Der Brückenbauer

Dirk Schmidtmann blickt zurück: 50 Jahre Engagement in Beruf und Berufung

Dirk Schmidtmann, hier an der Querung der B74 Hans-Neumann-Weg, hat viele Brücken gebaut. 90 Prozent davon in Bremen, berichtet er. FOTO: AS

Artikel vom: 16.08.2021

Bremen-Nord – (AS) „Ich bin im Bauamt geboren“, sagt Dirk Schmidtmann und lacht. Als er 1955 auf die Welt kam, war das Hartmannstift – Sitz der Baubehörde später – noch Krankenhaus in Vegesack.
Am 16. August 1971 begann er seine Lehre als Betonbauer. „Ich bin mein ganzes Leben ‚in Beton‘ gewesen“, schmunzelt Dirk Schmidtmann, um ernster fortzufahren: „‚Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brü-
cken‘, hat Isaac Newton gesagt. Das trifft es“, unterstreicht er. „Brücken haben etwas Verbindendes. Sie sind öffentlich zugänglich. Mauern stehen für Abschottung.“
Seit 1974, nach seiner Lehre, sei er ununterbrochen bei unterschiedlichen Firmen im Brückenbau tätig gewesen; unter anderem beim Bau der B74 als vorarbeitender Geselle; später als Polier. 1980 wurde er Beton- und Stahlbetonbauermeister.
An über 100 Brücken sei er beteiligt gewesen, 90 Prozent davon in Bremen, mit Haupteinsatzgebiet Bremen-Nord.
Hier sei er fest verwurzelt, dennoch zog es ihn von 1983 bis 1988 nach Nepal, wo er fünf Jahre im Entwicklungsdienst arbeitete – selbstverständlich als Brückenbauer. Danach habe er beim Amt für Straßen und Verkehr angefangen. Dort ist er noch bis Ende des Jahres als Bauoberinspektor tätig.
Im Laufe seines beruflichen Lebens sei er an vielen interessanten und technisch anspruchsvollen Bauwerken beteiligt gewesen, beispielsweise an der Sanierung der Brücke Oberreihe, erbaut 1888 aus Stampfbeton.
Oder am U-Bahn-Bau in Frankfurt am Main: „Die Königsdisziplin der Brückenbauer ist der Tunnelbau“, erklärt Dirk Schmidtmann.
Seit Beginn der Lehre habe er sich in Interessenvertretungen engagiert: im Betriebsrat und als dessen Vorsitzender, im Gesamtpersonalrat der Stadt Bremen, in der Schwerbehindertenvertretung und Gesamtschwerbehindertenvertretung der Stadt und des Landes Bremen. Zudem setzt er sich politisch für die Grünen ein, ist Mitglied im Rundfunkrat von Radio Bremen, engagiert sich in gehobenen Positionen bei der Seniorenvertretung und ist zudem bei der Bremer Heimstiftung und der Rembertistiftung tätig. „Das ist auch Brückenbau“, unterstreicht Dirk Schmidtmann: Diejenigen zusammenzubringen, die Unterstützung brauchen und die, die Hilfe geben wollen.
„Arbeit habe ich genug“, erklärt er in Hinblick auf den baldigen „Ruhestand“. Der Vereinsvorsitzende des TSV St. Magnus gibt als Hobbys Motorradfahren sowie sich um Haus und Garten kümmern an. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Dirk Schmidtmann bezeichnet sich als Praktiker, beruflich zuständig für die Qualitätssicherung und das Qualitätsmanagement, der alle Prozesse von der Baustelleneinrichtung bis zur -räumung überwacht. „Ich habe Glück gehabt mit meinem Beruf. Man schafft einen bleibenden Wert, der für die Allgemeinheit da ist.“


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Senat beschließt Stufenmodell

Bremen - (FR) Der Senat hat sich auf ein Stufenmodell zur Bemessung der Pandemielage verständigt. Die 7-Tage-Inzidenz der stationären Neuaufnahmen der Bremerinnen und Bremer ...

„Pure Lebensfreude“

Überseestadt – (AS) Afrika ist da! Charismatische Akrobaten aus vielen Teilen des Kontinents sind derzeit im GOP Varieté-Theater zu erleben. Am vergangenem Donnerstag war die ...

Scharmbecker Herbstmarkt ‚light‘

Osterholz-Scharmbeck – (FR) „Verantwortungsvoll feiern“ – das haben sich die Organisatoren für den 272. Scharmbecker Herbstmarkt auf die Fahne geschrieben. In diesem Jahr ...

Die Region erlebbar machen

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In der Flotte der Torfkahnschiffer Osterholz-Scharmbeck e.V. gibt es einen Neuzugang: Der Moorbutjer wurde vergangenen Freitag getauft und ist nun bereit, mit ...

Welche Ziele passen zu mir?

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) 24655 Personen sind in der Stadt Osterholz-Scharmbeck wahlberechtigt. Sie dürfen sich am 12. September mit ihren Kreuzen an der Kommunalwahl beteiligen. Dann ...

DiA: Digital im Alter

Burglesum – (AS) Während der Lockdowns ist deutlich geworden, wie einsam insbesondere ältere Menschen ohne Kommunikationsmöglichkeiten sein können. Auch die derzeitigen ...

"3-G-Regel" gilt ab Mittwoch in Innenräumen

Bremen - (FR) Nachdem die Corona-Inzidenz in der Stadtgemeinde Bremen, laut Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts, am 17. August  den dritten Tag in Folge oberhalb des Wertes von 35 ...

Mal Schutzpatron, mal Wegweiser

Landkreis Osterholz – (FR) Seit Ende Juli ist das Gesundheitsamt des Landkreises Os-terholz von der Ärztekammer Niedersachsen als Ausbildungsstätte ...

„Mit Büchern in andere Welten träumen“

Region – (NAD) Fuchsland ist ein magischer Ort: Dort haben die Gegenstände ihren eigenen Kopf, ein Händler auf seinem fliegenden Teppich verkauft ...

Fast jeder Zehnte war zu schnell

Bremen - (FR) Die Polizei Bremen beteiligte sich vergangene Woche wieder an der "Roadpol Operation Speed". Die Einsatzkräfte überprüften die Geschwindigkeiten von insgesamt 18795 ...

Messerattacke im Gefängnis

Region - (FR) Am Mittwochmorgen hat ein 39-jähriger Häftling in der JVA Bremen einen Justizvollzugsbeamten mit einer Stichwaffe attackiert. Ohne ersichtlichen Grund griff der Gefangene den ...

Hartnäckigkeit zahlte sich aus

Bremen-Nord – (RDR) In der vergangenen Ausgabe haben wir über einen 71-jährigen Rönnebecker mit Vorerkrankungen berichtet, der sich gegen das Corona-Virus impfen lassen kann ...