Baggerarbeiten für eine Million Euro

Wasserbauingenieur Hans van Assen mit Details zum Schulschiff Deutschland

Wasserbauingenieur Hans van Assen vorm Schulschiff Deutschland.FOTO: RDR

Artikel vom: 05.05.2021

Vegesack – Hans van Assen wurde 1946 in den Niederlanden geboren, lebt aber seit 1968 in Bremen. Seit 1971 hat der Wasserbauingenieur an zahlreichen Projekten in Bremen mitgewirkt; unter anderem als Kalkulator, Bauleiter und Prokurist einer Wasserbaufirma an der Umgestaltung des Vegesacker Hafens und der Uferpromenade. Interessiert verfolgt der Nordbremer die Pläne zum Umzug des Schulschiffs Deutschland nach Bremerhaven.

Das BLV: Welcher Aufwand wurde betrieben, um das Schulschiff nach Vegesack zu verholen?
Hans van Assen: Der Liegeplatz wurde genau auf die Schulschiff Deutschland zugeschnitten. Die Anlegedalben stehen so, dass sie nicht mit den Leinen der Takelage in Konflikt kommen. Der Zugangssteg mit der Gangway wurde so positioniert, dass die Gangway genau auf der bei der Schulschiff Deutschland vorbestimmten Stelle aufliegt. Es wurde eigens für die Deutschland eine mit einer Unterwasserspundwand eingefassten Grube in die Lesumsohle gebaggert, um die nötige Wassertiefe herzustellen. Das entstandene Unterwasserhindernis musste für die Schifffahrt gekennzeichnet werden. So sind zusätzlich drei Begrenzungsdalben – ausgestattet mit Beleuchtung, Leitern für die Wartung, Beschilderung und Seezeichen zur Fahrwasserseite – gerammt worden. Dazu ein Begrenzungsdalben direkt am Ufer. An Land wurde die Infrastruktur mit entsprechenden Spezialgeräten für Wasser, Strom und Abwasser geschaffen. Die Davitanlage mtz dem Rettungsboot wurde auf einem extra auf der Böschung hergerichteten Vorsprung voll funktionsfähig aufgestellt. Sämtliche Kosten wurden von der STAVe, heute die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) übernommen.
Das BLV: Aufgrund der Versandung musste die Liegegrube etwa alle zwei Jahre ausgebaggert werden...
Hans van Assen: Die Versandung der Grube wurde auf diverse Arten beseitigt. Mittels Taucherarbeit und Injektor, mittels „Sandpumpe“ und Kranhilfe sowie per Greifer- und Saugbaggerung. Die Schulschiff Deutschland liegt jetzt 25 Jahre in der Lesum. Rechnet man für die Einsätze jeweils mit 20000 bis 50000 Euro, haben alleine die Baggerkosten den Bremer Steuerzahler schon rund eine Million Euro gekostet – bezahlt aus dem Topf der WFB.

Das BLV: Wenn der Schulschiffverein den Liegeplatz in der Lesummündung aufgibt, was hätte das zur Folge?
Hans van Assen: Dann muss die hierfür bestehende Genehmigung an das Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen zurückgegeben werden. Die Folgen wäre, dass, wie die Genehmigung besagt, die Liegegrube zurückgebaut werden muss. Über 100 Meter Unterwasserspundwand müssten mit schwimmenden Gerät gezogen werden, die Begrenzungsdalben der Grube mit Beschilderung und Beleuchtung  sowie die Festmachedalben müssten entfernt werden. Hunderttausende Euros aus Steuermitteln wären für den Rückbau erforderlich.

