Konstruierte Diskriminierungen

Rassismuskeule schwingt von Schach bis Habeck

Artikel vom: 18.08.2021

RDR - - Niemand sollte wegen seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Herkunft, Ethnie, Religion, Behinderung oder wegen seines Glaubens diskriminiert werden. Das ist selbsterklärend, und sicher fehlen in dieser Aufzählung noch einige Punkte. Wir alle sind Menschen und vor dem Gesetz gleich – zumindest in Deutschland.
Was anmaßend erscheint, ist hierzulande das penetrante Konstruieren möglicher Diskriminierungen. Und das in einer Zeit, in der wir wahrlich mit genug Problemen zu kämpfen haben.
Es wird die Rassismuskeule geschwungen, weil Weiß beim Schach zuerst zieht. Da könnte man ja gleich nachlegen und das Spiel als frauenfeindlich betrachten, weil die Dame hin und wieder geschlagen wird.
Besagte Keule ging kürzlich auch auf Robert Habeck nieder. Der Bundesvorsitzende der Grünen hatte es tatsächlich gewagt, in der Sendung von Sandra Maischberger sein „großes Indianer-Ehrenwort“ zu schwören. „Indianer“, ein Begriff aus der Zeit des Kolonialismus, gilt unter anderem in den Reihen der Grünen als Tabu-Wort.
Auch über eine Quote in der Politik oder in Unternehmen ließe sich vortrefflich diskutieren. Welche Frau möchte denn bei der Vergabe eines Postens auf ihr Geschlecht reduziert werden?! Das ist diskriminierend! Bei der Besetzung sollte es um die Kompetenz gehen.
Es ist ein legitimes Anliegen, nicht nur von Frauen, sondern von allen Menschen, gerecht behandelt zu werden. Diskriminierungen und Ausgrenzungen vermeidet man aber nicht durch das geschriebene oder gesprochene Binnen-I, Unter_striche oder Gender*sternchen.Kürzlich erreichte uns eine Einladung mit der Anrede „Lieber Mitglieder*innen“. Manchmal sagt ein freundliches „Hallo“ eben mehr als tausend Wort-Ungetüme.


Von Regina Drieling

Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Freundschaft und Liebe

In der vorliegenden Ausgabe hat unser Maskottchen Fiete wieder zwei Artikel „verfasst“. Es ist niedlich, wenn man sich so vorstellt, dass ständig eine Möwe um einen ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Gedrucktes

Gedrucktes besitzt die Magie, die Phantasie zu wecken. Beispielsweise mein Kalender „365 bunte Ideen für 2022“, der mir gestern empfahl, eine Flaschenpost in die Welt zu schicken. ...

Hitze

Wenn es regnet und gewittert, kann man sich ins Haus verkriechen. Wenn es draußen kalt ist, sind die vier Wände inklusive Heizung und warmer Kleidung ebenfalls eine gute Möglichkeit. ...

Alltagssorgen

„Lade deine Freunde zu dir ein und starte eine Kissenschlacht.“ Dieser Vorschlag stand auf dem gestrigen Kalenderblatt meiner Kollegin. Im ersten Moment dachte ich mir, dass das zwar eine ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Kulturtage

Gestern war Sommersonnenwende und damit der "längste" Tag des Jahres; genauer gesagt, der, an dem die Sonne am längsten auf die Erdnordhalbkugel scheint. Das Wetter hat dazu eingeladen, ...

Sommer

Der Sommer steht bevor – und in diesem Jahr kann man ihn voraussichtlich mehr genießen, als es in den beiden vergangenen Jahren der Fall war. Open Air Konzerte, Festivals, Partys, ...

Bunt darf es werden

Erinnert sich noch jemand an die Zeiten, in denen man am liebsten zu Hause geblieben ist? Oder daran, wie während eines Spaziergangs die Entgegenkommenden skeptisch gemustert wurden, ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit ist aktueller denn je. Ob Energie sparen, Ressourcen schonen, Müll vermeiden oder nichtverbrauchte Lebensmittel mit anderen Personen teilen – all das fällt in ...

Vandalismus

Vandalismus ist einfach unfair und dumm. Da freuen sich die Boulespieler in Schwanewede über ihren Platz hinter der Dreienkampschule, trainieren dort fleißig, und regelmäßig ...