Machbarkeitsstudie vorgestellt

Dem Beirat Blumenthal wurden Varianten für die Radverkehrsverbindung präsentiert

Ein Teilabschnitt einer Fahrradpremiumroute in Bremen existiert bereits Am Wall. Foto: TH

Artikel vom: 27.04.2024

Blumenthal (TH) – Die Machbarkeitsstudie für die Radverkehrsverbindung im Bremer Norden liegt vor. Kim Hanke aus dem Mobilitäts-Ressort präsentierte dem Beirat Blumenthal die Ergebnisse. Der Projektzeitraum lief über zwei Jahre. An den Planungen waren gutachterliche Büros beteiligt. Insgesamt zwölf Routen wurden auf dem Bremer Stadtgebiet untersucht. 

Es stellte sich heraus, dass es keine durchgehenden Premiumrouten geben wird, weil sie sich in einem bebauten Stadtgebiet nicht umsetzen lassen. Daher sind in erster Linie Radvorrangrouten vorgesehen, die als Radschnellverbindung einen gehobenen Standard aufweisen werden. Ziel wird es sein, eine höhere Qualität zu bestehenden Radwegen zu erreichen. 

Länderübergreifend wird von Schwanewede aus eine Verbindung über die Straßenzüge Am Steending und Bahnhofstraße in Beckedorf zur Meinert-Löffler-Straße und Georg-Gleistein-Straße über eine Streckenlänge von 8,5 Kilometer bis nach Vegesack geben. Eine weitere sieben Kilometer lange Variante zweigt Am Steending ab und führt über den Bockhorner Weg nach Blumenthal, der nach dem Vorschlag eines Gutachterbüros zur Fahrradstraße umgestaltet werden könnte. 

Da sich aufgrund von bestehendem Linienbusverkehr und Baumbestand nur zu 57 Prozent der Streckenabschnitte für Radwege umgestalten lassen, könnten keine Premiumrouten entstehen. 

Ein Sorgenkind sei der Abschnitt Am Steending, weil sich ein Eigentümer nicht bereit erklärte, einen Grundstücksstreifen an die Stadtgemeinde Bremen zu veräußern. Das veranlasste Marcus Pfeiff (SPD) zu der Aussage, dass es für eine Regelung staatliche Instrumente geben würde. Grundsätzlich freute sich der Beiratssprecher über die vorliegenden Ergebnisse, dass es vorangehe. Für ihn fehle eine Route entlang der Weser und Lesum. Diese Wegeverbindung würde stärker frequentiert werden. „Wann können wir mit der Umsetzung rechnen?“ Hans-Gerd Thormeier (CDU) erkundigte sich nach der Zeitschiene.  Sein Parteikollege Holger Jahn wiederum vermisste die Einbeziehung von Farge-Rekum in das Radwegenetz. Auch er bekräftigte die Forderung, einen sicheren Radweg Am Steending zu schaffen. 

Kim Hanke bedauerte, dass ein Grunderwerb bislang erfolglos geblieben sei.  Farge bleibe ausgeklammert, weil es dort kein ausreichendes Potenzial gebe. 

Für Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich stand fest, dass sich mithilfe des geplanten Radwegenetzes die Knotenpunkte wie Bahnhöfe schnell erreichen ließen. 

Daher werden besondere Fahrstrecken durch landschaftlich schöne Abschnitte keine Berücksichtigung finden. Die künftigen Fahrradpremiumrouten sollen bewirken, dass die Fahrwege zeitlich verkürzt werden, so dass im Alltag einem Umstieg zum Fahrrad mehr Gewicht verliehen wird. Auf diese Weise wird von Bremen-Nord bis nach Mahndorf im Süden der Fahrradverkehr im Stadtgebiet möglichst ohne nennenswerte Kurven gezielt gefördert werden. Bereits Am Wall in der Bremer Innenstadt ist ein neuer Abschnitt entstanden, unter Einbeziehung der Hochstraße. Weitere Teilbereiche, wie am Osterdeich, werden folgen.


Weitere interessante Artikel

Elfjährige im Rekum wurde angefasst

Rekum  (FR) Am Mittwochabend ist es im Bremer Ortsteil Rekum zu einem Sexualdelikt gekommen. Dabei wurde ein elf Jahre altes Mädchen von einem unbekannten Mann angefasst. Die Polizei ...

Eine Bücherei für Alle

Blumenthal (NIK) – Nachdem die Blumenthaler Filiale der Stadtbibliothek aus Kostengründen 1997 geschlossen wurde, nahm der Förderverein Bücherei Blumenthal e.V. die Sache selbst ...

107 Old- und Youngtimer am Start

Blumenthal – Eine große Flotte von Fahrzeugen traf auf dem Kämmereigelände ein. Die Veranstaltung zeigte eine große Bandbreite von Autotypen auf, die von ihrer Beliebtheit ...

Minigolfanlage in neuem Glanz

Blumenthal (RDR) – Der Förderverein der Bürgerstiftung Blumenthal e. V. hat nach der offiziellen Schließung vor gut vier Jahren die Minigolfanlage am Kreinsloger ...

Jugendfeuerwehr vor dem Aus?

Blumenthal (RDR) – Die Elterngruppe der Jugendfeuerwehr Blumenthal beschreibt unhaltbare Zustände, denen ihr Nachwuchs ausgesetzt ist. Von Statik- und Asbestproblemen ist da beispielsweise ...

Repräsentatives Gebäude im Ortskern

Blumenthal (TH) – Auch heute noch stellt das alte Rathaus ein repräsentatives Gebäude im Blumenthaler Ortskern dar. Künftig könnte dort neues Leben einkehren. Symmetrisch ...

Blumenthalerin gewinnt Wettbewerb

Blumenthal – „bunt statt blau“: Unter diesem Motto beteiligten sich im Frühjahr bundesweit rund 6000 Schülerinnen und Schüler am Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit ...

Kämmerei-Quartier wird sich zum Stadtteil öffnen

Blumenthal – (TH) Ein Masterplan bestimmt die Entwicklung des Kämmerei-Quartiers. Er bildet die Grundlage für den Bebauungsplan, der 2014 beschlossen wurde. Der Planungsprozess ...

BSV pocht auf umfassende Sanierung

Blumenthal (TH) – Das Areal der Bezirkssportanlage Burgwall genügt nicht mehr den erforderlichen Ansprüchen, um einem breit gefächerten sportlichen Angebot gerecht zu ...