Das BLV: Die WFB wirbt auf ihrer Homepage für einen Besuch des Schulschiffs. Können Sie nachvollziehen, warum sich die WFB, die ja auch für die Entwicklung der Maritimen Meile zuständig ist, nicht eindeutig für einen Verbleib des Schulschiffs am Standort Vegesack ausgesprochen hat?
Hans van Assen:  Dass die WFB sich nicht für den Standort Vegesack stark macht, ist unverständlich. Nach all diesen Investitionen muss die Wirtschaftsförderung eingestehen, dass die „Maritime Meile“ nach dem Scheitern der Gläsernen Werft tot ist. Damit hat Vegesack als „ältes-ter künstlicher Hafen“ keinen touristischen Mehrwert. Die Schulschiff Deutschland ist das einzige Objekt, mit dem man mit Gästen auf einem Spaziergang an der Lesum eine Sehenswürdigkeit hatte.
Das BLV: Wäre es ohne Weiteres möglich, ein „Ersatzschiff“ an diesen Liegeplatz zu holen?
Hans van Assen: Es ist fraglich, ob die die Abstände der Anlegedalben und der Zugangssteg passen würden. Wenn kein Ersatz gefunden wird,  dann müsste die gesamte Anlage mit Steg, Dalben, Unterwasserwand, Davitanlage soweit zurückgebaut werden, dass keine Gefahr mehr für die durchgehende Schifffahrt und Öffentlichkeit besteht.

Das BLV: Der Verein konnte den Vereinszweck – Erhalt des Schiffes – laut Vorstand nicht schaffen. Was wäre für Sie die Konsequenz?
Hans van Assen: Wenn der Verein jährlich 60000 Euro zu wenig einnimmt, um das Schiff erhalten zu können, sollte der Verein Insolvenz anmelden – wie jeder andere Verein, dessen Zahlungsfähigkeit nicht gegeben ist. Das Schiff kann vom Insolvenzverwalter meistbietend verkauft werden. Von dem Geld könnten dann die Kosten für den Rückbau des Liegeplatzes bezahlt werden als Wiedergutmachung der „Folgeschäden“..


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Alle Kinder fuhren Fähre“

Vegesack – (AS) Nicole Lembke ist Vegesackerin mit Leib und Seele. Um auch Kinder an den Stadtteil heranzuführen, nutzten die Schulleiterin und ihr Team von der Grundschule Alt-Aumund eine ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Weiterer Wechsel bei der Polizei

Bremen-Nord (RDR) – Das Personalkarussell bei der Polizei dreht sich weiter.  Nicolai Roth hatte kürzlich nach einem guten halben Jahr den Chefposten der Abteilung Nord-West ...

Der Bedarf ist da, die Kita noch nicht

Aumund – (RDR) Auf dem Areal der früheren Tennishalle an der Dobbheide 90 soll ein Neubau entstehen. Investor des Projekts ist die Rhein Group. Vorgesehen ist der Einzug einer Kita im ...

EinwohnerGemeinschaft Bremen-Grohn e. V. pflanzte Rosen

Grohn – (AS) Grohn zu verschönern, darum geht es der EinwohnerGemeinschaft Bremen-Grohn e. V.. Und so haben sich kürzlich fünf Freiwillige des Vereins getroffen, um auf einer ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

"Dicke Pötte mit Gefühl" und mehr

Bremen – (RED) Zur Ausstellung „400 Jahre Vegesacker Hafen“, die in Kooperation mit dem Focke-Museum und dem Staatsarchiv Bremen anlässlich des Jubiläums im Heimatmuseum ...

"Der Vegesacker Hafen von 1622"

Vegesack – (AS) Pünktlich zum Havengeburtstag ist das Buch „Der Vegesacker Hafen von 1622 – Vegesacks Hafengeschichte von den Anfängen bis zum Beginn des 19. ...

„Geschichte ist etwas Wunderbares“

Schönebeck – (AS) „Das Schloss ist sehr schön!“, stellte die stellvertretende niederländische Botschafterin Willemijn van Haaften bei ihrem ersten Besuch ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Mario Lars in der havengalerie

Bremen – (FR) Wenig Striche, lange Nasen, tolle Frauentollen, Brillengestelle die ohne Ohren im nirgendwo enden, knackiger, pointierter Witz, unsportliche Figuren, unten breiter werdend – ...

Ein SB-Markt mit Wohnungen wird entstehen

Schönebeck – (TH) An der Vegesacker Heerstraße wird eine große Wohnanlage mit einem SB-Markt entstehen. Das künftige Projekt trägt die Bezeichnung ...