„Wir sind sehr traurig“

Das Förderprogramm „Sprach-Kitas“ soll laut Regierung auslaufen

Der Bedarf an Sprachförderung sei groß. Mehr als 500 000 Kinder und ihre Familien profitieren vom Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. SYMBOLFOTO: FR

Artikel vom: 17.08.2022

Region – (NAD) Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung. Zuerst im Programm „Schwerpunkt – Kitas, Sprache & Integration“, seit 2016 im Programm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, das sich vor allem an die Einrichtungen richtet, die einen besonders hohen Anteil von Kindern mit sprachlichem Förderbedarf haben. Jede Sprach-Kita erhält eine zusätzliche Fachkraft. Bundesweit ist jede achte Einrichtung eine Sprach-Kita und mehr als  500 000 Kinder und ihre Familien profitieren davon, heißt es auf der Seite des BMFSFJ. Darunter sind auch Kindertagesstätten in Bremen-Nord und dem Landkreis Osterholz. Doch damit könnte es vorbei sein. Die Bundesregierung kündigte kürzlich an, das Förderprogramm zum Ende des Jahres auslaufen zu lassen.
„Dieses ist gerade nicht im Sinne einer individuellen frühkindlichen Bildung und Sprachförderung, die den Anspruch hat, jedes Kind zu fördern“, findet der CDU-Landtagsabgeordnete Axel Miesner. „Ein erfolgreiches Sprachförderprogramm für unsere Kleinsten einfach so zu streichen, ist das völlig falsche Signal. Gerade in der heutigen Zeit, in der Flüchtlingskinder in unseren Kindertagesstätten Aufnahme finden, ist ein solches Programm enorm wichtig.“
„Wir sind sehr traurig, dass das Bundesprojekt ,Sprach-Kita‘ ausläuft“, sagt Nicole Gugliotta, Leiterin der Ritterhuder Kindertagesstätte  Lehmbarg der Lebenshilfe Osterholz. „Für uns bedeutet es vor allem, dass wir keine zusätzliche  Sprachfachkraft mehr bekommen können. Dies ist ein großer Verlust für die Qualität.“ Allerdings hatte die Einrichtung in den vergangenen drei bis vier Jahren keine zusätzliche Kraft mehr gefunden. „Wir hätten dies jedoch sehr gerne wieder eingestellt.“ Der Bedarf an Sprachförderung sei groß und in den großen Regelgruppen mit bis zu 23 beziehungsweise 25 Kindern ohne zusätzliche Kräfte nicht leistbar.
Die zusätzlichen Gelder durch die Förderung wurden zudem für die Internetnutzung und die Digitalisierung genutzt. „Die Digitalisierung ist voll im Gange und nicht abgeschlossen und über weitere Zuschüsse hierfür hätten wir uns gefreut.“ Das Jahresbudget sei doch auch immer begrenzt, findet die Leiterin der Ritterhuder Kindertagesstätte  Lehmbarg. Außerdem müsste der Buchfundus erneuert und ergänzt werden. Das könne man teilweise noch mit den Zuschüsse tun.
Nicole Gugliotta war auch immer vom Austausch mit den anderen Kitas begeistert. Diese seien sehr hilfreich gewesen. Da sie allerdings keine Sprachkraft hatten und ihr es terminlich nicht immer möglich war, konnte sie nicht in dem Ausmaß teilnehmen, den sie gerne wollte. „Das Austauschportal habe ich zeitbedingt wenig genutzt, finde es aber ein sehr gutes Medium. Ich hatte mich dieses Jahr auf Austausch und Aktionen gefreut“, berichtet sie. Zudem stellt sie sich die Frage, ob man weiterhin eine Sprach-Kita bleibe oder  die Definition mit dem Projekt auslaufe.
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil zeigt Verständnis für die Sorgen, wie das Programm fortgesetzt werde: „Ich kann die Kritik der Kindertagesstätten über die Unsicherheiten bei der Sprachförderung in Kitas verstehen. Wichtig ist für mich die Sicherheit, dass das Programm in voller Qualität weitergeführt werden kann. Dazu werde ich in Berlin mit den Fachpolitikerinnen und -politikern meiner Fraktion das Gespräch suchen.“
Nach derzeitigen Plänen des Bundesministeriums soll die Verantwortung der Sprachförderung an die Länder übergeben werden.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Welttierschutztag am 4. Oktober

Bremen – (FR) Er ist der Personalausweis unter dem Fell: der Mikrochip. Jedes Haustier sollte damit ausgestattet sein.Das Bremer Tierheim bietet daher zum Welttierschutztag am Dienstag, 4. ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

16-Jähriger mit Messer verletzt

Gröpelingen - (FR) Am Dienstagabend verletzten Unbekannte bei einer Auseinandersetzung in Gröpelingen einen 16-Jährigen mit einem Messer. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 20.50 Uhr ...

Seniorenbeirat sucht neue Mitglieder

Hagen im Bremischen – (FR) Der Hagener Seniorenbeirat kann auf 24 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken, heißt es von Seiten des Bürgermeisters Andreas Wittenberg. Er vertrete ...

„Es gibt dramatische Veränderungen“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Ob es regnet, die Sonne scheint, Wind weht und noch vieles mehr spielen für die Biologische Station Osterholz (BioS) eine wichtige Rolle. Denn für die ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

„Der Song ist für uns eine Art Mutmacher“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Silbermond – das sind sympathische Musiker, die ihr Handwerk verstehen, die Spaß an dem haben, was sie tun und das Publikum begeistern. Am kommenden ...

Es gibt noch Karten

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In   der Region sollen Gerüchte kursieren, dass das Open Air von Silbermond am 3. September in der Kreisstadt bereits ausverkauft ist. Da kann ...

„klangfrisch 2022“ in Bremen-Nord

Bremen – (AS) „Klangfrisch“ geht es in diesem Jahr in Bremen zu. Die Hansestadt widmet ihre Aufmerksamkeit der Musik, und die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, das ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

Abschied von einer Legende

Bremen-Nord – (RDR) Der Kampfsport war sein Leben. Nun ist Großmeister Norbert Fritz nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben.  Norbert Fritz war im Jahr 1977 ...

„Eine andere Welt“

Bremen-Nord – (NAD) Die Autorin Brigitte Dürr lebt mit ihrem Mann eigentlich in Lesum, die beiden verbringen aber viel Zeit in ihrer Gartenparzelle in Walle. „Hier geht die Seele ...