Ärger über Müll Am Knick

Ortsamtsleiter will sich der Sache annehmen

Alle Tage wieder ...  Müll und andere Gegenstände werden „wild“ Am Knick entsorgt. Foto: FR

Artikel vom: 10.09.2023


Blumenthal – (RDR) Ralf Stahl ist sauer. Er ist Geschäftsführer der Firma Gebrüder Stahl GmbH mit Sitz Am Knick 10. In direkter Nähe befindet sich die Recycling-Station, die aktuell nicht immer mit verlässlichen Öffnungszeiten punktet. Statt unverrichteter Dinge wieder heimzufahren, würden manche Menschen ihren Unrat, den sie nicht sachgemäß entsorgen können, frech in den Wendekreis oder in benachbarte Waldgebiete werfen, hat Ralf Stahl beobachtet. Ein Verursacher, den er kürzlich auf frischer Tat ertappt und angesprochen habe, hätte ihm sogar Gewalt angedroht, so der Geschäftsführer. Eine Frau habe ihm ferner unterstellt, derjenige zu sein, der den Bereich vermüllt. Dabei hat Ralf Stahl schon mehrfach säckeweise die Dinge aus dem Wald gefischt, die andere Menschen dort hineingeworfen haben. Oft hat er Geschäftskunden wie Logistikleiter von Top-Unternehmen zu Gast, denen er den Anblick nicht zumuten möchte.
„Die für uns auch sehr ärgerliche wilde Müllablagerung wurde bereits zur Abräumung beauftragt. Dies müsste zeitnah geschehen oder ist vielleicht schon passiert“, erklärt Ramona Alberts, bei der Bremer Stadtreinigung zuständig im Bereich Marketing und Kommunikation. Die Recycling-Station Blumenthal werde weiterhin mit den regulären Öffnungszeiten bedient. Sprich montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr. „Jedoch kann es durch Krankheit und dadurch wegen Personalengpässen auch unvorhersehbar zu eingeschränkten Öffnungszeiten kommen. Alle Kolleginnen und Kollegen vor Ort sind darum bemüht, den Betrieb für die Bremerinnen und Bremer aufrechtzuerhalten“, betont Ramona Albers.
Weiterhin stört sich Ralf Stahl an dem Altkleider-Container, der sich einige Meter neben der Recycling-Station befindet. Dort werde neben Kleidung alles Mögliche reingeworfen und auch daneben abgestellt. „Die Ablagerung um die privaten Alttextil-Container ist Sache des Aufstellers East-West. Das Verfahren zur Anzeige und Genehmigung von privaten Alttextilien liegt nicht bei der Bremer Stadtreinigung“, erklärt Ramona Albers. Bei der Senatorin für Umwelt, Klima und Wissenschaft führe das Referat 23 das Verfahren zur Aufstellung von gewerblichen und gemeinnützigen Alttextil-Containern. „Dort wird auch die Rechtmäßigkeit des Aufstellens von Alttextilcontainern geprüft, um gegebenenfalls Maßnahmen zur Entfernung einzuleiten“, so die Sprecherin. Auch ist Ralf Stahl verärgert über die vielen Pizza-Kartons und Zigarettenstummel, die abends aus Autos herausgeworfen würden, denn der Wendehammer sei ein beliebter Treffpunkt von jungen Leuten, so Ralf Stahl.
Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich hat zugesagt, sich der Problematik anzunehmen. „Ich werde die Bremer Stadtreinigung kontaktieren, damit wir gemeinsam eine Lösung finden“, teilte der Stadteilchef mit.


Weitere interessante Artikel

„Wir brauchen das Schwimmbad!“

Blumenthal (RDR) – Die alte Fliegerhalle im Kämmerei-Quartier sollte zu einem Schwimmbad umgebaut werden. Dafür wurden bereits zehn Millionen Euro in den Haushaltsausschuss des ...

Elfjährige im Rekum wurde angefasst

Rekum  (FR) Am Mittwochabend ist es im Bremer Ortsteil Rekum zu einem Sexualdelikt gekommen. Dabei wurde ein elf Jahre altes Mädchen von einem unbekannten Mann angefasst. Die Polizei ...

Eine Bücherei für Alle

Blumenthal (NIK) – Nachdem die Blumenthaler Filiale der Stadtbibliothek aus Kostengründen 1997 geschlossen wurde, nahm der Förderverein Bücherei Blumenthal e.V. die Sache selbst ...

107 Old- und Youngtimer am Start

Blumenthal – Eine große Flotte von Fahrzeugen traf auf dem Kämmereigelände ein. Die Veranstaltung zeigte eine große Bandbreite von Autotypen auf, die von ihrer Beliebtheit ...

Minigolfanlage in neuem Glanz

Blumenthal (RDR) – Der Förderverein der Bürgerstiftung Blumenthal e. V. hat nach der offiziellen Schließung vor gut vier Jahren die Minigolfanlage am Kreinsloger ...

Jugendfeuerwehr vor dem Aus?

Blumenthal (RDR) – Die Elterngruppe der Jugendfeuerwehr Blumenthal beschreibt unhaltbare Zustände, denen ihr Nachwuchs ausgesetzt ist. Von Statik- und Asbestproblemen ist da beispielsweise ...

Repräsentatives Gebäude im Ortskern

Blumenthal (TH) – Auch heute noch stellt das alte Rathaus ein repräsentatives Gebäude im Blumenthaler Ortskern dar. Künftig könnte dort neues Leben einkehren. Symmetrisch ...

Blumenthalerin gewinnt Wettbewerb

Blumenthal – „bunt statt blau“: Unter diesem Motto beteiligten sich im Frühjahr bundesweit rund 6000 Schülerinnen und Schüler am Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit ...

Kämmerei-Quartier wird sich zum Stadtteil öffnen

Blumenthal – (TH) Ein Masterplan bestimmt die Entwicklung des Kämmerei-Quartiers. Er bildet die Grundlage für den Bebauungsplan, der 2014 beschlossen wurde. Der Planungsprozess ...