Welche Ziele passen zu mir?

Bürger müssen sich am 12. September entscheiden

Bald sind alle wahlberechtigten Bürger aufgerufen, ihr Kreuz zu setzen. FOTO: PIXABAY

Artikel vom: 27.08.2021

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) 24655 Personen sind in der Stadt Osterholz-Scharmbeck wahlberechtigt. Sie dürfen sich am 12. September mit ihren Kreuzen an der Kommunalwahl beteiligen. Dann können sie unter anderem entscheiden, wer Bürgermeis-terin oder Bürgermeister wird, wie die Plätze im Rat vergeben werden sowie darüber, was auf Kreisebene geschieht.
Die Wahlbeteiligung lag in den vergangenen Jahren bei etwa 50 Prozent, wie die Stadt Osterholz-Scharmbeck mitteilt. Der Anteil der Wahlberechtigten, die die Möglichkeit der Briefwahl nutzen, sei in dieser Zeit stetig gestiegen und auch zu den diesjährigen Wahlen rechnen die Verantwortlichen mit einem hohen Aufkommen. Fast 3000 Bürger haben bereits Briefwahlunterlagen angefordert.
Zwei Kandidaten und eine Kandidatin wollen Bürgermeister werden. Darunter auch Torsten Rohde, Amtsinhaber seit fast sieben Jahren. Er tritt erneut als unabhängiger Kandidat an. „Bei meiner täglichen Arbeit war und ist mir dabei wichtig nah am Bürger für alle Bürger zu wirken – und das unabhängig von jeglicher Parteiausrichtung“, äußert er sich auf seiner Homepage. Seine Ziele sind ein konsequenter Ausbau zu einem Bildungsstandort sowie die Stadt als Wohnstandort für Menschen aller Generationen attraktiv zu gestalten. Die Belange des ökologischen Bauens und des verantwortungsvollen Umgangs mit zu überbauenden Flächen sind ihm sehr wichtig. Er möchte die Innenstadt beleben. „Durch die angedachte Verlagerung der Kirchenliegenschaften zur Straße Hinter der Kirche eröffnen sich für die Stadtplanung vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung dieser freiwerdenden Flächen.“ Ein weiteres Anliegen sind ihm der ÖPNV-Ausbau sowie die Anpassung der Tarifzonen. Da die Gewerbeflächen bis auf ein paar Restbereiche belegt sind, möchte er in den nächsten Jahren weitere Flächen für eine Neuansiedlung entwickeln.
Sein Ziel im Bereich der Finanzen: „Bis zum Jahr 2026 möchte ich die weitere Entschuldung vorantreiben, mit dem Ziel, die Stadt von den Auflagen der Haushaltssicherung zu befreien, damit es in Zukunft möglich ist, noch mehr aus eigener Kraft die für die Stadt Osterholz-Scharmbeck wichtigen Dinge zu gestalten.“
Marie Jordan gehört der CDU an und setzt sich seit vielen Jahren in Stadtrat und Kreistag sowie in ihrer Ortschaft und in Vereinen für Osterholz-Scharmbeck ein. „Zentraler Punkt meiner Arbeit war immer die Frage: Was ist unser Ziel? Wie soll unsere Stadt in zehn oder 20 Jahren aussehen? Diese Frage müssen wir, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Osterholz-Scharmbeck, gemeinsam beantworten und uns dann auf den Weg machen!“, begrüßt sie die Besucher ihres Internetauftritts. Die Bürgermeisterkandidatin wünscht sich, dass die Bürgerinnen und Bürger mehr Möglichkeiten bekommen, sich zu informieren und ihre Anliegen mitzuteilen. Das könnte man durch Bürgerversammlungen, Online-Feedbacksysteme und Social Media realisieren, sind ihre Ideen. Bürgersprechstunden sollen bestehen bleiben. Sie möchte auch jungen Menschen eine Stimme geben und kann sich einen Jugendrat vorstellen. Marie Jordan setzt sich für Wohnraum in allen Segmenten ein, einen breiten Mix an Mobilitätsformen, flexible Betreuungsangebote im Kita-Bereich sowie in Krippen und Horten und die Unterstützung von Vereinen, Institutionen und gewerblichen Anbietern im Freizeitbereich. Sie möchte zeitnah moderne Gewerbegebiete mit klaren Strukturen entwickeln sowie die Innenstadt attraktiver gestalten.
Jörg Fanelli-Falcke geht für die Grünen ins Rennen. Der ehemalige Stadtbaurat und Erster Stadtrat hat das heutige Gesicht der Stadt bereits von 2001 bis 20015 mitgestaltet. „Als Stellvertretender Bürgermeister (2007 bis 2015) kenne ich Gremien und Entscheidungswege, kreative Finanzlösungen und starke Partner.  Mit neuen Impulsen, mehr Mut und starken Projekten möchte ich unsere Stadt in eine Zukunft führen, die Lebensqualität mit starker Wirtschaft und intakter Umwelt verbindet“, richtet er als Worte an die Besucher seiner Homepage. In seinem Wahlprogramm fordert er, dass eine städtisch verantwortete Wohnungsbaugesellschaft/Initiative umgesetzt wird, um wohnen bezahlbar zu gestalten.  Es soll mehr Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben und der Radverkehr soll durch Schnelltrassen vorangetrieben werden. Auch zum Thema Innenstadt äußert er sich: „Wir stärken bürgerschaftliche Initiativen, die Begegnung aller Generationen und unseren Treffpunkt zum Einkaufen und Verweilen durch gute Gastronomie und neue Angebote wie Co-Working-Spaces, Start-Up-Initiativen im Handwerk und Landläden.“ Er möchte den Wirtschaftsstandort, Kitas und Grundschulen stärken, Kultur und Tourismus fördern sowie die Lebensgrundlage mit kluger Stadtentwicklung schützen und durch Natur- und Klimaschutzprojekte eine Zukunft schaffen, die sichtbar ist.
Für die Vertreter des Rates können sich die Bürger in zwei Wahlbereichen zwischen acht Parteien entscheiden: SPD, CDU, Grüne, AfD (nur Wahlbereich 1), Linke, Bürgerfraktion, FDP und die Basis.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bremen ist Impf-Spitzenreiter

