Andrea Eldagsen wurde zu Kuttel Daddeldu

Ehemalige Lehrerin führte „Ringelnatz-Inszenierungen“ im AMeB-Begegnungszentrum auf

Andrea Eldagsen verwandelte sich im Begegnungszentum Grambke in Kuttel Daddeldu. Foto: AS

Artikel vom: 07.02.2024

GRAMBKE (AS) – „Hast du einen lieben Schatz, grüße ihn mit Ringelnatz...“ – Unter diesem Motto könnten die Aufführungen von Andrea Eldagsen stehen, die die Gedichte des Künstlers als kleine Theaterstücke auf die Bühnen bringt. „Ringelnatz-Inszenierungen“ nennt sie ihre Darstellungen.

Vor zirka einem Jahr, Mitte Januar, sei sie mit dem Programm gestartet. „Das ist mein Rentenprojekt“, schmunzelt die ehemalige Lehrerin. Sie habe schon immer Theater gespielt. Und dieses Projekt habe sie schon lange, zirka 20 Jahre, mit sich herumgetragen. „Die Art und der Mensch liegen mir am Herzen“, erklärt sie. Joachim Ringelnatz sei ein Seelenverwandter von ihr. „Ich mag diesen Humor, er ist witzig, macht Nonsens, ist teilweise sehr zotig, hart unter der Gürtellinie, aber auch traurig. Er ist irgendwie meins.“

Etwa 20 Mal habe sie die Aufführung auf die Bühne gebracht, beispielsweise in Begegnungszenten wie kürzlich in Grambke, ganz nach dem Motto „Kaffee, Kuchen und Kultur“; aber auch im Vegesacker Geschichtenhaus. Dort gastierte sie sieben Mal, und immer sei das Haus ausverkauft gewesen.

Das ihr Rentenprojekt so erfolgreich sei, „macht mich stolz und glücklich“. Wer es sehen möchte, hat unter anderem am Donnerstag, 15. Februar, 16.30 Uhr im Haus der Zukunft in Lüssum noch einmal dazu Gelegenheit. Nachdem Andrea Eldagsen dann über ein Jahr den Ringelnatz gespielt hat, möchte sie das „Riesenpaket“ an Text wieder „aus den Kopf bekommen“.

Ein nächstes Projekt könnten vielleicht „Die obszönen Fabeln“ von Dario Fo sein. „Ich bin fürs Derbe und Komische“, erklärt sie. Auf jeden Fall solle es wieder ein Soloprogramm sein: „Ich habe Blut geleckt.“ Den Text regelmäßig zu rezitieren, Stimmübungen und eigens angefertigte frische „Tatoos“ auf die Arme aufzutragen, gehöre zur Vorbereitung für die Aufführungen. Dann wird ihr selbst ein kleiner Raum zur Bühne, und sie berichtet über den Mann namens Hans Bötticher, alias Ringelnatz, der gerade mal 1,60 Meter groß und dürr gewesen sei, mit O-Beinen und einem „Zinken“ im Gesicht.

Und dann wird die gerade mal 1,68 Meter große Dame zum riesigen Kuttel Daddeldu, dem „alten Ego“ des Dichters, Seefahrers und Lebemanns, der „Grog säuft und Märchen erzählt“... Manchmal bewegt sie sich fast tanzend über die improvisierte Bühne, auf der beispielsweise zwei Stühle zur Badewanne werden, spricht Einzelne persönlich an und bringt das Publikum zum Lachen...

Joyce Krijger, Leiterin des AMeB Begegnungszentrums in Grambke, hatte Andrea Eldagsen bei einer der Aufführungen im Vegesacker Geschichtenhaus gesehen und war so begeistert, dass sie sie in „ihr Haus“ einlud. Die Besucher zeigten sich von dem Vortrag begeistert, und so mancher Vers war offensichtlich bekannt wurde mitgesprochen. 


Weitere interessante Artikel

„Die Kamera sagt nein“

Burglesum – Mit kreativem Humor wendet sich der Burglesumer Alessandro Bünnagel gegen Rassismus und Diskriminierung: Unter dem Künstlernamen Alil veröffentlichte er kürzlich ...

Umgestaltung des Helsingborger Platzes

Burglesum (NIK) – Seit 2021 hat sich das Amt für Straßen und Verkehr in mehreren behördeninternen Abstimmungsrunden mit der Neugestaltung des Helsingborger Platzes in ...

Happy Birthday, Weltladen!

Burglesum (AS) – Einen runden Geburtstag feiert in diesen Tagen der Weltladen von St. Martini Lesum. Seit 40 Jahren verkaufen Ehrenamtliche Fair-Trade-Produkte aus der ganzen Welt für den ...

„Einfach mal helfen können“

Grambke (AS) – Ganz unbekannt ist er in Grambke nun schon nicht mehr: der neue Kontaktpolizist Maurice Myschker, der am 1. Dezember vergangenen Jahres den Job von Andreas Dölvers ...

Telemann-Erstaufführung in St. Martini

Burglesum (FR) – Am Sonntag, 3. März, 19 Uhr, ist in der Lesumer St. Martini-Kirche eine Aufführung der Lukas-Passion aus dem Jahr 1748 von Georg Philipp Telemann vorgesehen. Diese ...

Debatte zum Carsharing

Burglesum (Nik) – Als Vertreterin der Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung stellte Wiebke Weltring, zuständig für strategische Verkehrsplanung, dem Burglesumer ...

„Es ist schade, traurig, ärgerlich!“

Burgdamm (AS) – Das Köksch un Qualm ist Geschichte (wir berichteten). Das bestätigte Betriebsleiter Andreas Plundrich vom Beschäftigungsträger bras e. V. kürzlich. Die ...

Antänzer am Bahnhof Burg

Burg - (FR) Nachdem einem 37-jährigen Mann am Dienstagmorgen in Bremen Burgdamm sein Portemonnaie durch zwei Trickdiebe gestohlen wurde, stellten schnell eingetroffene Einsatzkräfte die ...

Bericht der Seniorenvertretung

Burglesum (NIK) – Bei der Sitzung des Burglesumer Beirats berichteten die Delegierten für die Seniorenvertretung Bremen von ihrer Tätigkeit. Dies sind Werner Müller, der auch die ...