Konstruierte Diskriminierungen

Rassismuskeule schwingt von Schach bis Habeck

Artikel vom: 18.08.2021

RDR - - Niemand sollte wegen seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Herkunft, Ethnie, Religion, Behinderung oder wegen seines Glaubens diskriminiert werden. Das ist selbsterklärend, und sicher fehlen in dieser Aufzählung noch einige Punkte. Wir alle sind Menschen und vor dem Gesetz gleich – zumindest in Deutschland.
Was anmaßend erscheint, ist hierzulande das penetrante Konstruieren möglicher Diskriminierungen. Und das in einer Zeit, in der wir wahrlich mit genug Problemen zu kämpfen haben.
Es wird die Rassismuskeule geschwungen, weil Weiß beim Schach zuerst zieht. Da könnte man ja gleich nachlegen und das Spiel als frauenfeindlich betrachten, weil die Dame hin und wieder geschlagen wird.
Besagte Keule ging kürzlich auch auf Robert Habeck nieder. Der Bundesvorsitzende der Grünen hatte es tatsächlich gewagt, in der Sendung von Sandra Maischberger sein „großes Indianer-Ehrenwort“ zu schwören. „Indianer“, ein Begriff aus der Zeit des Kolonialismus, gilt unter anderem in den Reihen der Grünen als Tabu-Wort.
Auch über eine Quote in der Politik oder in Unternehmen ließe sich vortrefflich diskutieren. Welche Frau möchte denn bei der Vergabe eines Postens auf ihr Geschlecht reduziert werden?! Das ist diskriminierend! Bei der Besetzung sollte es um die Kompetenz gehen.
Es ist ein legitimes Anliegen, nicht nur von Frauen, sondern von allen Menschen, gerecht behandelt zu werden. Diskriminierungen und Ausgrenzungen vermeidet man aber nicht durch das geschriebene oder gesprochene Binnen-I, Unter_striche oder Gender*sternchen.Kürzlich erreichte uns eine Einladung mit der Anrede „Lieber Mitglieder*innen“. Manchmal sagt ein freundliches „Hallo“ eben mehr als tausend Wort-Ungetüme.


Von Regina Drieling

Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Sprachlosigkeit

„Wenn alles gesagt ist“, lautet der Titel der Ausstellung der Künstlergruppe „panopticum“, die noch einige Tage in der Galerie Lichthof Kunstfabrik in Burgdamm zu sehen ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Krieg gegen die Ukraine

In der heutigen 4000. Ausgabe der Wochenzeitung Das BLV haben wir viele Gedanken und Wünsche unserer Leserinnen und Leser zum Thema Frieden veröffentlicht. Weitere werden auf unserer ...

Wetter und Natur

Was war das für ein tolles Osterwetter?! Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein machte das Suchen doch doppelt so viel Spaß. Man musste schon aufpassen und schnell sein, damit die ...

Gefährliche Challenges

Die sozialen Medien wimmeln vor „Challenges“.  Früher nannte man sie „Mutproben“, und oft beschränkten sie sich darauf, einen Apfel vom Baum des Nachbarn zu ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

4000 Gründe

Es gibt Milliarden Gründe und mehr, den Frieden zu bewahren und unsere Welt zu erhalten. Und sie reichen vom kleinsten Detail bis ins größte: Spannend ist beispielsweise, wie viel ...

Danke für das Engagement!

Aus der Ukraine fliehen derzeit tausende Menschen. Die Bilder sind besorgniserregend und machen betroffen. Muss Krieg sein? Nein!Der Musiker Udo Lindenberg hat es schon vor Jahren treffend so ...

Frauentag

Das Leben ist nicht einfach. Täglich kommen neue Herausforderungen auf uns zu – meist kleine, aber auch mal große. Die Pandemie gehört mittlerweile zum Alltag, sie darf aber ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Freund, Feind und Helfer

An den „stürmischen Tagen“ – bedingt durch die Sturmtiefs  „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ – waren insbesondere Feuerwehr, ...

(Plastik-)Müll

Heutzutage sind wegen der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie vielerorts FFP2-Masken Pflicht. Doch wie werden sie richtig entsorgt? Um es vorwegzunehmen: in der Restabfalltonne. Einige ...