Bremen - (FR) Mit den Impfungen des 12. Oktober ist die Erstimpfquote im Bundesland Bremen auf 80 Prozent gestiegen. 76,5 Prozent der Bremerinnen und Bremer haben bereits einen vollständigen ...

AStA der Uni Bremen bezeichnet die Polizei als "rassistische Institution"

Bremen- (FR) Der AStA der Universität Bremen hat Studentinnen und Studenten zu Beginn des Semesters zu einer "kritischen Orientierungswoche" eingeladen. Unter dem Titel "Polizei – weder ...

„Eine tolle Mannschaft!“

Vegesack – (AS/RDR) Michael Steines, Leiter der Abteilung Nord/West bei der Bremer Polizei, ist nun in Pension. Er wurde am vergangenen Mittwoch mit allen Ehren verabschiedet. In Bremen-Nord ...

Rund um die Uhr erreichbar

Region – (NAD) Kürzlich berichtete mir eine Bekannte von einem Vorfall bei ihr im Treppenhaus: Ein Nachbar war zusammengebrochen. Schnell wählte sie die Notrufnummer 112 und wenige ...

Zum Restart kann man sparen

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) „Restart“ lautet derzeit das Motto bei der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck. Zum Ende des Monats zieht das Impfzentrum aus dem Veranstaltungshaus aus und ...

Scharmbecker Herbstmarkt ‚light‘

Osterholz-Scharmbeck – (FR) „Verantwortungsvoll feiern“ – das haben sich die Organisatoren für den 272. Scharmbecker Herbstmarkt auf die Fahne geschrieben. In diesem Jahr ...

Die Region erlebbar machen

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In der Flotte der Torfkahnschiffer Osterholz-Scharmbeck e.V. gibt es einen Neuzugang: Der Moorbutjer wurde vergangenen Freitag getauft und ist nun bereit, mit ...

DiA: Digital im Alter

Burglesum – (AS) Während der Lockdowns ist deutlich geworden, wie einsam insbesondere ältere Menschen ohne Kommunikationsmöglichkeiten sein können. Auch die derzeitigen ...

"3-G-Regel" gilt ab Mittwoch in Innenräumen

Bremen - (FR) Nachdem die Corona-Inzidenz in der Stadtgemeinde Bremen, laut Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts, am 17. August  den dritten Tag in Folge oberhalb des Wertes von 35 ...

Mal Schutzpatron, mal Wegweiser

Landkreis Osterholz – (FR) Seit Ende Juli ist das Gesundheitsamt des Landkreises Os-terholz von der Ärztekammer Niedersachsen als Ausbildungsstätte ...

„Mit Büchern in andere Welten träumen“

Region – (NAD) Fuchsland ist ein magischer Ort: Dort haben die Gegenstände ihren eigenen Kopf, ein Händler auf seinem fliegenden Teppich verkauft ...

Fast jeder Zehnte war zu schnell

Bremen - (FR) Die Polizei Bremen beteiligte sich vergangene Woche wieder an der "Roadpol Operation Speed". Die Einsatzkräfte überprüften die Geschwindigkeiten von insgesamt 18795 ...