Tanklager wird umfassend saniert

Gut besuchte Versammlung

Bernhard Leferink und Michael Koch aus der Umweltbehörde nahmen gemeinsam Stellung mit Stefan Ivert von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (von links). Foto: TH

Artikel vom: 15.10.2022

Farge – (TH) Allein in Blumenthal werden 16 Prozent des gesamten Trinkwasserhaushaltes gewonnen. In einer Bürgerversammlung in Farge wurde deutlich, welchen hohen Stellenwert das Areal am Tanklager für die Versorgung darstellt. Ein wesentlicher Grund dafür, dass bei der zunehmenden Verknappung verstärkt auf das Tempo bei den anstehenden Sanierungsmaßnahmen gedrückt wird. „Wir wollen unsere eigenen Quellen schützen. Aus Interesse der Wasserwirtschaft sind wir sehr daran interessiert, uns in Bremen-Nord selbst zu versorgen, während Bremen Stadt das Wasser aus Niedersachsen bezieht“, erklärte Michael Koch aus dem Umweltressort. Koch meinte, dass die richtige Richtung eingeschlagen sei, die Altlasten im Wifowald zu beseitigen. Er gehörte gemeinsam mit seinem Kollegen Bernhard Leferink zu den Referenten, die der Einladung zu einer Bürgerversammlung in das Gemeindehaus der ref. Kirchengemeinde gefolgt war. Heidrun Pörtner von der Bürgerinitiative Tanklager Farge eröffnete gemeinsam mit Olaf Rehnisch im voll besetzten Gemeindesaal. „Endlich geht es vorwärts. Aber vieles ist noch zu langsam und langwierig“, so Heidrun Pörtner. Olaf Rehnisch wiederum zeigte sich „positiv überrascht, wie schnell die Kugel rollt.“ Stefan Ivert von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben stellte die Sanierungsschritte vor, von denen einzelne abgeschlossen sind. Dazu zählt der ursprüngliche Hafen mit Verladeeinrichtungen. Kostenpunkt 12,5 Millionen Euro. „Wir drücken jetzt aufs Tempo. Wir sind da auf dem richtigen Weg. Dazu zählt die Bodensanierung.“ Dafür werden Daten und Analysen benötigt. Allein für den Rückbauplan des Tanklagers werden 50 Millionen Euro veranschlagt. Am Verladebahnhof I erfolge eine hydraulische Sanierung. Vorrangig müsse das Trinkwasser gesichert werden. Daher müssen die sogenannten Fahnen, die das belastete Grundwasser markieren, saniert werden. Am Verladebahnhof II, der Hauptquelle, wurde der Hauptschadensbereich auf einer Fläche von 6000 Quadratmetern ausgemacht. Es werde ein regelrechter Hot Spot erfolgen, indem eine Ausgrabung des schadstoffbelasteten Bodens geplant sei. Dafür werden 16 Millionen Euro aufgewendet. Der kontaminierte Bereich wird ausgehoben. Weiteres Erdreich wird vor Ort mikrobiologisch behandelt. An der Pumpstation wird bis zu zwölf Meter in die Tiefe eingegriffen, so Ivert. Er sprach die Hoffnung aus, im Zeitraum 2024/25 beginnen zu können. Die Dauer: zwei Jahre. Über die Bodenverhältnisse legte Sven Jensen vom Biologischen Dienst für Bremen ein Grundwasserströmungsmodell vor. „Wir beschreiben die hydraulische Situation im Untergrund“, so seine Erklärung. Im Modell ließen sich die Grundwasserstände und Fließrichtungen abbilden. Die mit BTEX-Schadstoffen durchsetzte Fahne würde sich deutlich in Richtung Weser bewegen, während die MTBE-Fahnen in eine andere Richtung abwandern. „Die Sanierung von Altlasten basiere auf einer gesetzlichen Grundlage, dem Bundesbodengesetz, informierte Bernhard Leferink. Darin wird geregelt, wer für die Sanierung zuständig sei. Als Bodenschutzbehörde sind wir verpflichtet, dem nachzugehen“, so Leferink. Wir müssen die MTBE-Fahne im Auge behalten. Man müsse zugleich das Ziel der Sanierungen im Auge behalten. Keinerlei Gefahren und Nachteile dürfen auftreten. 


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Verkehrssicherheitskontrollen der Polizei

Rönnebeck – (FR) In der vergangenen Woche wurden durch den Regionalen Einsatzdienst Nord in Rönnebeck Geschwindigkeitskontrollen im Bereich des Kindergartens an der Dillenerer ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Mit Herz, Verstand und Weitsicht

Blumenthal – (TH) Mit Herz, Verstand und großem Weitblick sei Jan-Gerd Kröger sprichwörtlich mittendrin in Blumenthal zu finden. Er könne sich zu Recht als Gestalter und ...

Beirat um Ergänzungen bemüht

Blumenthal – (TH) „Es ist ein sehr ambitioniertes Programm. Acht Leitlinien charakterisieren Bremen als produktive Stadt mit Wachstum, zukunftsorientiert aufgestellt“. Simone ...

Mehr Angebote in Bremen-Nord geplant

Bremen-Nord – (RDR) Um Bremer Kinder und Jugendliche ein wenig für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Freizeitaktivitäten zu entschädigen, hat der Bremer Senat die so ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

U-Haftbefehl gegen Wiederholungstäter erlassen

Blumenthal - (FR) Am Mittwochabend stellten Einsatzkräfte der Polizei Bremen einen mutmaßlichen E-Bike-Dieb in Blumenthal. Gegen den geständigen Täter wurde ein U-Haftbefehl ...

Kampf gegen Affenpocken

Blumenthal – (RDR) Die Praxis Kraft in der Schwaneweder Straße 21-23 ist die erste Praxis im Bremer Norden, die seit Montag gegen die Infektionskrankheit „Affenpocken“ impft. ...

Zweites Weihnachtskugel-Gewinnspiel für den guten Zweck

Vor einigen Tagen traf sich der Arbeitskreis vom Verein Blumenthal Aktiv e. V. mit der stellvertretenen Vorsitzenden Claudia Schwinning im Bootshaus Blumenthal, um die Weihnachtskugeln für das ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

„Fair-Teiler-Paten“ gesucht

Blumenthal – (AS) Noch immer landen viel zu viele Lebensmittel in der Mülltonne. Laut des bundesweiten Strategiepapiers „Zu gut für die Tonne“ des Bundesministeriums ...

Stadtteilfiliale in Blumenthal feierlich eröffnet

Blumenthal – (RDR) Kürzlich wurde die neue Sparkassen-Stadtteilfiliale am Blumenthaler Bahnhof eröffnet. Trotz digitaler Welt wolle man nah am Kunden bleiben, erklärte Vorstand ...