„Niemand wird als Mobber geboren“

Ursula Pickener hat schon mehrfach einen Täter-Opfer-Wechsel erlebt

Wenn jemand gemobbt wird, kann das schwere psychische Folgen haben. Ursula Pickener hat ihre Erfahrungen zu dem Thema in dem        Kriminalroman „Utopia war gestern“ verarbeitet. SYMBOLFOTO: FR

Artikel vom: 03.11.2021

Bremen-Nord – (RDR) Mobbing an Schulen ist kein seltenes Phänomen. „Viele Menschen sind nicht in der Lage, Konflikte konstruktiv anzugehen“, sagt Ursula Pickener, die als Lehrerin, Mediatorin und Beraterin am Schulzentrum an der Alwin-Lonke-Straße in Grambke arbeitet. „Es wird niemand als Mobber geboren“, so die Fachfrau, die zwischen direktem und Cyber-Mobbing unterscheidet. Schülerinnen und Schüler würden zum Beispiel beleidigt oder aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Ursula Pickener hat ihre Erfahrungen in ihrem ersten Kriminalroman „Utopia war gestern“ (Fehnlandverlag, ISBN 9783947220465, zwölf Euro) verarbeitet – und zwar so, dass sich niemand selbst wieder erkennen kann. In dem Buch traut sich Jana nicht, von der Schule aus nach Hause zu gehen, weil sie auf dem Heimweg abgefangen und angegriffen wird. Die Autorin habe es im realen Leben erlebt, dass ein Jugendlicher in den Selbstmord getrieben wurde. Es habe sich herausgestellt, dass er gemobbt worden war. Mobbing könne auch so aussehen, dass sich vermeintliche Freunde später als das Gegenteil entpuppten. „Es gibt keine Schule, wo es nicht solche Vorkommnisse gibt“, sagt Ursula Pickener. Schätzungen zur Folge seien zehn bis 25 Prozent der Schüler betroffen. Häufig werde das in den Schulen verniedlicht. „Dann heißt es: ‚Das ist doch nicht so schlimm, wehr‘ dich doch!‘“ Es müsste eine Unterstützungssystematik an Bildungseinrichtungen geben, findet Ursula Pickener. Doch viele Lehrkräfte wären überfordert und überlastet. Oftmals würden spezielle Typen als Opfer auserkoren, berichtet die Expertin, die das Wort „Opfer“ nicht mag. Es seien vielfach Schülerinnen und Schüler, die „anders“ seien. Etwa weil sie Unter- oder Übergewicht, Pickel oder einen Sprachfehler hätten. Es gebe Betroffene, die das befeuern würden – etwa durch einen extremen Rückzug oder durch Gegenaggression. Ursula Pickener hat schon mehrfach einen Täter-Opfer-Wechsel erlebt. Menschen, die selbst gemobbt wurden, suchten sich Personen, mit denen gemeinsam sie das wiederum anderen antun können. „Man müsste denken, gerade dann ist Empathie da, aber nein!“, sagt Ursula Pickener und zieht den Vergleich mit Missbrauchsopfern, die später zu Tätern werden. Sie würde sich wünschen, dass Betroffene in der Schule jemanden finden, der sie unterstützt und ernst nimmt, so die Pädagogin. Allerdings würden Raum und Ressourcen fehlen. Die Problematik ließe sich nicht mal eben auf dem Flur besprechen, so die Expertin, die darauf verweist, dass es Erkenntnisse darüber gebe, dass Amokläufer zuvor häufig Mobbingopfer waren. „Es gibt an den Schulen Anweisungen, wie man sich in einem solchen Fall verhalten soll, aber keine Überlegungen, wie man Prävention betreiben könnte“, erklärt Ursula Pickener. Auch in der Familie sollten Eltern und Geschwister immer ein offenes Ohr haben. Viele gemobbte Jugendliche würde sich allerdings den Eltern nicht anvertrauen, aus Angst, diese würden über ihren Kopf hinweg zu den Mobbern gehen und diese bedrohen. Das würde die Situation in der Regel eher verschlimmern, weiß Ursula Pickener.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Auf den Spuren der Vergangenheit

Blumenthal – (FR) Albert Winkler hat nach seiner Kriegsgefangenschaft in Kanada nach dem Zweiten Weltkrieg beim heutigen BLV – damals noch Norddeutsche Volkszeitung – in Blumenthal ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

Unbehagliches Gefühl beim Passieren

Blumenthal – (TH) Die Bahnunterführung an der Blumenthaler S-Bahn-Station vermittelt kein Gefühl von Sicherheit. Für viele Mütter und Väter, aber auch Beschäftigte ...

Open-Air im Farger Kirchgarten

Farge – (FR) Handgemachte Rockmusik gehört seit langem zur guten Tradition der Farger Kirchengemeinde. Die zwei Hausbands und Veranstaltungen, wie die Farger Rocknacht im ...

Leerstand verringern und Sanierungsbedarf ermitteln

Blumenthal – Für das Zentrum Blumenthal stehen große Veränderungen bevor. Schon seit geraumer Zeit existieren Pläne und ein ehrgeiziger Zeitplan, dem Stadtkern neues Leben ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

Programm auf der Burg

Blumenthal – (FR) Die Burg Blomendal, Auestraße 9, lädt zum Tag des offenen Denkmals 2022, am Sonntag, 11. September, ein. Geöffnet ist von 11 bis 17.30 Uhr. Führungen ...

Starkregenpartnerschaft unterzeichnet

Blumenthal – (FR) Eine Risikoanalyse von Fachleuten belegt, was Anwohner und Anwohnerinnen sowie Akteure und Akteurinnen bereits erlebt haben: Auf dem Gelände der Burg Blomendal und ...

Aufräumarbeiten nach dem Brand in der Grundschule Wigmodistraße

Blumenthal – (RDR) Am 7. Juli dieses Jahres kam es zu einem Großbrand im Neubau der Grundschule an der Wigmodistraße. Der Bau war zu rund 80 Prozent fertig.  Das Feuer ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

Leichenfund im Kämmereiquartier

Blumenthal – Große Aufregung herrschte vor einigen Tagen in Blumenthal. Ein toter Mann war im Kämmereiquartier gefunden worden. Er soll zuvor bereits psychisch auffällig gewesen ...

Einbrecher gestellt, Sprengstoff und Drogen gefunden

Blumenthal - (FR) Einsatzkräfte stellten am Samstagabend in Blumenthal einen 38-Jährigen, der zuvor über eine Leiter in eine Wohnung geklettert war. Dort fanden die Polizisten ...