„Es gibt dramatische Veränderungen“

Wetterstation der Biologischen Station Osterholz liefert viele Daten

Artikel vom: 07.09.2022

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Ob es regnet, die Sonne scheint, Wind weht und noch vieles mehr spielen für die Biologische Station Osterholz (BioS) eine wichtige Rolle. Denn für die Naturschützer sind diese Daten sehr wichtig, wenn sie die Tier- oder Pflanzenwelt untersuchen, da sie spezielle Ansprüche haben. Um diese zu interpretieren, brauchen die Naturschützer Wetterdaten. Seit Oktober 1998 haben sie an der Mühle von Rönn eine eigene Wetterstation und konnten bereits viele interessante Fakten sammeln.
„Das Wetter ist ein Punkt, um zu verstehen, wie sich die Natur ändert“, sagt der Diplom-Biologe Dr. Hans-Gerhard Kulp. Die Daten, die die verschiedenen Messstationen sammeln, werden mit Zeiten aus 1960 bis 1990 verglichen. Es wird die Temperatur in zwei Meter und fünf Zentimeter Höhe über dem Erdboden gemessen, der Luftdruck sowie die Luftfeuchte, Niederschlagsmenge, Niederschlagsdauer,  Windgeschwindigkeit, Windrichtung und Sonnenscheindauer. Die Geräte stehen so, dass sie nicht durch Schatten oder Ähnliches beeinflusst werden. Aus den Ergebnissen werden verschiedene Grafiken angefertigt, die die Entwicklung des Wetters zeigen.
Das Team konnte bereits feststellen, wie die Klimazonen wandern. Man unterscheide aber zwischen Klima und Wetter, wie Dr. Hans-Gerhard Kulp erklärt. Das Wetter würde sich verschärfen. „Es gibt dramatische Veränderungen“, beobachtet der Diplom-Biologe. Das könne man am Jetstream sehen. Die veränderte West-Ost-Zirkulation hänge unter anderem mit dem Nordpolarmeer zusammen, das zum Teil eisfrei werde. „Der Jetstream bildet stationäre Schleifen, die dann wochenlang heiße Luft aus Nordafrika nach Deutschland schaufeln, im Winter aber vielleicht auch mal arktische Kaltluft. Vor eisigen Wintern sind wir nicht sicher“, so Dr. Hans-Gerhard Kulp. Eigentlich bewege sich der Jetstream ringförmig um den Globus.
Dr. Hans-Gerhard Kulp hat auch festgestellt: Alle Monatstemperaturen liegen in diesem Jahr wieder deutlich über dem langjährigen Mittel. Im Juli wurde die bisher absolut höchste Temperatur mit 37,6 Grad gemessen. Im März dieses Jahres hätte es besonders viel Sonne gegeben und wenig Niederschlag. Dafür habe es im Februar dreimal soviel geregnet wie normal. Das Wasser sei allerdings hauptsächlich in die Nordsee geflossen und nicht genutzt worden, um den Grundwasserspiegel zu erhöhen. Deshalb müsse man die Entwässerung zurückbauen, so der Biologe. Diese Trockenheit und der sinkende Grundwasserspiegel seien ganz fatal für die Feuchtbiotope. Oft käme der Niederschlag auch gar nicht an der richtigen Stelle an: Nadelholzforste würden eine große Menge des Wassers in den Kronen abfangen, das dann dort verdunstet und den Boden gar nicht erreiche. Dadurch würden die Fichten sterben. „Sie fangen das Wasser, das sie brauchen, ab“, erläuter der Experte. Buchen könnten besser mit dem Niederschlag umgehen.
An ihrer Rinde würde das Wasser gut herablaufen. Zudem seien ihre Äste ganz anders aufgebaut. Beim Wind habe es bisher keine großen Änderungen gegeben. Einen monatlichen Wetterrückblick gibt es online unter www.biologische-station-osterholz.de.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Welttierschutztag am 4. Oktober

Bremen – (FR) Er ist der Personalausweis unter dem Fell: der Mikrochip. Jedes Haustier sollte damit ausgestattet sein.Das Bremer Tierheim bietet daher zum Welttierschutztag am Dienstag, 4. ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

16-Jähriger mit Messer verletzt

Gröpelingen - (FR) Am Dienstagabend verletzten Unbekannte bei einer Auseinandersetzung in Gröpelingen einen 16-Jährigen mit einem Messer. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 20.50 Uhr ...

Seniorenbeirat sucht neue Mitglieder

Hagen im Bremischen – (FR) Der Hagener Seniorenbeirat kann auf 24 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken, heißt es von Seiten des Bürgermeisters Andreas Wittenberg. Er vertrete ...

„Der Song ist für uns eine Art Mutmacher“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Silbermond – das sind sympathische Musiker, die ihr Handwerk verstehen, die Spaß an dem haben, was sie tun und das Publikum begeistern. Am kommenden ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

Es gibt noch Karten

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In   der Region sollen Gerüchte kursieren, dass das Open Air von Silbermond am 3. September in der Kreisstadt bereits ausverkauft ist. Da kann ...

„klangfrisch 2022“ in Bremen-Nord

Bremen – (AS) „Klangfrisch“ geht es in diesem Jahr in Bremen zu. Die Hansestadt widmet ihre Aufmerksamkeit der Musik, und die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, das ...

Abschied von einer Legende

Bremen-Nord – (RDR) Der Kampfsport war sein Leben. Nun ist Großmeister Norbert Fritz nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben.  Norbert Fritz war im Jahr 1977 ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

„Eine andere Welt“

Bremen-Nord – (NAD) Die Autorin Brigitte Dürr lebt mit ihrem Mann eigentlich in Lesum, die beiden verbringen aber viel Zeit in ihrer Gartenparzelle in Walle. „Hier geht die Seele ...

„Wir sind sehr traurig“

Region – (NAD) Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung. Zuerst im Programm ...