Die Holzkirche wird abgebaut

Die Entwidmung ist für den 4. Juni geplant

Die Holzkirche in Schönebeck ist sanierungsbedürftig und soll noch dieses Jahr abgebaut werden.Foto: AS

Artikel vom: 14.05.2023

Schönebeck – (RDR) Noch in diesem Jahr soll die Holzkirche in Schönebeck abgebaut werden. Das bestätigte auf Nachfrage Sabine Hatscher.

Die Pressesprecherin der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) erläuterte, dass die Bausubstanz ursprünglich nur für eine Nutzungsdauer von 40 Jahren ausgelegt war. Mittlerweile sei das 1964 als Notkirche errichtete Bauwerk derartig sanierungsbedürftig, dass es nicht mehr erhalten werden kann. 

„Ihr Fundament ist marode, so dass Statik und Sicherheit in Frage gestellt werden müssen. Verrostete Leitungen, Rohrbrüche und die einfachen Fenster haben Feuchtigkeit in das Gebäude eindringen lassen. Die Heizungsanlage ist defekt“, zählte Sabine Hatscher zahlreiche Mängel der evangelisch-lutherischen Kirche im Vegesacker Ortsteil Schönebeck auf. Der Glockenturm sei auch nicht mehr nutzbar, da die Statik ein Schwingen der Glocke nicht mehr trage.

„Die Bremische Evangelischen Kirche kann es nicht weiter verantworten, Kirchensteuermittel in die Unterhaltung dieses Gebäudes zu investieren“, sagte die Pressesprecherin. „St. Magni, die eigentliche Kirche der Gemeinde, ist nur eine Bushaltestelle von der Holzkirche in Schönebeck entfernt.“

Die Bremische Evangelischen Kirche investiere ihre Mittel primär in die Arbeit mit Menschen und nicht in Steine, so Sabine Hatscher. Sie versicherte, dass das Inventar der Holzkirche – insbesondere das Passionskreuz der Künstlerin Susan Berber-Credner und die Führer-Orgel – anderweitig weiterverwendet werde. Das Gelände, auf dem sich die Kirche befindet, gehört zum angrenzenden Hospiz Lilge-Simon-Stift, das perspektivisch erweitert werden soll. Die Seelsorge im Hospiz sei von der Schließung der Kirche aber nicht betroffen, teilte Sabine Hatscher mit. Im Schönebecker Hospiz gebe es zudem einen „Raum der Stille“, in dem schon jetzt Gottesdienste angeboten würden. 

Dass einige Menschen die Holzkirche aus historischen und architektonischen Gründen als schützenswert ansehen, weiß Sabine Hatscher. Sie verweist allerdings darauf, dass dieses Kirchenbauwerk immer als Provisorium gedacht war und auch nicht unter Denkmalschutz steht.


Weitere interessante Artikel

Freikarten für „Die Firma dankt“

Vegesack – (RED) Heute um 16 Uhr und noch dreimal am kommenden Wochenende wird das Stück „Die Firma dankt“ vom Statt-Theater Vegesack im Kulturbahnhof aufgeführt. Für ...

Kleinkind darf nicht Pipi machen

Vegesack (RDR) – Vor einigen Tagen besuchte Anita Nitschke die Zweigstelle der Krankenkasse IKK Gesund plus in der Gerhard-Rohlfs-Straße mit ihrer Tochter Ayleen. Nachdem sie ihre ...

„Ein guter Tag für Vegesack!“

Vegesack (RDR) – Die Gewosie ist mit über 4000 Wohnungen der größte Vermieter in Bremen-Nord. Am vergangenen Freitag konnte das Richtfest für ein weiteres Projekt gefeiert ...

1070 Euro für medico International

Bremen-Nord (FR) – „Der Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg ist es gelungen, 1070 Euro Spenden zu sammeln, die an medico International übergeben wurden. Anita Starosta ...

hkk-Servicepunkt vor dem Aus?

VEGESACK (RDR) – Kürzlich meldete sich eine Leserin bei uns und berichtete davon, dass die Krankenkasse hkk ihren Servicepunkt in der Kirchheide 44 schließen wird. Sie erklärte, ...

11. Pappbootregatta

Vegesack (NIK) – Für die elfte Pappbootregatta  waren die Bedingungen ideal: 25 Grad im Schatten wurden von Moderator Ansgar Langhorst von Radio Bremen trocken kommentiert: „Wir ...

Vermülltes „Goldstückchen“?

VEGESACK (RDR) – Auf der Tagesordnung der jüngsten Vegesacker Beiratssitzung stand unter anderem der Punkt „Sicherheit in der Fußgängerzone“. Gleich zu Beginn ...

Mehr Raub, mehr Körperverletzungen

Vegesack (RDR) – Kürzlich stellten Jan Müller, Leiter der Polizeiinspektion Nord-West, und sein Stellvertreter Marco Perin die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für ...

Der Siegerentwurf steht fest 

VEGESACK (RED) – Beim Architekturwettbewerb zur „Neuen Strandlust“ gab es eigentlich zwei Sieger. Beide Büros sollten ihre Entwürfe noch einmal überarbeiten, was sie ...