Beirat um Ergänzungen bemüht

Gewerbeentwicklungsprogramm 2030 vorgestellt

Für eine engere Vertaktung der S-Bahn von Farge nach Vegesack sprechen sich das Wirtschaftsressort und der Beirat Blumenthal aus.  Foto: TH

Artikel vom: 16.11.2022

Blumenthal – (TH) „Es ist ein sehr ambitioniertes Programm. Acht Leitlinien charakterisieren Bremen als produktive Stadt mit Wachstum, zukunftsorientiert aufgestellt“. Simone Geßner aus dem Hause der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa stellte dem Beirat Blumenthal 16 Ziele vor, die sich daraus entwickeln sollen. Einen großen Stellenwert nehmen dabei Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Das treffe besonders bei Firmenneugründungen und Investitionen für bestehende Betriebe zu. Es würden künftig integrierte Planungen erforderlich sein. Die städtischen Belange müssten vernetzt werden, auch unter dem Gesichtspunkt der Mobilität, um Wege zu verkürzen. Darüber hinaus entwickele sich eine gemeinsame Gewerbeplanung, wie es schwerpunktmäßig am Bremer Kreuz mit der Stadt Achim der Fall sei. „Wir wollen das Handwerk halten und ihm entsprechende Räume bieten“, so Simone Geßner, aber auch Rahmenbedingungen schaffen, für Menschen mit unterschiedlicher Qualifikation.
Auf einer „Zielkarte“ stellte sie die einzelnen Gewerbegebiete im Bremer Norden näher vor. Das Wirtschaftsressort verfolge dabei das Ziel, sie besser zu verankern und zu verbinden. Eine Freifläche biete das 20 Hektar große Gewerbegebiet Farge-Ost. Da sich auf dem Areal eine größere Waldfläche und Altlasten befinden, wäre eine Vermarktung nicht einfach. Aber es mache Sinn, wenn sich dort weitere Firmen ansiedeln könnten. Eine Restfläche stehe an der Heidlerchenstraße zur Verfügung, während die Flächen in Farge-West (Am Bernhardtring) vollständig belegt seien. Das Kämmereiquartier als Bestandsgebiet werde zukunftsorientiert und bedarfsgerecht weiterentwickelt, so Geßner.
Nach Ansicht des Beiratssprecher Hans-Gerd Thormeier käme der Bremer Norden in dem ausgearbeiteten Programm schlecht weg. „Schade, dass wir für Farge-Ost kein Potential sehen“. Die Verbrennung von Altholz könne vom Kraftwerk Farge vorübergehend genutzt werden. Allerdings würde die Gewinnung von Wasserstoff erklärtes Ziel bleiben.

