„Jeder kann Verantwortung zeigen“

Naturschützer und Jägerschaft äußern sich

Rehkitze seien bei der Mahd ab Juli normalerweise außer Gefahr der Mähwerke, so Sönke Hofmann vom NABU Bremen. Das in Schönebeck getötete Tier müsse krank oder verlassen gewesen sein. SYMBOLFOTO: FR

Artikel vom: 16.08.2021

Schönebeck – (RDR) Kürzlich haben wir über verendete Rehkitze auf den Schönebecker Auewiesen berichtet. Anwohnerin Gabriele Rogers hatte den Verdacht geäußert, die Tiere seien beim Mähen getötet worden. Ein Kitz sei verstümmelt gewesen und vom Jagdpächter per Schuss von seinen Qualen erlöst worden.
Diesen Wildunfall erklärt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des NABU Bremen damit, dass ein nicht mobiles Kitz Mitte/Ende Juli womöglich krank oder verlassen gewesen sein müsse, also ohne Überlebenschance gewesen sei. Der Pächter der Wiesen sei dem NABU als sorgsamer Biolandwirt bekannt. „Wir bewirtschaften selbst Flächen für unsere Dreptefarm-Tiere und wissen, welche Schwierigkeiten es da gibt“, erklärt Sönke Hofmann. „Zunächst ist ein Kitz im Juli äußerst spät dran. Normalerweise setzen die Ricken Mitte Mai bis Anfang Juni, und ab Juli laufen die Kitze mit der Mutter und sind außer Gefahr der Mähwerke.“
Auch der Pächter der Wiesen, der die Mahd und Heuwerbung zwar beauftragt, aber nicht selbst durchgeführt hat, meldet sich zu Wort. Dass Rehe auf seinen Wiesen verendet sind, tue ihm unendlich leid. Der Bauer berichtet von Vorsichtsmaßnahmen, die vor dem Mähen getroffen werden, um einen Wildunfall zu vermeiden. „Eine Vergrämung durch einen akustischen ‚Rehkitzretter‘ ist am Mähwerk montiert und wird während der Mahd eingesetzt“, so der Landwirt, Zudem sei die Jägerschaft vorher informiert worden und habe erklärt, dass Mitte Juli eine Suche nach Rehkitzen nicht üblich sei, da diese alt genug sind, die Gefahr zu erkennen und ihrem Fluchtinstinkt folgen. (Screenshot der Nachricht liegt dem BLV vor).
Marcus Henke, Vizepräsident der Landesjägerschaft Bremen, erklärt, dass es sich bei dem verstümmelten Tier keineswegs um ein Kitz, sondern um ein Schmalreh gehandelt habe; also um ein etwa ein Jahre altes Tier. „Es muss krank gewesen sein, sonst wäre es
geflohen“, sagt Marcus Henke. Mit akustischen Wildwarnern sei versucht worden, den Mähtod zu vermeiden. „Damit werden viele Tiere gerettet“, weiß Marcus Henke. Aus seiner Sicht wurden genug Vorsichtsmaßnahmen getroffen, zumal man bei einem Mähzeitpunkt Mitte/Ende Juli davon ausgehen könne, dass sich keine Kitze mehr auf der Fläche befinden. Das zweite tote Tier, das auf den Wiesen gefunden wurde, habe Kopfverletzungen aufgewiesen. „Das passiert beim Mähen eigentlich nie. Wir vermuten andere Ursachen.“ Den Pächter der Wiesen kenne er seit Jahren als verantwortungsvollen Landwirt. Marcus Henke findet, dass jeder etwas tun könne, um den Mähtod zu vermeiden. Vor der Mahd die Wiesen abgehen beispielsweise. „Da kann sich jeder beteiligen, der Verantwortung zeigen möchte“, sagt Marcus Heinke. Dem Landwirt könne man da überhaupt keinen Vorwurf machen. Hundebesitzer sollten ihre Vierbeiner anleihnen, um das Wild nicht zusätzlich zu stressen; die Waldtiere würden sonst hektisch ihren Standort wechseln, so Marcus Henke abschließend.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Alle Kinder fuhren Fähre“

Vegesack – (AS) Nicole Lembke ist Vegesackerin mit Leib und Seele. Um auch Kinder an den Stadtteil heranzuführen, nutzten die Schulleiterin und ihr Team von der Grundschule Alt-Aumund eine ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Weiterer Wechsel bei der Polizei

Bremen-Nord (RDR) – Das Personalkarussell bei der Polizei dreht sich weiter.  Nicolai Roth hatte kürzlich nach einem guten halben Jahr den Chefposten der Abteilung Nord-West ...

Der Bedarf ist da, die Kita noch nicht

Aumund – (RDR) Auf dem Areal der früheren Tennishalle an der Dobbheide 90 soll ein Neubau entstehen. Investor des Projekts ist die Rhein Group. Vorgesehen ist der Einzug einer Kita im ...

EinwohnerGemeinschaft Bremen-Grohn e. V. pflanzte Rosen

Grohn – (AS) Grohn zu verschönern, darum geht es der EinwohnerGemeinschaft Bremen-Grohn e. V.. Und so haben sich kürzlich fünf Freiwillige des Vereins getroffen, um auf einer ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

"Dicke Pötte mit Gefühl" und mehr

Bremen – (RED) Zur Ausstellung „400 Jahre Vegesacker Hafen“, die in Kooperation mit dem Focke-Museum und dem Staatsarchiv Bremen anlässlich des Jubiläums im Heimatmuseum ...

"Der Vegesacker Hafen von 1622"

Vegesack – (AS) Pünktlich zum Havengeburtstag ist das Buch „Der Vegesacker Hafen von 1622 – Vegesacks Hafengeschichte von den Anfängen bis zum Beginn des 19. ...

„Geschichte ist etwas Wunderbares“

Schönebeck – (AS) „Das Schloss ist sehr schön!“, stellte die stellvertretende niederländische Botschafterin Willemijn van Haaften bei ihrem ersten Besuch ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Mario Lars in der havengalerie

Bremen – (FR) Wenig Striche, lange Nasen, tolle Frauentollen, Brillengestelle die ohne Ohren im nirgendwo enden, knackiger, pointierter Witz, unsportliche Figuren, unten breiter werdend – ...

Ein SB-Markt mit Wohnungen wird entstehen

Schönebeck – (TH) An der Vegesacker Heerstraße wird eine große Wohnanlage mit einem SB-Markt entstehen. Das künftige Projekt trägt die Bezeichnung ...