„Ich könnte ein Buch schreiben“

Seit 15 Jahren gibt es den Oma-Opa-Leihservice in Schwanewede bereits

Gisela Staggenborg (Mitte) erhielt vom Vorstand des Familienzentrums (hinten) einen Blumenstrauß. Marlis Scheffer (links) und Inge Finken sind weitere Mitstreiterinnen.  FOTO: NAD

Artikel vom: 01.01.2022

Schwanewede – (NAD) Seit rund 15 Jahren kümmert sich Gisela Staggenborg um den Oma-Opa-Leihservice. Damals suchte das Familienzentrum nach Freiwilligen, die gerne etwas Zeit mit Kindern verbringen wollen, um deren Eltern zu unterstützten. Bis vor ein paar Jahren war Gisela Staggenborg selbst noch in Familien unterwegs, um mit den Kindern zu spielen und Zeit zu verbringen. Daran hat sie noch viele schöne Erinnerungen. Heute übernimmt sie die Koordination und schaut, welche Familie zu welcher Oma und welchem Opa passen würde. „Es macht Spaß, wenn es geklappt hat“, sagt sie selbst. Und mit ihrer Einschätzung liege sie auch immer richtig. Christiane Addicks vom Vorstand des Familienzentrums nennt sie deshalb „ein Trüffelschwein“. Die Einrichtung sucht nun weitere Freiwillige, die sich beim Oma-Opa-Leihservice beteiligen wollen.
„Ich könnte ein Buch schreiben“, sagt Gisela Staggenborg, wenn sie an all die Erlebnisse während der Zeit denkt. Zu einem Kind hat sie bis ins Erwachsenenalter noch Kontakt. Zu ihren Mitstreiterinnen gehören unter anderem Inge Finken und Marlis Scheffer. Bei einem Kaffeekränzchen berichten die beiden von den Familien, deren Kinder sie betreuen. „Die beiden sind so knuffig“, sagt Marlis Scheffer über ihre Schützlinge. Beim ersten Treffen sei eines der Kinder direkt auf sie zugelaufen und hätte sie umarmt. Die Kinder seien auch nicht immer so begeistert, wenn sie wieder gehen muss. „Oh Mami, ich will aber noch mit Marlis spielen“, hätte sie schon gesagt. Auch Inge Finken bestätigt: „Die Kinder wollen teilweise gar nicht mehr weg.“
Die Nachfrage an Omas steigt, deshalb sucht Gisela Steggenborg nach weiteren Mitstreiterinnen. Es heißt zwar Oma-Opa-Leihservice, aber Interessierte müssen noch keine Seniorinnen sein. Unter den Helferinnen war auch schon eine junge Frau Anfang 20. „Die war sehr beliebt“, erinnert sich die Vermittlerin zurück. Es sei wichtig, dass die Frauen Einfühlungsvermögen und Geduld hätten. Die Zeit, die sie investieren sollen oder können, hängt von den Familien ab. Darüber werden die Leihomis aber im Vorfeld informiert. Was man mit den Kindern unternehmen möchte, sei auch unterschiedlich und hänge von den Mädchen und Jungen ab. Es hätte auch schon mal einen Notfall gegeben, berichtet die Vorsitzende des Familienzentrums, Monika de Groot. Eine Mutter sei ins Krankenhaus gekommen und eine Leihomi sei schnell eingesprungen. Es kämen auch mal nicht so einfach Situationen auf die Leihomis zu, berichtet Inge Finken, aber wenn die Kinder ihnen Vertrauen, sei das gut. Dann würden sie ihnen auch Dinge mitteilen, die sie sonst vielleicht geheim gehalten hätten.
Wer Interesse hat, eine Leih-omi zu werden, kann sich zwischen 8 und 12 Uhr beim Familienzentrum unter der Telefonnummer 04209/930827 melden oder auch direkt bei Gisela Staggenborg unter 04209/2543 auf den Anrufbeantworter sprechen.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kunstmarkt und Konzert

Schwanewede – (FR) Viele Menschen aus Schwanewede und umzu werden die großen Traditionsveranstaltungen der Begegnungsstätte sicherlich vermisst haben. Nun kommen sie wieder. Die ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Ein neues Zuhause geben“

Schwanewede – (NAD) Im Hortraum der Begegnungsstätte Schwanewede in der Ostlandstraße wurde in den Osterferien gebastelt und gespielt. Die Kinder hatten viel Spaß und es wurde ...

Geestbach erforschen

Schwanewede – (FR) Aktive der BUND Kreisgruppe Osterholz und des Arbeitskreises Bremen-Nord des BUND Bremen werden im Rahmen des Projekts „Fließgewässer erforschen – ...

„Eine Vorreiterrolle“

Neuenkirchen – (FR) Kürzlich feierte die Grundschule Neuenkirchen die Einweihung ihrer neuen Schulmensa, die als Anbau an das bestehende Gebäude realisiert wurde.Im Zusammenhang mit ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Vergebliche Planungen?

Schwanewede – (NAD) „Bereits im Jahr 2013 gab es die verbindliche Entscheidung über die Rückgabe des Übungsplatzes“, informiert Arnold Neugebohrn, Ratsmitglied der ...

Farbenfrohe Kunst

Schwanewede – (NAD) Elisabeth May hat bereits mehrfach in Schwanewede ausgestellt. Sie war Gast im Rathaus sowie zwei Mal in der Begegnungsstätte. Zu letzterer zieht es sie am kommenden ...

„Viele Puzzlesteinchen fügen sich zu einem großen Ganzen zusammen“

Schwanewede – (NAD) „Es haben sich einige Leute gemeldet, die ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die Ankunft in Schwanewede und die Nachkriegsjahre mit mir geteilt haben“, ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

„Das Ziel muss klar vor Augen stehen“

Schwanewede – (NAD) „Ich bin sehr dafür, Klimaschutzkonzepte zu entwickeln“, sagte Dörte Gedat (Grüne) auf der vergangenen Ratssitzung. Sie sei aber auch für ein ...

„Wir sind noch nicht am Ziel“

Schwanewede – (NAD) Auf der vergangenen Ratssitzung sprachen die Anwesenden über das Thema Feuerkrebs. Brandrauch und andere Stoffe, die durch die Kleidung durchdringen, haben eine ...