Hungerstreik ist zynisch

Erpressung fürs Klima

Artikel vom: 23.09.2021

Aktivistin Greta Thunberg ist für die einen eine Heldin im Kampf gegen den Klimawandel, andere sehen in der Schwedin eine „nervige Rotzgöre“. Die Bewegung „Fridays For Future“ geht auf sie zurück. Auch hier scheiden sich die Geis-ter. Böse Zungen sprechen vom Schwänzen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes, andere schwärmen von einer Jugend, die sich, anders als Generationen zuvor, für ihre Zukunft einsetze.
In der Vergangenheit ist es um „Fridays For Future“ etwas ruhiger geworden, was durchaus dem pandemiebedingten – und damit offiziellen – Schulausfall geschuldet sein könnte.
Nun ist es eine Gruppe junger Menschen, die am Kanzleramt in Berlin in den Hungerstreik getreten ist. Die Mitglieder bezeichnen sich als „letzte Generation, die die Katastrophe des unumkehrbaren Klimazusammenbruchs aufhalten kann“. Mit ihrer Nahrungsverweigerung verbinden die Aktivisten die Forderung nach einem öffentlichen Gespräch mit den drei Kanzlerkandidaten über den „Mord an der jungen Generation“.
So stilisieren sich diese „Letzte Generation“-Mitglieder als Opfer. Frei nach dem Motto: „Seht her, wir müssen hungern, weil die Kanzlerkandidaten nicht mit uns sprechen.“ Das ist zynisch in einem Land, in dem es zahlreiche Menschen gibt, die aus Not zur Tafel gehen müssen.
Diese jungen Leute haben sich freiwillig dafür entschieden, Nahrung zu verweigern und damit gesundheitliche Folgen in Kauf zu nehmen. Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet sollten sich davon nicht erpressen lassen. Demokratie geht anders!


Von Regina Drieling

Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Vandalismus

Vandalismus ist einfach unfair und dumm. Da freuen sich die Boulespieler in Schwanewede über ihren Platz hinter der Dreienkampschule, trainieren dort fleißig, und regelmäßig ...

Die pure Leidenschaft für Mode

Anzeige

Die 1970er die Mode extravagant, der Sneaker ist noch ein Turnschuh, Geschäfte schließen am Samstag um 13 Uhr, es gibt kein Internet, bis zum Faxgerät ...

Sprachlosigkeit

„Wenn alles gesagt ist“, lautet der Titel der Ausstellung der Künstlergruppe „panopticum“, die noch einige Tage in der Galerie Lichthof Kunstfabrik in Burgdamm zu sehen ...

Krieg gegen die Ukraine

In der heutigen 4000. Ausgabe der Wochenzeitung Das BLV haben wir viele Gedanken und Wünsche unserer Leserinnen und Leser zum Thema Frieden veröffentlicht. Weitere werden auf unserer ...

Wetter und Natur

Was war das für ein tolles Osterwetter?! Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein machte das Suchen doch doppelt so viel Spaß. Man musste schon aufpassen und schnell sein, damit die ...

Starker Partner bei Kauf und Verkauf

Anzeige

Mehr als 350 Standorte und ein Netzwerk aus über 1.500 Kollegen das macht VON POLL IMMOBILIEN zu einem der größten Maklerunternehmen in ganz Europa. ...

Gefährliche Challenges

Die sozialen Medien wimmeln vor „Challenges“.  Früher nannte man sie „Mutproben“, und oft beschränkten sie sich darauf, einen Apfel vom Baum des Nachbarn zu ...

4000 Gründe

Es gibt Milliarden Gründe und mehr, den Frieden zu bewahren und unsere Welt zu erhalten. Und sie reichen vom kleinsten Detail bis ins größte: Spannend ist beispielsweise, wie viel ...

Danke für das Engagement!

Aus der Ukraine fliehen derzeit tausende Menschen. Die Bilder sind besorgniserregend und machen betroffen. Muss Krieg sein? Nein!Der Musiker Udo Lindenberg hat es schon vor Jahren treffend so ...

Die Spezialisten für Metallbau und Fassadentechnik

Anzeige

Als international vernetztes Unternehmen kann die HASKAMP Gruppe auf eine enorme Expertise in den Bereichen Fassadentechnik und Metallbau zurückgreifen. ...

Frauentag

Das Leben ist nicht einfach. Täglich kommen neue Herausforderungen auf uns zu – meist kleine, aber auch mal große. Die Pandemie gehört mittlerweile zum Alltag, sie darf aber ...

Freund, Feind und Helfer

An den „stürmischen Tagen“ – bedingt durch die Sturmtiefs  „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ – waren insbesondere Feuerwehr, ...