Rund um die Uhr erreichbar

130 Mitarbeiter betreuen die Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg

Wenn man Hilfe braucht, reicht ein Anruf unter 110 oder 112 und Hilfe ist unterwegs. SYMBOLFOTO: PIXABAY

Artikel vom: 06.10.2021

Region – (NAD) Kürzlich berichtete mir eine Bekannte von einem Vorfall bei ihr im Treppenhaus: Ein Nachbar war zusammengebrochen. Schnell wählte sie die Notrufnummer 112 und wenige Minuten später kam Hilfe. Darüber, dass alles so schnell funktionierte, war sie sehr froh. Es sei wichtig, dass man als Verkehrsteilnehmer darauf achte, wenn ein Fahrzeug mit Signalton oder Blaulicht komme, und man diesem Platz mache. Denn nur so könne die Hilfe rechtzeitig vor Ort sein. Das gilt für den Notruf 112, der in 44 europäischen Ländern die offizielle Rufnummer ist, aber auch für den Notruf 110. Denn wenn man sich in einer gefährlichen Situation befindet oder beispielsweise bei einem Einbruch oder Verkehrsunfall Hilfe benötigt, findet man dort die passend Unterstützung. Die Polizeidirektion Oldenburg, zu der unter anderem die Polizeiinspektion Verden/Osterholz gehört, nahm kürzlich am länderübergreifend durchgeführten „Tag des Notrufs“ teil.
„Wer die 110 wählt, bekommt die Hilfe der Polizei – und zwar 24 Stunden lang, rund um die Uhr“, betonte Johann Kühme, Präsident der Polizeidirektion Oldenburg, im Vorfeld der Aktion. Pro Tag gehen zwischen 500 und 2500 polizeirelevante Notrufe bei der Leitstelle der Polizeidirektion in Oldenburg ein. Dabei handelt es sich um extreme Situationen, aber auch kuriose Vorfälle. Rund 130 Mitarbeiter sorgen im Schichtsystem dafür, dass immer eine Ansprechperson erreichbar ist. Sie sind eine Anlaufstelle für 1,7 Millionen Menschen aus der Region. Sie koordinieren die rund 700 Einsätze, zu denen die Polizei im Durchschnitt täglich ausrückt.
„Mit dem Tag des Notrufs wollen wir den Menschen einen Einblick in die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen geben. Das ist wichtig, denn Transparenz schafft Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger – und das ist eine der wesentlichen Grundlagen für die tägliche Polizeiarbeit“, sagt Johann Kühne. Aus diesem Grund veröffentlichte die Polizei unter dem Hashtag polizei110 Einsatzgeschehen
unter anderem über Twitter.
Im gesamten Tätigkeitsgebiet ging es unter anderem um einen Fehlalarm einer Brandmeldeanlage, einen versuchten Diebstahl aus einem Altkleidercontainer und Unbekannte, die Müll in dem Garten des Mitteilers abgelegt hatten – freundlicherweise mit Adresse, die beim Unrat dabei lag. Zudem erhielt jemand einen Anruf, dass sein Sohn mit schwerem Coronaverlauf im Krankenhaus liegen und versterben würde, wenn nicht 30000 Euro für einen Hubschrauber überwiesen werden würden. „Keine Daten rausgeben, nichts überweisen / -geben! Auflegen & Polizei rufen!“, schrieb die Dienststelle in Cuxhaven dazu.
Die Mitarbeiter der Polizeiinspektion Verden/Osterholz befassten sich gleich zu Beginn mit einem vermuteten Einbruch. Der Anrufer bemerkte eine offenstehende Tür und rief die Polizei. „Der Verdacht bestätigte sich leider“, hieß es auf Twitter. Zudem hatte sich ein Dieb als Schornsteinfeger ausgegeben und 500 Euro stehlen können. „Bei unbekannten Dienstleis-tern sollte man, besonders an der Haustür, genau hinsehen. Ein Anruf bei der behaupteten Firma kann auch zur
Sicherheit beitragen“, twitterten die Mitarbeiter als Tipp.
Ein kurioser Fall ereignete sich am Nachmittag: Ein PKW-Fahrer führte seinen Hund durch das Fenster des fahrenden Wagens Gassi. Er sei aufgrund der Geschwindigkeit schon mehrfach gestürzt. Die Polizei konnte den Verursacher allerdings nicht mehr antreffen. Auf der A27 in der Abfahrt Schwanewede platze ein Motor und das Auto brannte. Der Brand konnte gelöscht werden.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Das Bremer Rathaus“

Bremen – (FR) Das Buch „Das Bremer Rathaus – Welterbe der Menschheit“, herausgegeben von der Pressestelle des Senats, erschien erstmalig 2005. Jetzt liegt es in einer dritten ...

„Liebe und Krieg“

Bremen-Nord – (AS) Dies sei sein Projekt während des Corona-Lockdowns gewesen, berichtet der Nordbremer Egbert Heiß. Er hat über 1500 Feldpostbriefe, 5000 Seiten, seiner Eltern ...

„Das war schon sehr erschütternd“

Region – (NAD) Kirsten Boie entführt ihre Leser immer wieder an spannende und gemütliche Orte – wie Weihnachten in das kleine Örtchen Sommerby am Wasser. Doch sie hat auch ...

Marlene Jaschke und Maybebop werden verlegt

Osterholz-Scharmbeck – (FR) Es gibt neue Termine für die Auftritte der beliebten Komikerin und der vier smarten Sänger in der Stadthalle OHZ: Marlene Jaschkes Auftritt wurde verlegt ...

Senat beschließt Einführung der Warnstufe 4

Bremen . (FR) Nachdem der Senat der Freien Hansestadt Bremen sich bereits am Anfang der Woche auf eine Ausweitung der 2G-Plus-Regel verständigt hat, wurdenun der Beschluss über die ...

Mit Test ins Restaurant

Bremen - (FR) Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat sich auf eine Ausweitung des 2G-Plus-Konzepts verständigt. Dafür wird eine neue Warnstufe 4 eingefügt, in der das ...

„Das rhythmische Gerüst der Musik“

Bremen – (AS) Es sei das erste Mal, dass ein Schlaginstrument das „Instrument des Jahres“ wird, heißt es seitens des Landesmusikrats Bremen e. V.. Im Jahr 2022 wird nun das ...

Besuch vom „echten“ Weihnachtsmann

Region – (NAD) In diesem Jahr waren die Voraussetzungen für das Weihnachtsfest immer noch nicht so, wie wir sie uns gewünscht hätten. Das bedeutet aber nicht, dass man sich die ...

Corona-Impfungen für Fünf- bis Elfjährige

  Bremen - (FR) In der Stadtgemeinde Bremen ...

Personalwechsel bei der Volksbank

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In der Niederlassung Osterholz-Scharmbeck der Volksbank eG Osterholz Bremervörde hat es einen Führungswechsel gegeben. Die bisherige ...

Weihnachtliche Illuminationen

Osterholz-Scharmbeck – (FR) Die Stadt Osterholz-Scharmbeck sagt den für das zweite Adventswochenende geplanten Weihnachtsmarkt in der Stadtmitte ab. Darauf haben sich die Verantwortlichen ...

Kirche in Osterholz-Scharmbeck zeigt sich offen und attraktiv

Osterholz-Scharmbeck – (FR) Nicht nur durch Corona sieht sich der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Osterholz-Scharmbeck aktiv gefordert, um die Vielfalt seiner Angebote zu sichern. Auch im ...