„Liebe und Krieg“

Die Feldpostbriefe der Eltern von Egbert Heiß

Egbert Heiß hat die Feldpostbriefe seiner Eltern, die sie sich von 1940 bis 1945 geschrieben haben, zusammengefasst. Foto: AS

Artikel vom: 23.01.2022

Bremen-Nord – (AS) Dies sei sein Projekt während des Corona-Lockdowns gewesen, berichtet der Nordbremer Egbert Heiß. Er hat über 1500 Feldpostbriefe, 5000 Seiten, seiner Eltern gesichtet und daraus ein Buch erschaffen.

Einfach nur leben, sich lieben und beisammen sein – das wünschten sich die Eltern von Egbert Heiß. Es dauerte Jahre, kostete viel Mut und ein halbes Bein, bevor sich ihr Wunsch erfüllte. Erst Monate nach dem Zweiten Weltkrieg konnten sie ihr gemeinsames Leben beginnen und ihre beiden Söhne, Kriegskinder, aufziehen.
Hoffnung, Zuversicht und Liebe stehen im Mittelpunkt, manchmal auch Verzweiflung, Mutlosigkeit und Trauer. Er, Toni, Soldat, sie, Resi oder auch Peter, erst berufstätig, als Mutter dann Hausfrau, berichten einander von ihrem Alltag und dokumentieren dabei einen Teil des Geschehens an der Front und zu Hause. Besonders ist ihre Kameradschaft, ihr Zusammengehörigkeitsgefühl, das gegenseitige Mut geben in Zeiten eines von Deutschland ausgegangenen Krieges.
90 Prozent der Menschen, mit denen er über das Thema gesprochen habe, berichten, dass ihre Eltern nichts über die Zeit erzählt hätten. „Was ist in diesen ganz normalen Durchschnittsmenschen vorgegangen?“, habe er sich gefragt, und: „Wie waren sie damals drauf?“
Die Geschichte sei authentisch, weil es sich um Briefe handele. Für ihn seien sie sehr empörend gewesen, aber auch sehr anrührend. Er hat die Briefe erläuternd zusammengefasst und „in die Zeit geordnet“. Mehrfach schreibt er beispielsweise, dass das Stichwort „Juden“ lediglich drei Mal in ihrer Korrespondenz – und auch eher am Rande – vorkommt. Und Toni glaubt erst an den Krieg gegen die Sowjetunion, als er direkt vor seiner Nase beginnt.
„Alle gut gemeinten Tugenden wie Idealismus und Vaterlandsliebe, Treue und Ehre, Tapferkeit und Kameradschaft, Opferbwereitschaft und Nächstenliebe wurden missbraucht und ad absurdum geführt“, schreibt Egbert Heiß in seinem Resümee.
Neben den Abbildungen einiger Originalbriefe sind auch Fotos aus dem Leben seiner Eltern zu sehen. Eine Chronologie und ein persönliches Nachwort ergänzen das Buch.
„Liebe und Krieg – Die Feldpostbriefe meiner Eltern 1940 bis 1945“ umfasst 492 Seiten. Das gebundene Buch ist beim Kellner Verlag Bremen erschienen und im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich. Eine Lesung mit Egbert Heiß, gemeinsam mit Christa Präger, ist für Donnerstag, 12. Mai, 19.30 Uhr, im Vegesacker Geschichtenhaus, Zum Alten Speicher 5A, geplant. Eintrittskarten gibt es für fünf Euro in der Buchhandlung Otto&Sohn, Breite Straße, Telefon 0421/6611610.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Ich habe das Ende falsch gewusst“

Region – (NAD) Heute erscheint der neue Thriller „Kaltherz“ von Henri Faber im dtv Verlag. Die fünfjährige Marie ist verschwunden. Kommissarin Kim Lansky muss ihre ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Wir sind bereit für den Neustart“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) „Wir freuen uns, jetzt wieder die Publica präsentieren zu können!“ Stadthallen-Manager Matthias Renken hat ein Lächeln im Gesicht, ...

"Heinrich Vogeler"

Region – (KINOFREUND) Heinrich Vogeler war kurz nach der Jahrhundertwende einer der erfolgreichsten und bekanntesten Künstler seiner Zeit und arbeitete als Maler, Grafiker, Architekt, ...

Regale waren leer

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Neben „Gemeinsam stark“ lautet das Motto „Geht nicht, gibt‘s nicht“ bei der Osterholzer Tiertafel. Denn das vergangene Jahr stellte ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Beispielhaushalt zahlt ab Juli 20,10 Euro mehr für Gas

Bremen - (FR) Zum ersten Mal seit vielen Jahren ändert der Bremer Energiedienst­leister swb mitten im Jahr die Erdgaspreise. Die seit dem Sommer 2021 hohen und nach wie vor weiter steigenden ...

Die Umwelt steht im Fokus

Bremen-Nord – (FR) Die Indian Students Association Bremen hat in Zusammenarbeit mit der SPD Bremen und der Jacobs University Bremen ein Freiwilligenprojekt zum Schutz der Umwelt und zur ...

Die Grüne Hausnummer läuft gut an

Region – (FR) Seit rund einem Monat haben Wohngebäudeeigentümer im Landkreis Osterholz die Möglichkeit, sich vom Landkreis Osterholz und der Klima-schutz- und Energieagentur ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Fokus auf Risikogruppen und Unfallursachen

Landkreis Osterholz – (NAD) Die Deutschen lieben ihr Auto. Am Anfang der Pandemie hatte sich der Verkehr merklich reduziert, mittlerweile sind die Straßen trotz hoher Spritpreise wieder ...

„Volksfeste sind Ort der Sorgenfreiheit“

Bremen – (FR) Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte war kürzlich zu Gast bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes der Schausteller und Marktkaufleute Bremen (VSMB). ...