Bericht der Seniorenvertretung

Entwurf für Mitwirkungsgesetz wurde der Bürgerschaft vorgelegt

Die Seniorenvertretung setzt sich für ein neues Altersbild in der Gesellschaft ein  Symbolfoto:FR

Artikel vom: 03.02.2024

Burglesum (NIK) – Bei der Sitzung des Burglesumer Beirats berichteten die Delegierten für die Seniorenvertretung Bremen von ihrer Tätigkeit. Dies sind Werner Müller, der auch die SPD im Beirat vertritt und der stellvertretende Vorsitzende Dirk Schmidtmann, ehemals Abgeordneter der Bürgerschaft. 

Werner Müller erzählte vom Pilotprojekt „Digital im Alter“ mit zunächst 42 Teilnehmern. Die sehr engagierten Unterstützer hätten es den Teilnehmern ermöglicht, mittels Tablets erste Schritte in den digitalen Raum zu unternehmen. Man müsse mitdenken, dass in Burglesum  10000 Menschen dieser Altersgruppe leben, ein Drittel der Einwohner seien über 60. Insofern sei ein viel größerer Bedarf in diesem Bereich anzunehmen und das angelaufene Projekt bisher lediglich als „Tropfen auf den heißen Stein“ einzuordnen. 

Dirk Schmidtmann gab Einblicke in die Organisation der Seniorenvertretung und die Perspektive, auf die man hinarbeite. Man möchte ein Seniorenmitwirkungsgesetz, wie es bereits in fünf Bundesländern existiert. Bisher habe man nur ein rechtlich nicht verbindliches Statut, welches er als unzulänglich charakterisierte. Vor der Bürgerschaftswahl wurde von der Seniorenvertretung bereits ein entsprechender Entwurf für ein solches Mitwirkungsgesetz eingebracht. Derzeit konstituieren sich vier themenbezogene Arbeitskreise, einer davon befasse sich mit den vorgestellten Projekten zur digitalen Teilhabe. Allgemein kämpfe man für die Anerkennung eines „neuen Altersbilds“ in der Gesellschaft

Energisch verschaffte Dirk Schmidtmann allerdings auch dem Anliegen Geltung, dass eine umfassende analoge Teilhabe weiterhin möglich bleiben muss: „Es muss imer ien analoger Zugang zur Gesellschaft vorhanden sein“, erklärte er. Es gebe die unterschiedlichsten Gründe für Menschen, eine vollständige Digitalisierung aller Gesellschaftsbereiche abzulehnen.


Weitere interessante Artikel

„Die Kamera sagt nein“

Burglesum – Mit kreativem Humor wendet sich der Burglesumer Alessandro Bünnagel gegen Rassismus und Diskriminierung: Unter dem Künstlernamen Alil veröffentlichte er kürzlich ...

Umgestaltung des Helsingborger Platzes

Burglesum (NIK) – Seit 2021 hat sich das Amt für Straßen und Verkehr in mehreren behördeninternen Abstimmungsrunden mit der Neugestaltung des Helsingborger Platzes in ...

Happy Birthday, Weltladen!

Burglesum (AS) – Einen runden Geburtstag feiert in diesen Tagen der Weltladen von St. Martini Lesum. Seit 40 Jahren verkaufen Ehrenamtliche Fair-Trade-Produkte aus der ganzen Welt für den ...

„Einfach mal helfen können“

Grambke (AS) – Ganz unbekannt ist er in Grambke nun schon nicht mehr: der neue Kontaktpolizist Maurice Myschker, der am 1. Dezember vergangenen Jahres den Job von Andreas Dölvers ...

Telemann-Erstaufführung in St. Martini

Burglesum (FR) – Am Sonntag, 3. März, 19 Uhr, ist in der Lesumer St. Martini-Kirche eine Aufführung der Lukas-Passion aus dem Jahr 1748 von Georg Philipp Telemann vorgesehen. Diese ...

Debatte zum Carsharing

Burglesum (Nik) – Als Vertreterin der Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung stellte Wiebke Weltring, zuständig für strategische Verkehrsplanung, dem Burglesumer ...

Andrea Eldagsen wurde zu Kuttel Daddeldu

GRAMBKE (AS) – „Hast du einen lieben Schatz, grüße ihn mit Ringelnatz...“ – Unter diesem Motto könnten die Aufführungen von Andrea Eldagsen stehen, die ...

„Es ist schade, traurig, ärgerlich!“

Burgdamm (AS) – Das Köksch un Qualm ist Geschichte (wir berichteten). Das bestätigte Betriebsleiter Andreas Plundrich vom Beschäftigungsträger bras e. V. kürzlich. Die ...

Antänzer am Bahnhof Burg

Burg - (FR) Nachdem einem 37-jährigen Mann am Dienstagmorgen in Bremen Burgdamm sein Portemonnaie durch zwei Trickdiebe gestohlen wurde, stellten schnell eingetroffene Einsatzkräfte die ...