Offene Kinder- und Jugendarbeit

„Der Standort Bremen-Nord ist wenig begehrt“: Leiter des Sozialzentrums zu Personalmangel

Der Jugendclub Fockengrund.Foto: AS

Artikel vom: 10.04.2024

Burglesum (AS) – Drei Stätten der offenen Jugendarbeit gibt es in Burglesum: das Jugendzentrum, das Ups in Marßel und den Jugendclub Fockengrund in Grambke. Alle drei gehören zur Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bremen.

AWO-Vertreterin Larissa Krümpfer hatte bereits kürzlich beim Kinder- und Jugendbeirat die Gegebenheiten geschildert (wir berichteten): zu wenig Geld, zu wenig Personal, fehlende Angebote für die Jugendlichen, reduzierte Öffnungszeiten. Sie erklärte auch, dass die Sozialdeputation sieben Prozent mehr Mittel für die offene Kinder- und Jugendarbeit beschlossen habe.

Ortsamtsleiter Florian Boehlke führte in das Thema ein und verwies auf die aktuell haushaltslose Zeit und dass man noch nicht wisse, was für Gelder zur Verfügung stünden. Zumal sei die Referatsleitung „Junge Menschen“ für Burglesum des Amtes für Soziale Dienste nicht besetzt.

Dazu äußerte sich Burckhardt Radtke, Leiter des Sozialzentrums Bremen-Nord. Er berichtete von einer „schwierigen personellen Situation“, Mangel an Fachkräften – aktuell habe man bei den Casemanagern drei nicht besetzte Stellen – und bestätigte, dass die Stelle der Referatsleitung unbesetzt sei. 

Deshalb habe es zeitweise Probleme mit Antragsbearbeitungen gegeben, was durch andere Mitarbeiter inzwischen ausgeglichen werde. Bis spätestens Anfang Sommer hofft er die „Mannschaft wieder komplett“ zu haben, bei der Referatsleitung sei man im intensiven Auswahlverfahren mit Blick auf den 1. Juli. Die Stelle Stadtteilkoordination soll zum 1. April mit zwei Teilzeitkräften wiederbesetzt werden. „Die einzige Konstante ist Katharina Fischer“, erklärte er. (Anm. d. Red.: Quartiersmanagerin in Marßel). Es werde mit allen vertrauten Trägern weitergearbeitet, für aktuelle Zahlen gebe es jedoch noch keine 100-prozentige Sicherheit. Aktuell könne monatlich ein Zwölftel der Zahlungen geleistet werden, was von den Trägern auch monatlich beantragt werden müsse. Geplant seien folgende Zuwendungen: 206697,69 Euro für das Jugendzentrum Burglesum, 148304,17 Euro für den Jugendclub Fockengrund und 84225,50 für das UPS Marßel.

In der Aussprache des Beirats stellte Martin Hornhues (CDU) fest, dass es personell nun „Licht am Horizont“ gebe. Maren Wolter (SPD) verwies auf die jüngste Beirätekonferenz, bei der beschlossen wurde, zu schauen, was es in den Stadtteilen für Bedarfe gebe.

Larissa Krümpfer betonte, dass es konkrete Ergebnisse der dafür eingerichteten Arbeitsgruppe gebe, die aber auch in politische Entscheidungen münden müssten. Zudem frage sie sich, wie die beschlossenen sieben Prozent an Mehrgeldern verteilt würden: nach dem Gießkannenprinzip oder nach den Sozialindikatoren von 2021. Außerdem befürchtete sie mehr Schließzeiten für die Häuser. „Freitags sind in Burglesum alle Häuser zu“, berichtete sie über die aktuelle Situation. Auch wenn es im UPS ein Angebot für Mädchen mit Hilfe von WiN-Mitteln gebe, seien diese nicht dafür gedacht, die Arbeit der offenen Kinder- und Jugendhilfe zu finanzieren. An Positivem konnte sie noch berichten, dass ab dem 1. April ein Studierender der Sozialen Arbeit den Praxisanteil im Jugendzentrum ableiste und jemand vom Europäischen Freiwilligendienst zusätzlich unterstützend wirke.

Beiratsmitglied Oliver Meier (parteilos) fragte bei Burckhardt Radtke an, woran das personelle Problem liege. „Der Standort Bremen-Nord ist wenig begehrt“, war dessen Antwort. Die Casemanager seien etwa zweieinhalb bis drei Jahre vor Ort gewesen, erklärte er Helga Lürßen (CDU) auf ihre Frage nach der Fluktuation.

Der Beirat forderte „auskömmliche finanzielle Mittel“ zur Umsetzung des aktuellen Rahmenkonzeptes für die offene Kinder- und Jugendarbeit. 

Zudem schloss er sich dem Beschluss des Beirats Obervieland an und forderte eine Beratung in der Stadtbürgerschaft nach Paragraph 11 (4) des Beiratsortsgesetzes.

Die nächste Sitzung des Beirats Burglesum findet am Dienstag, 16. April, 19 Uhr, im Sitzungsraum des Ortsamtes Burglesum, Untergeschoss, Oberreihe 2, statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Punkte „öffentliche Spielplätze“, „polizeiliche Kriminalstatistik“, „Ordnungsdienst“, „Bahnübergänge“.


Weitere interessante Artikel

Dritter Anlauf für Ordnungsdienst

BURGLESUM (AS) – Nachdem die „Tätigkeiten des Ordnungsdienstes“ bereits Thema in der April-Sitzung des Beirats war, dieser jedoch nicht voll umfänglich informiert werden ...

„Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Kind anvertrauen“

MARSSEL (AS) – In der Helsinkistraße wurde kürzlich die vierte Willkommensschule für Kinder aus geflüchteten Familien in Bremen eröffnet. „Wir können nur ...

Lions engagierten sich

Lesum – Am Himmelfahrtstag  verkauften die Ehrenamtlichen des Lions Clubs Bremer Schweiz e. V. wieder Bratwurst und Getränke am Lesumer Sperrwerk. Der Erlös soll dem Elternverein ...

„Aus dem Ruder gelaufen“

Grambke (AS) – Eine Freiluftparty am Grambker Sportparksee sorgte am vergangenen Wochenende von Samstagabend bis Sonntagmorgen für Protestanrufe von Anwohnern bei Polizei und ...

Mittel für das Seebad

Burglesum (AS) – Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Beirat über zwei weitere Anträge auf Beiratsmittel entschieden. Der TSV St. Magnus habe 10783,20 Euro für den Bau einer ...

„Die beste Straftat ist die, die nicht passiert“

Burglesum (AS) – Mehr Straftaten in Bremen und Nord: Jan Müller, Abteilungsleiter Nord-West, stellte kürzlich die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 dem Burglesumer Beirat vor. Das ...

„17 gehaltvolle Jahre“

Burglesum (AS) – Svenja Esch ist die neue IGEL-Vorsitzende. Kürzlich hatte sie bei der Jahreshauptversammlung des Vereins Interessengemeinschaft Einzelhandel und Gewerbe für Lesum, ...

Ein Bouletreff für Burglesum

Burglesum (FR) – In Friedehorst-Lesum soll ein offener Boule-Treff etabliert werden. Dafür werden Interessierte gesucht, die schon ein wenig Boule-Erfahrung und die wesentlichen ...

Kurse, Events, Café und jede Menge Termine

Lesum (AS) – Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Martini Lesum, Hindenburgstraße 30, plant in den kommenden Tagen einige Kurse und Events. Café Lichtblick Jeden ...