Um den Norden besser anzubinden und attraktiver zu gestalten, wäre eine engere Vertaktung der S-Bahn auf 15 Minuten erforderlich.
Blumenthal als Sanierungsgebiet müsse in dem Entwicklungsplan Raum und Bedeutung einnehmen. Das Areal Tanklager Farge tauche gar nicht auf, kritisierte Thormeier. Es sei denkbar, es künftig als Naherholungsort, aber auch für Gewerbeansiedlungen zu nutzen.
„Wann kommt der Handwerkerhof“, wollte Marcus Pfeiff (SPD) erfahren und plädierte dafür, Arbeitsplätze nach Blumenthal zu holen und freie Flächen zu erschließen. Das träfe auch für die Nutzung des Tanklagers zu, dass er als „riesige Umweltkatastrophe“ bezeichnete. Es biete erhebliche Potentiale, auch für Ausgleichflächen. Ein Anschlussbahngleis befindet sich dort, so dass eine gute Verkehrsanbindung vorhanden sei. Das Gewerbegebiet Farge-Ost müsste seiner ursprünglichen Verwendung zugeführt und abgeholzt werden. Simone Geßner schlug für eine Absicherung eine Potentialanalyse vor. So könne man den Wald auch roden, verbunden mit einer klaren Planung, was dort entstehen soll. Eine Entscheidung über die Verwendung des Tanklagers werde erst erfolgen, wenn die Sanierung abgeschlossen ist. Grundsätzlich sei das Wirtschaftsressort an einer Vermarktung des Areals interessiert.
„Ein kürzerer Takt der S-Bahn bis nach Farge spielt für uns eine große Rolle“, so Geßner. „Auch der Radverkehr ist wichtig“. Denn durch die Nutzung von E-Bikes würden größere Entfernungen zurückgelegt.
Abschließend stellte Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich die Stellungnahme des Beirates Blumenthal vor. Darin kommt zum Ausdruck, dass man nur bedingt einverstanden sei mit dem Gewerbeentwicklungsplan. Als Begründung wurden einzelne Faktoren aufgeführt, die in den Ausführungen des Beiratssprechers Thormeier und SPD-Fraktionsvorsitzenden Pfeiff zur Sprache kamen. Dazu zählen Vorschläge, Gewerbegebiete optimaler zu vermarkten und zu verbinden, Fahrpläne für die S-Bahn zu verdichten und das Areal des Tanklagers Farge mehr in den Fokus zu rücken. Ausdrücklich begrüßt wurden die Ausführungen zum Campus Blumenthal, aber auch zum Kohleausstieg des Kraftwerkes Farge. Die Stellungnahme wurde einvernehmlich vom Beirat verabschiedet.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Verkehrssicherheitskontrollen der Polizei

Rönnebeck – (FR) In der vergangenen Woche wurden durch den Regionalen Einsatzdienst Nord in Rönnebeck Geschwindigkeitskontrollen im Bereich des Kindergartens an der Dillenerer ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Mit Herz, Verstand und Weitsicht

Blumenthal – (TH) Mit Herz, Verstand und großem Weitblick sei Jan-Gerd Kröger sprichwörtlich mittendrin in Blumenthal zu finden. Er könne sich zu Recht als Gestalter und ...

Mehr Angebote in Bremen-Nord geplant

Bremen-Nord – (RDR) Um Bremer Kinder und Jugendliche ein wenig für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Freizeitaktivitäten zu entschädigen, hat der Bremer Senat die so ...

U-Haftbefehl gegen Wiederholungstäter erlassen

Blumenthal - (FR) Am Mittwochabend stellten Einsatzkräfte der Polizei Bremen einen mutmaßlichen E-Bike-Dieb in Blumenthal. Gegen den geständigen Täter wurde ein U-Haftbefehl ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Kampf gegen Affenpocken

Blumenthal – (RDR) Die Praxis Kraft in der Schwaneweder Straße 21-23 ist die erste Praxis im Bremer Norden, die seit Montag gegen die Infektionskrankheit „Affenpocken“ impft. ...

Zweites Weihnachtskugel-Gewinnspiel für den guten Zweck

Vor einigen Tagen traf sich der Arbeitskreis vom Verein Blumenthal Aktiv e. V. mit der stellvertretenen Vorsitzenden Claudia Schwinning im Bootshaus Blumenthal, um die Weihnachtskugeln für das ...

„Fair-Teiler-Paten“ gesucht

Blumenthal – (AS) Noch immer landen viel zu viele Lebensmittel in der Mülltonne. Laut des bundesweiten Strategiepapiers „Zu gut für die Tonne“ des Bundesministeriums ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

Stadtteilfiliale in Blumenthal feierlich eröffnet

Blumenthal – (RDR) Kürzlich wurde die neue Sparkassen-Stadtteilfiliale am Blumenthaler Bahnhof eröffnet. Trotz digitaler Welt wolle man nah am Kunden bleiben, erklärte Vorstand ...

Tanklager wird umfassend saniert

Farge – (TH) Allein in Blumenthal werden 16 Prozent des gesamten Trinkwasserhaushaltes gewonnen. In einer Bürgerversammlung in Farge wurde deutlich, welchen hohen Stellenwert das Areal am ...