„Die Tafel braucht Hilfe“

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dringend benötigt

Tafel-Leiterin Hannelore Vogel (links) mit der ehrenamtlich tätigen Carola Wagner. In den vergangenen zwei Wochen musste die Ausgabestelle geschlossen werden, da Helferinnen und Helfer fehlten. Foto: AS

Artikel vom: 26.10.2022

Bremen-Nord – (AS) Ein Hilferuf von der Tafel in Burg: „Wir brauchen dringend ehrenamtliche Mitarbeiter“, so Leiterin Hannelore Vogel.

„Der Bedarf ist hoch.“

Eigentlich seien sie gut durch die Pandemie gekommen, doch Corona sei auch an ihrem Team nicht spurlos vorbeigegangen, was sich jedoch schon länger abzeichne, ist das Fehlen von helfenden Händen. „Wenn einige ausfallen, kann ich den Betrieb nicht aufrechterhalten.“ Auch „Ein-Euro-Jobbern“ kämen fast nicht mehr.
Während der Lockdowns habe ihr Team das große Glück gehabt, Hilfe zu bekommen von Studenten, Schülern und Lehrern, doch auch jetzt in den Herbstferien habe sich niemand gemeldet.
Und so musste die Einrichtung in den vergangenen zwei Wochen geschlossen werden. „Wir haben alle Kunden angerufen, die wir erreichen konnten“, berichtet sie. Die Waren habe sie nach Hemelingen umgeleitet, wo die Bremer Tafeln ein größeres Lager haben.
Seit Montag ist die Ausgabestelle wieder geöffnet, trotz verringerter Mannschaft. 25-köpfig müsse das Team schon sein. Im Moment fehlten zehn Leute.
Wer – beispielsweise einmal in der Woche – helfen möchte, kann die Anlieferungen mit sortieren, die Waren verteilen, an der Kasse den Beitrag abziehen.
Zuvor können die Ehrenamtlichen ein paar Stunden helfen und dabei schauen, ob ihnen die Arbeit gefällt. „Wir sind dankbar, wenn die Helfer regelmäßig kommen, unterstreicht Hannelore Vogel. Sie weiß: Der Bedarf ist hoch, die Warteliste für einen Tafel-Ausweis lang. Das läge unter anderem auch daran, dass viele Ukrainer kämen. Kurzzeitig habe es sogar einen Aufnahmestopp gegeben. Die derzeit 130 Abnehmer der Waren kommen montags, mittwochs, donnerstags und freitags an festen Tagen nach einem Rotationssystem in die Bremer Heerstraße 8e. Die Lebensmittel – beispielsweise Obst und Gemüse, Backwaren, Nudeln, Frisches aus dem Kühlbereich und mehr – erhielten sie je nach der Größe der Bedarfsgemeinschaft. Anteilig werde dementsprechend auch ein Obolus, zwei beziehungsweise drei Euro, abgezogen.
Der Wareneingang sei nicht das Problem: „Die Spendenbereitschaft ist immer noch gut in Bremen.“ Zulieferer seien beispielsweise Bäckereien oder Lebensmittelhändler. Zudem könne man Tafelmitglied werden: mit einer Mindestspende von 2,50 Euro pro Monat. Die Gelder würden für den Unterhalt der Fahrzeugflotte, die Ladenmiete sowie Betriebskosten eingesetzt. Wer Lebensmittel übrig hat: verschlossene Waren, deren Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten ist, können abgegeben werden, wie auch gut erhaltene Bücher oder Spielzeug. Eine Kleiderkammer existiere in der Burger Tafel-Ausgabestelle nicht.
Vorerst werden jedoch erst einmal ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht. „Zehn wären traumhaft“, sagt Hannelore Vogel. Klar hat sie es sich nicht nehmen lassen, die Einrichtung wieder aufzumachen. Am 1. November ist sie 20 Jahre bei der Tafel tätig, doch darüber möchte sie, Jahrgang 1946, gar nicht so viel erzählen. „Wir versuchen, dass niemand nichts bekommt“, unterstreicht sie.
Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich unter Telefon 0421/69675886 oder hb-tafel.burg@nord-com.net melden.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Spielplatz Sanders Hagen wurde eröffnet

Burgdamm – (RED) Der neugestaltete Spielplatz Sanders Hagen in Burglesum ist fertiggestellt und wurde kürzlich feierlich eröffnet. Der Umsetzung mit vielfältigen Spiel- und ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Weltladen spendete für Freizeittreff

Burglesum – (AS) Ein Potpourrie aus Farben erwartet die Besucher des Weltladens der Gemeinde St. Martini Lesum in der Hindenburgstraße 30. „Ideeller Lohn“ Hier gibt es fair ...

Besuch der Partnerstadt Ilsenburg

Burglesum – (FR) Nach dreijähriger Pause, bedingt durch die Corona-Pandemie, besuchte nun wieder eine Reisegruppe aus Burglesum die Partnerstadt Ilsenburg. Wie in den Jahren zuvor wurde ...

Aufführung „Bilder einer Ausstellung“

Marßel – (AS) Tüchtigen Applaus gab es kürzlich in der Turnhalle der Grundschule an der Lands-kronastraße.Schülerinnen und Schüler hatten gemeinsam mit ihren ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Betreuung: Beirat fordert Analyse

Burglesum – (AS) Im Burglesumer Beirat wurde kürzlich ein Bericht über die Entwicklung der Kindertagesbetreuung im Stadtteil vorgestellt.Das Gremium kritisierte, dass es weiterhin 137 ...

„Nicht auf Kosten der Gaube“

St. Magnus – (AS) Ortstermin im Waldwinkel: Siegfried Hafke von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau hatte die Anwohner der Straße ...

Ausstellung „Die schönsten deutschen Bücher 2022“

Lesum – (FR) Der KunstRaumLesum und die Lesumer Lesezeit laden ein: Noch bis zum 28. Oktober gastiert die Wanderausstellung der Stiftung Buchkunst mit den „Schönsten deutschen ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

„Bremer Kunstinteressierte schockt kein Wetter!“

Bremen-Nord – (FR) Die diesjährige Kunst:Route im Bremer Norden und umzu ist Geschichte. Organisatorin Claudia Wimmer von der Atelierkate Lesum hat ein Fazit gezogen: „Bremer ...

„Happy Birthday an Friedehorst“

Bremen – (FR) Friedehorst feiert sein 75-jähriges Bestehen – ein guter Grund zum Feiern: Anlässlich des Jubiläums lud Anja Stahmann, Senatorin für Senatorin für ...