Mehr Privatsphäre für Geflüchtete

Kosten: fünf statt drei Millionen Euro

Senatorin Claudia Schilling mit Uwe Eisenhut, Bereichsleiter bei der AWO Bremen.  Foto: RDR

Artikel vom: 11.03.2024

Fähr-Lobbendorf – (RDR) Die Erstaufnahme für Geflüchtete in der Lindenstraße ist umgebaut worden. Seit Juli 2023 liefen die Bauarbeiten, die nun weitestgehend abgeschlossen sind. Der Flügel A im ehemaligen Vulkan-Verwaltungsgebäude war ursprünglich als Notunterkunft mit abgesenkten Standards errichtet worden.

Nun gibt es auf den vier Etagen unter anderem Zimmer mit Durchgangstüren, beispielsweise für Familien. Außerdem wurde ein strapazierfähiger Venylboden verlegt. Zudem wurden die Leichtbauwände durch Trockenbauwände ersetzt und bis zur Decke hin geschlossen, so dass die Geflüchteten vor Licht und Lärm geschützt sind und mehr Privatsphäre haben. Dazu wurden größere Räume für fünf bis acht Personen geschaffen. Im April sollen die Räume bezugsfertig sein. „Die Menschen haben nun viel mehr Ruhe; sie können mehr für sich sein“, sagte Einrichtungsleiter Matthias Wolf.

Vor wenigen Tagen machte sich Bremens Sozialsenatorin Dr. Claudia Schilling vor Ort ein Bild von den neu gestalteten Räumen, die noch mit Stühlen, Betten, Tisch und Spinden möbliert werden müssen. Dazu gibt es gemeinschaftlich genutzte Bereiche, wie Küchen, Waschräume, Sanitäranlagen oder Aufenthaltsräume.

Die neuen, raumhohen Decken bezeichnete Claudia Schilling als „unheimliche Verbesserung“ und lobte das nun flexible Raumkonzept. Durch dieses Konzept und die Tatsache, dass zusätzlich neue Büroräume geschaffen wurden, sank die Zahl der Gesamtplätze in der Erstaufnahme von 750 auf 650. Obwohl in Bremen Plätze fehlen, sei die Reduzierung am Standort in der Lindenstraße kein Dilemma, erklärte Dr. Bernd Schneider, Sprecher der Senatorin. „Im Vordergrund stehen Wohn- und Lebensqualität“, sagte er. Dabei werden Plätze dringend benötigt. „Wir haben hohe Zahlen von Menschen, die wir unterbringen müssen und auch unterbringen wollen“, betonte Senatorin Claudia Schilling. Dazu komme das Problem des fehlenden Wohnraums. 

„Wir kompensieren das, was der Wohnungsmarkt nicht schafft“, ergänzte Sprecher Bernd Schneider. Und auch Staatsrätin Kirsten Kreuzer erklärte, die Lage auf dem Wohnungsmarkt habe sich zugespitzt. Für sie sei klar, dass eine zusätzliche Erstaufnahme in Bremen benötigt würde. 

Etwa 60 Prozent Familien und 40 Prozent Alleinstehende würden in der Regel in der Erstaufnahme aufgenommen, berichtete AWO-Bereichsleiter Uwe Eisenhut. Manche Menschen blieben nur eine halbe Stunde, andere über ein Jahr. 

Bernd Schneider äußerte sich zu den Kosten des Umbaus. War dieser im vergangenen Jahr noch auf drei Millionen Euro beziffert worden, beliefen sich die Kosten auf nunmehr fünf Millionen Euro. 


Weitere interessante Artikel

Im Stadtgarten in Bewegung kommen

Vegesack (RDR) – Die neue AOK-Sportbox im Vegesacker Stadtgarten wurde vor einigen Tagen offiziell eingeweiht und vorgestellt. Das Projekt vom Vegesack Marketing wurde unter anderem ...

Ehrlichen Umgang gefordert

Vegesack (RDR) – Noch bevor es am Montag in der Sitzung des Vegesacker Beiratssitzung in die Tagesordnung ging, war es Natalie Lorke, CDU, ein Anliegen, sich zum Fritz-Piaskowski-Bad zu ...

Über vier Monate ohne Schule

Vegesack (RDR) – Vivien war 15, als sie im vergangenen Jahr aus Niedersachsen zu ihrem Vater Steffen B. (Namen von der Redaktion geändert) nach Fähr-Lobbendorf zog.  Der ...

Anmelden für den 37. Vegesacker Citylauf

Vegesack (RDR) – Der Vegesacker Citylauf hat Tradition: Am kommenden Samstag, 20. April, ist es wieder soweit. Mitorganisator Torsten Naue von der LG Bremen-Nord hofft auf viele Teilnehmer aus ...

Herbarien übergeben

Vegesack – (AS) Die vor einiger Zeit wiederentdeckten Herbarien von Fritz Overbeck und dessen Sohn Fritz Theodor Overbeck wurden kürzlich dem gleichnamigen Vegesacker Museum ...

„Fisch sucht Fahrrad“

Vegesack – (AS) „Was die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) initiiert hat, ist für mich und den ADFC in Bremen-Nord eine sensationelle Startvorlage!“, freut sich ...

Regenbogenbank für Vegesack

Vegesack (RED) – Im Beirat Vegesack wurde bereits im Oktober 2023 ein Beschluss gefasst, dass als Solidarität mit queeren Menschen in der Vegesacker Fußgängerzone an markanten ...

Stadtgarten gesäubert

Vegesack (RDR) – „Clean up your City“ hieß es vor einigen Tagen wieder, und eine Gruppe Freiwilliger traf sich im Vegesacker Stadtgarten vor dem Schlepper Regina, um diesen ...

Vegesacker Urgesteine werden 60

Bremen-Nord (TH) – Ein recht seltenes Jubiläum feiern die „Rustlers“ in diesen Tagen. Die Vegesacker Urgesteine, die in der Beat-Ära durchstarteten, blicken auf eine ...