Fehler

Vor Wut nicht das Schöne verpassen

Artikel vom: 15.04.2020

„Du bist großartig! Du bist einzigartig! Aber nicht perfekt!“, sagt mein Wochenkalender derzeit. Und damit hat er leider recht – was ich mir nach dem ersten Schock eingestehen musste. Sich irren und Fehler machen, ist ein ganz normales menschliches Verhalten. Und der, der sagt, ihm sei es noch nie so ergangen, den gibt es nicht, würde ich sagen.
Ich selbst mache jeden Tag Fehler – wenn auch meistens nur kleine, wie vergessen, die Blumen zu gießen. Und ich beobachte jeden Tag Menschen, wie sie Fehler begehen. Man vergisst, jemanden anzurufen, obwohl man es versprochen hat. Man nimmt einem anderen Verkehrsteilnehmer versehentlich die Vorfahrt. Man besetzt den Parkplatz einer anderen Person. Der Hund stibitzt die Nudeln, weil man sie unbeaufsichtigt stehen lassen hat. Man löscht eine wichtige Datei unwiderruflich auf dem Computer. Und noch vieles mehr. Es gibt eine Reihe von Dingen, die täglich schieflaufen können. Manche sind harmlos, bei anderen hatte man Glück und selten kann dadurch etwas Schlimmes passieren.
Was aber wichtig ist, ist wie wir mit Fehlern umgehen – seien es unsere eigenen oder die einer anderen Person. Es gibt diese Menschen, die sofort zu schimpfen beginnen, obzöne Gesten machen oder sogar handgreiflich werden.   Manche machen sich auch Vorwürfe. Es gibt aber auch solche, die die Sache ein weniger entspannter entgegen sehen, da es ihnen vielleicht auch hätte passieren können. Klar kann man schnell mal wütend werden, doch gibt es im Leben viel schönere und wichtigere Dinge, denen man seine Zeit widmen sollte, als stundenlang wütend vor sich hinzuschimpfen, weil die Bestellung verwechselt oder die Verabredung vergessen wurde. Einmal kurz den Wutball werfen und schimpfen. Und dann sollte man wieder auf das Gute im Leben schauen, das es hoffentlich gibt!


Redakteurin Nadine Döring

Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Weihnachten mit Masterplan

Wie, „zack zack und komm aus dem Knick“? Es dauert doch noch ewig bis Weihnachten. Denkste! Die Vorbereitungen müssten schon längst gestartet sein. Der Bremer Freimarkt, Vorbote ...

Schulbeginn

Die Lütten sind ab morgen wieder auf den Straßen unterwegs; heute enden die Sommerferien. In den Geschäften waren in den vergangenen Tagen vermehrt Kinder zu sehen, die Schulmaterial ...

Veranstaltungen

Also langweilig war mir während der Lockdowns nicht, aber natürlich waren die Aktivitäten in der Zeit um einiges eingeschränkter als jetzt: im Biergarten sitzen, in ...

Konstruierte Diskriminierungen

RDR - - Niemand sollte wegen seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Herkunft, Ethnie, Religion, Behinderung oder wegen seines Glaubens diskriminiert werden. Das ist ...

„Gastgeber Sprache 2020“

Was für ein schönes Zitat (unten) von Henning Scherf anlässlich der Eröffnung des Nordbremer Literaturfes-tivals „Gastgeber Sprache 2020“! Er malt mir damit ein Bild ...