60 Millionen Euro für Bremer Krankenhäuser 

Senat beschloss Rettungsschirm

Die Krankenhäuser haben mit der Energiekrise zu kämpfen. SYMBOLFOTO: FR

Artikel vom: 12.04.2023

Bremen - (FR) Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat in dem Rettungsschirm für Kliniken zur Sicherstellung der stationären Krankenhausversorgung im Land Bremen zugestimmt. Damit werden die Auswirkungen der Energiekrise in Folge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine für die Kliniken abgemildert. Der Senat stellt dafür insgesamt bis zu 60 Millionen Euro zur Verfügung, die aus den 500 Millionen Euro Globalmitteln zur Bewältigung der Folgen des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise aus dem beschlossenen Nachtragshaushalt für 2023 frei gegeben werden.

"Von den exorbitanten Preissteigerungen der Energiekosten sind auch die Kliniken im Land Bremen sehr stark betroffen. Nach den Folgen der Corona-Pandemie schlagen zusätzlich die massiven Teuerungen auf die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser durch. Um unsere stationäre Krankenhausversorgung im Land Bremen sicherzustellen, ist es notwendig geworden eine Auffanglinie zu bilden, damit kein Krankenhaus in diesen Krisenzeiten in eine Schieflage gerät", sagt Claudia Bernhard, Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Der Senat legt einen Rettungsschirm für Kliniken zur Sicherstellung der stationären Krankenhausversorgung im Land Bremen auf, um durch Effekte des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise ausgelöste Existenzbedrohungen und Liquiditätsengpässe von Krankenhäusern im Einzelfall abzuwenden und so die Krankenhausversorgung im Land Bremen zu sichern. Durch die Hilfen soll eine finanzielle Unterstützung in Form von Billigkeitsleistungen ermöglicht werden. Ziel ist es, Liquiditätsengpässe sowie Existenzbedrohungen abzuwenden. Antragsberechtigt sind Träger von Krankenhäusern, die im Krankenhausplan des Landes Bremen gemäß Paragraf 5 des Bremischen Krankenhausgesetzes (BremKrhG) aufgenommen sind. Diese reichen einen Antrag bei der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz (SGFV) ein, die die Anträge prüft und nach festgestellter Förderungsfähigkeit bewilligt. 


Weitere interessante Artikel

Besondere Reise in die Vergangenheit

Grambke (RDR) – Wer ist Heinz Uxer? Das fragt sich Michaela Pipper, seitdem sie zwischen Büchern im Nachlass ihres Onkels, der viel Kontakt zu Worpsweder Malern hatte, ein besonderes ...

„Die Moorpixel“ zeigen „Mobilität“

Osterholz-Scharmbeck (AS) – Die Fotogruppe „Die Moorpixel“ aus Osterholz-Scharmbeck stellt derzeit ihre Werke zum Thema „Mobilität“ im Kreishaus aus. Das Thema ...

„Meine Korea-Erfahrung“

OHZ (AS) – Ein Jahr lebte die Nordbremerin Anne Pohl in Südkorea und studierte dort Businessmanagement (Sie und wir berichteten). Nun hat sie die 17 beeindruckendsten und informativsten ...

6000 Ostereier für den guten Zweck

Bremen-Nord (RDR) – Der Förderverein des Lions Clubs Bremer Schweiz präsentiert zum achten Mal seine Sammel-Osterei-Aktion.  6000 Eier gibt es in diesem Jahr, die noch bis zum ...

„Bremen, du wunderschöne Stadt“

Bremen (NIK) – „Singen ist Breitensport“ sagt die ausgebildete Opernsängerin Julia Bachmann, die zusammen mit dem kulturpolitischen Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion ...

Die Tücken des Online-Datings

Bremen (RDR) – Die gebürtige Bremerin Saga Frida Sörensen hat unter diesem Pseudonym ein Buch geschrieben, in dem sie „Auf der „Suche nach dem perfekten Mann jenseits der ...

Ein gesunder Start in den Schultag

Bremen-Nord (RDR) – „Wir sind in Bremen-Nord besonders aktiv und suchen dort dringend noch Helferinnen und Helfer“, sagt Sybille Scharnhorst, Projektleiterin beim ...

Plötzlich Auswanderer

Aumund – (FR) In Schweden hatte die Familie Kitzmann schon mehrfach Urlaub gemacht, als sich die vier Aumunder 2015 für Norwegen als Reiseziel entschieden. Dass diese Ferien ihr Leben ...

Kultur: Bremen als Creative City der UNESCO

Bremen (AS) – Bremen hat im vergangenen Jahr mit „Genussufer 2023. Bremen am Wasser erleben“ Kultur mit der Lage am Fluss verbunden. Kürzlich wurde die Hansestadt zur ...