Bauarbeiten dauern länger an

Kraftfahrzeugführer müssen auf der A270 weiterhin viel Geduld haben

Einspurig, Tempo 60, Markierungsarbeiten... Die Erneuerung der A270 verlangt Autofahrern einiges ab. Foto:RDR

Artikel vom: 12.05.2024

Bremen-Nord (RDR) – Wer derzeit auf der A270 unterwegs ist, muss oftmals wegen Baustellen und Sanierung viel Geduld haben. Überholverbote und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 Stundenkilometer sorgen ebenfalls für eingeschränkten Fahrfluss. Die Erneuerung der Autobahn in Bremen-Nord nimmt zudem viel mehr Zeit in Anspruch als vorgesehen. Betroffen ist eine Strecke von etwa zehn Kilometern.

„Aktuell laufen Arbeiten an den Brückenkappen sowie den Lärmschutzwänden. Zudem stehen Arbeiten an der Entwässerungsleitung an“, teilt Michael Wendt aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation bei der Autobahn GmbH des Bundes mit. Dass sich das Großprojekt wegen mangelnder „Man-Power“ massiv verzögert, verneint der Pressesprecher. 

„Wenn es manchmal so wirkt, als arbeite gerade niemand, dann liegt das oft daran, dass Straßenbaustellen sogenannte Linienmaßnahmen sind. Zunächst wird auf ganzer Linie alles Schicht für Schicht ausgebaut, später alles Schicht für Schicht eingebaut.“ Auch für die Entfernung großer Baumaschinen hat er eine Erklärung. „Weil die Asphaltarbeiten abgeschlossen sind, werden die großen Baumaschinen – Asphaltfertiger, Walze, Muldenkipper – aktuell nicht benötigt.“ Sei die Linie, also der Baustellenbereich, wie im Fall auf der A270 besonders lang, entstehe an vielen Stellen der Eindruck, die Baustelle ruhe. 

„Tatsächlich aber erfolgen die Arbeiten gerade an einem anderen Abschnitt der Baustelle“, berichtet Sprecher Michael Wendt. Der aktuelle Bauabschnitt sollte eigentlich Ende 2023 beendet sein, aber besagt Arbeiten laufen noch immer. Laut dem Pressesprecher der Autobahn GmbH gehen diese nahtlos über in den nächsten Bauabschnitt, in dem bis Ende Dezember 2024 der Mittelstreifen erneuert wird. 

Danach sei für das Jahr 2025 die Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Bremen/A 27 geplant. Die vorab geschätzten Gesamtkosten für die Baumaßnahme A270 belaufen sich auf zirka 42,8 Millionen Euro. „Ob eine Erhöhung der Gesamtkosten vorliegt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend mitgeteilt werden“, erklärte Michael Wendt.


Weitere interessante Artikel

Lange Nacht der Museen am 25. Mai

Bremen-Nord (NIK) – An der „Langen Nacht der Museen“ sind in Bremen-Nord in diesem Jahr sieben verschiedene Museen und Galerien beteiligt. Elvira Krol ist bei der ...

ADFC ist stolz auf erfolgreiche Premiere

Vegesack (FR) – „Der Himmel meinte es richtig gut“, dankte Jürgen Möller bei sonnigem Wetter mit einem Blick nach oben. „Ein halbes Jahr hat unser ...

Neues aus dem Tierschutzshop

Findorff (AS) – Eine Fundgrube mit Deko, Haushaltswaren und Elektrokleingeräten ist der Tierschutzshop in der Münchener Straße 117. Aufgereiht in Regalen stehen Gläser, ...

Transformation des Stahlwerks

Oslebshausen (NIK) – Der neue Regionalausschuss „Bremer Industrie-Park“ der Beiräte Burglesum und Gröpelingen hat sich in der vergangenen Woche konstituiert. Unter dem ...

Gut besuchte Premiere in der Stadtbibliothek

Vegesack (TH) – „Es gibt Menschen, die nicht nur kreativ sind, sondern Lust haben, ihre Geschichten zu erzählen“. Martin Renz, Leiter der Vegesacker Stadtteilbibliothek, ...

Synergien in der Gesundheitsversorgung

Vegesack (NIK) – Vielen Frauen ist nicht bewusst, dass sie während der Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit seitens ihrer Krankenkassen einen Anspruch auf Hebammenbetreuung ...

„Ich gehe mit einem guten Gefühl“

Bremen-Nord – Im Gespräch mit GEWOSIE-Vorständin Gabriele Hoppen, die sich zum April in den Ruhestand verabschiedet. Frau Hoppen, im Oktober 2011 sind Sie als erste Frau in den ...

„Die Seelenmuskeln stärken“

Bremen (NIK) – Gesundheit ist erlernbar, ist Özden Ohlsen überzeugt. Sie weiß wovon sie spricht, denn ihr wurde das nicht leicht gemacht. Bei einer Lesung in der ...

Deutsch lernen, den Alltag verstehen

Bremen-Nord (RDR) – Seit fast zehn Jahren gibt es das Sprachcafé der Volkshochschule Bremen-Nord. Die Idee geht auf die damalige VHS-Mitarbeiterin Brigitte Brandt zurück, die ...