Mehr Angebote in Bremen-Nord geplant

Bislang beteiligt sich nur das Schwimmbad an der „FreiKarte“

58 Angebote umfasst die „FreiKarte“, davon mit dem Schwimmbad in Vegesack nur ein einziges in Bremen-Nord. Das soll sich bald ändern, plant das Projektteam.  SYMBOLFOto: FR

Artikel vom: 02.11.2022

Bremen-Nord – (RDR) Um Bremer Kinder und Jugendliche ein wenig für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Freizeitaktivitäten zu entschädigen, hat der Bremer Senat die so genannte „FreiKarte“ aufgelegt. Diese ist in diesem und im nächsten Jahr jeweils mit 60 Euro Guthaben aufgeladen. Verschickt wurde sie an alle Bremerinnen und Bremer, die seit mindestens fünf Wochen im Bundesland gemeldet und noch keine 18 Jahre alt sind.

Mit dem Guthaben kann der Nachwuchs verschiedene Freizeitaktivitäten bezahlen. Darunter beispielsweise Kino, Theater, Universum, Escape-Rooms, Sportgärten und vieles mehr. 

Von den insgesamt 58 aufgeführten Angeboten im ganzen Bundesland ist mit dem Freizeitbad in Vegesack lediglich ein einziges in Bremen-Nord zu finden. Geografisch gesehen wäre die nächste Möglichkeit das Jumphouse im Einkaufszentrum Waterfront – von Rekum aus fast 30 Kilometer entfernt. 

Karl-Henry Lahmann aus der  Senatskanzlei hat dafür mehrere Erklärungen. Das Projektteam „FreiKarte“ sei nach wie vor mit vielen Nordbremer Einrichtungen in gutem Kontakt. „Dass einige Einrichtungen bisher nicht teilnehmen, hat verschiedene Gründe: Zum einen ist der Eintritt bei manchen Einrichtungen bereits ohnehin kostenfrei, so zum Beispiel im Overbeck-Museum“, berichtet Karl-Henry Lahmann. „Bei anderen Institutionen fehlen wiederum bisher noch die technischen Möglichkeiten der bargeldlosen Zahlung. Und dann gibt es noch Angebote mit Dauerschuldverhältnissen, hierzu zählen Vereine, die keine Einzelkurse anbieten.“

Das Projektteam, so Karl-Henry Lahmann prüfe aber weiterhin jede Möglichkeit eines zusätzlichen Angebotes. „Erfreulich ist, dass nun auch das Kulturbüro Bremen-Nord mit seinen Möglichkeiten teilnimmt und seine anzuschließenden Zahlungsterminals aufgegeben hat. Zum Start dabei ist das Bad Vegesack“, erklärte der Mitarbeiter in der Bremer Senatskanzlei weiter. Der Bremer Zentral Eltern Beirat (ZEB) zeigt sich einigermaßen verblüfft von der Umsetzung des Projekts „FreiKarte“. 

„Einige fragen sich, wie sie und ihre Kinder denn überhaupt zu den Angeboten gelangen sollen – das wird nämlich nicht unterstützt“, heißt es seitens der Eltern.  „Andere ärgern sich, dass mit dem 18. Geburtstag das Guthaben weg ist oder fragen sich, was das Neugeborene damit soll. Wieder andere rätseln, warum auch die einkommensstarken Haushalte diese Karte bekommen. Wo es doch überall in Schule und Kita brennt, weil das Geld nirgendwo reicht.“

In der Senatskanzlei ist man von der „FreiKarte“ überzeugt. Das Projektteam gehe davon aus und hoffe darauf, dass noch mehr Einrichtungen in den kommenden Wochen – mit Freischaltung der Karten – dazukommen und auf die entsprechenden technischen Voraussetzungen der bargeldlosen Zahlung umstellen, erklärte Karl-Henry Lahmann. „Das Team unterstützt dabei jederzeit gerne und freut sich über jede weitere Akzeptanzstelle.“

Nähere Informationen zu der „FreiKarte“ und den beteiligten Einrichtungen finden Interessierte im Internet unter www.freikarte.bremen.de


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Verkehrssicherheitskontrollen der Polizei

Rönnebeck – (FR) In der vergangenen Woche wurden durch den Regionalen Einsatzdienst Nord in Rönnebeck Geschwindigkeitskontrollen im Bereich des Kindergartens an der Dillenerer ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Mit Herz, Verstand und Weitsicht

Blumenthal – (TH) Mit Herz, Verstand und großem Weitblick sei Jan-Gerd Kröger sprichwörtlich mittendrin in Blumenthal zu finden. Er könne sich zu Recht als Gestalter und ...

Beirat um Ergänzungen bemüht

Blumenthal – (TH) „Es ist ein sehr ambitioniertes Programm. Acht Leitlinien charakterisieren Bremen als produktive Stadt mit Wachstum, zukunftsorientiert aufgestellt“. Simone ...

U-Haftbefehl gegen Wiederholungstäter erlassen

Blumenthal - (FR) Am Mittwochabend stellten Einsatzkräfte der Polizei Bremen einen mutmaßlichen E-Bike-Dieb in Blumenthal. Gegen den geständigen Täter wurde ein U-Haftbefehl ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Kampf gegen Affenpocken

Blumenthal – (RDR) Die Praxis Kraft in der Schwaneweder Straße 21-23 ist die erste Praxis im Bremer Norden, die seit Montag gegen die Infektionskrankheit „Affenpocken“ impft. ...

Zweites Weihnachtskugel-Gewinnspiel für den guten Zweck

Vor einigen Tagen traf sich der Arbeitskreis vom Verein Blumenthal Aktiv e. V. mit der stellvertretenen Vorsitzenden Claudia Schwinning im Bootshaus Blumenthal, um die Weihnachtskugeln für das ...

„Fair-Teiler-Paten“ gesucht

Blumenthal – (AS) Noch immer landen viel zu viele Lebensmittel in der Mülltonne. Laut des bundesweiten Strategiepapiers „Zu gut für die Tonne“ des Bundesministeriums ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

Stadtteilfiliale in Blumenthal feierlich eröffnet

Blumenthal – (RDR) Kürzlich wurde die neue Sparkassen-Stadtteilfiliale am Blumenthaler Bahnhof eröffnet. Trotz digitaler Welt wolle man nah am Kunden bleiben, erklärte Vorstand ...

Tanklager wird umfassend saniert

Farge – (TH) Allein in Blumenthal werden 16 Prozent des gesamten Trinkwasserhaushaltes gewonnen. In einer Bürgerversammlung in Farge wurde deutlich, welchen hohen Stellenwert das Areal am ...