesack gestellt

Fähr-Lobbendorf - (FR) Zivile Einsatzkräfte der Polizei Bremen stellten am Dienstag im Rahmen einer Schwerpunkmaßnahme in Vegesack drei Männer im Alter von 18, 21 und 31 Jahren. ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

Viele Schiffe und eine Filmpremiere

Vegesack – (FR) Die Schifffahrt in all ihren Facetten erleben und erfahren, wie wichtig sie für die weltweite Wirtschaft und das Leben der Menschen ist: Dafür steht der Deutsche ...

BBV-Verkauf rückt näher

Vegesack – (FR) Der Verkauf des knapp 15000 Quadratmeter großen Gewerbegrundstücks der ehemaligen Bremer Bootsbau Vegesack an die ELB Grundstücks Verwaltungsgesellschaft mbH ...

„Von Vegesack in die Ferne“

Schönebeck – (AS) „Es ist eine schöne Ergänzung zu den Feierlichkeiten rund um 400 Jahre Vegesacker Hafen“, freut sich Holger Schleider, erster Vorsitzender des ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

Geflüchtete benötigen ein Zuhause

Vegesack – (TH) „Wir treten mit der Bitte an Sie heran, die Frist für die Unterbringung zu verlängern.“ Petra Kodré, Abteilungsleiterin und Referentin der ...

Vegesacker Markt beendet

VEGESACK – (AS) Mit großer Würde wurde am vergangenen Mittwoch der 214. Vegesacker Herbstmarkt „begraben“. Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt hielt, mit Zylinder, eine ...

„Einblick hinter die Kulissen“

vegesack – (AS) Sie seien einige der wenigen Sammlungsbereiche, die noch nicht umfassend gezeigt worden seien, berichtet Dr. Katja Pourshirazi, Leiterin des Overbeck-Museums. Dass Fritz ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

Umsatzverluste von bis zu 50 Prozent

Vegesack – (RDR) Die Eisenbahnbrücke über der Hermann-Fortmann-Straße muss ausgetauscht werden. Das hat erhebliche Auswirkungen auf Anwohner, Verkehrsteilnehmer und ...

„Ich bewege mich gern!“

Aumund – (AS) Die Nordbremerin Heide Marie Voigt ist bekannt als Malerin, als Schreibende, als Reisende, als Weise. Und sie tanzt.In der evangelisch-luterischen Christophoruskirche in Aumund ...