Corona-Impfungen für Fünf- bis Elfjährige

Angebot für den Nachwuchs ab dem 14. Dezember

Ab dem 14. Dezember werden Kinder in der Sögestraße geimpft. FOTO:FR

Artikel vom: 08.12.2021

 

Bremen - (FR) In der Stadtgemeinde Bremen gibt es ab dem 14. Dezember 2021 ein Impfangebot für Kinder von fünf bis elf Jahren. Zu diesem Zweck wird die Impfstelle Bremen-Mitte umgewandelt in das Kinder-Impfzentrum Sögestraße. Dort werden ab dem kommenden Dienstag (14. Dezember) nur Kinder zwischen fünf und elf Jahren geimpft werden. Zur Terminvereinbarung werden erneut Einladungen per Post versendet. Die Corona-Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech ist seit kurzem auch für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. Für Kinder wird der gleiche Wirkstoff verwendet wie für Erwachsene, allerdings in einer niedrigeren Konzentration. Eine erste Impfstofflieferung soll die Bundesländer bereits am kommenden Montag (13. Dezember) erreichen. Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: "Die Lieferankündigungen haben sich in den vergangenen Tagen deutlich nach vorne geschoben. Wir haben alles daran gesetzt dem zu folgen. Ich bin froh, dass wir schon ab nächstem Dienstag Impfungen für Kinder anbieten können. Vermutlich wird sich auch die Ständige Impfkommission zeitnah äußern, wir werden die Impfungen aber auch vor einer möglichen Empfehlung anbieten. In verschiedenen Ländern werden bereits Kinder gegen Corona geimpft. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Impfstoff gut vertragen wurde und bei Kindern sehr wirksam ist. Wir schaffen damit in Bremen die Möglichkeit auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen Erkrankungen mit Covid-19 zu schützen." Das Kinder-Impfzentrum Sögestraße wird im Auftrag der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz von der Johanniter Unfallhilfe und dem Arbeiter-Samariter-Bund betrieben. ASB-Landesgeschäftsführer Jürgen Lehmann zu diesem besonderen Impfangebot: "Wir freuen uns sehr, dass mit dem Kinderimpfzentrum ein weiterer Baustein der bisher so erfolgreichen Bremer Impfstrategie umgesetzt wird. Ich möchte allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihr Engagement im Kampf gegen das Coronavirus danken." Auch Andreas Setzer, Regionalvorstand der Johanniter Unfallhilfe, sieht die Bedeutung des Kinder-Impfzentrums: "Es ist wichtig, die Altersgruppe von fünf- bis elf-Jährigen individuell in einem speziell auf Kinder ausgerichtetem Impfzentrum zu betreuen und zu impfen. Wir sind auf die Bedürfnisse der Kinder und Familien gut vorbereitet. So haben wir die Impfstelle kindgerecht umgebaut." Im Kinder-Impfzentrum werden ausschließlich Kinder zwischen fünf und elf Jahren geimpft. Die Abläufe und Ausgestaltung richten sich explizit an die Bedarfe der Kinder und ihrer Familien. "Das Impfangebot für Kinder ist schon etwas Besonderes. Das Umfeld muss natürlich dementsprechend gestaltet sein. Wir wollen eine vertrauensvolle und sichere Umgebung schaffen", so Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard. "Das Kinder-Impfzentrum ist dafür hervorragend geeignet. Wir werden es räumlich so einrichten, dass sich Kinder wohlfühlen. Außerdem werden nur Kinderärztinnen und –ärzte und weiteres Personal mit viel Erfahrung in der Arbeit mit Kindern dort arbeiten." Impfungen von Kindern ab fünf Jahren sind ebenfalls bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen und –Ärzten möglich. Dazu Stefan Trapp Landesvorsitzender Bremen des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ): "Leider liegt ja bisher keine Empfehlung der STIKO für die fünf- bis elf-Jährigen vor. In der Regel werden Familien mit gesunden Kindern diese abwarten wollen - aber gerade Familien mit chronisch kranken Kindern und anderen Risikopersonen warten oft schon dringend auf den jetzt zugelassenen Kinderimpfstoff. Nicht alle Praxen werden die Impfung sofort anbieten; daher ist es gut, wenn in einem eigenen Impfzentrum die Familien von Kinderärztinnen und Kinderärzten beraten und die Kinder geimpft werden können - wie in vielen pädiatrischen Praxen auch. Wichtig ist, dass kein Kind Nachteile dadurch haben darf, wenn es nicht gegen COVID geimpft ist." Kinder mit besonders schweren Vorerkrankungen sollten am besten bei ihren Kinderärztinnen und -ärzten geimpft werden, da diese die Krankenvorgeschichte und ihre Besonderheiten am besten kennen. Die Terminbuchung wird über einen Termincode möglich sein. Dazu erhalten die Sorgeberechtigten aller Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine postalische Einladung mit einem individuellen Termincode. Damit kann unter www.impfzentrum.bremen.de anschließend ein Termin gebucht werden. Die ersten Einladungen werden bereits in dieser Woche versendet und zugestellt. Da jedoch nicht genügend Kinder-Impfstoff zur Verfügung steht, werden zunächst die Jahrgänge 2010 und 2011 eingeladen werden. Sollten in diesen kontaktierten Familien jüngere Geschwisterkinder ab fünf Jahre leben, können diese zum vereinbarten Termin mitgebracht und ebenfalls geimpft werden. Voraussetzung ist, dass für alle zu impfenden Kinder die Einwilligung aller Sorgeberechtigten vorgelegt werden kann. Bei der Impfung muss mindestens ein Elternteil oder Sorgeberechtigter anwesend sein. Es genügt nicht, wenn das Kind von einem älteren Geschwister oder Verwandten begleitet wird. Im Kinder-Impfzentrum werden keine Erwachsenen geimpft. Alle ab dem 13. Dezember für die Impfstelle Bremen-Mitte bereits gebuchten Termine für Erwachsene, finden im neuen Impfzentrum Am Brill statt. Die betreffenden Erwachsenen werden informiert.

Ort und Öffnungszeiten
Kinder-Impfzentrum an der Sögestraße
Sögestraße 59-61, 28195 Bremen
Montag bis Samstag, 9-16 Uhr


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bremen besuchen

Bremen – (AS) Bremen ist schön, so dass jedes Jahr tausende Gäste, teils von weither kommen, um sich die Stadt und die Region anzuschauen. Wer in Bremen-Nord wohnt, hat den Vorteil ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

„bike in head“

Bremen – (AS) Bei dem Sängern Max Raabe, Achim Reichel und „Sternhagel“ hieß es „Fahrrad fahr‘n“, bei der Gruppe „Die Prinzen“ „Mein ...

„Auf der Hamme ist viel los“

Region – Letztens saß ich mit der Redakteurin Nadine Döring am Frühstückstisch – sie mit einem Laugencroissant, ich mit einem Fischbrötchen – da fragt sie ...

„Wieder viele Lieder“

Bremen-Nord – (AS) Er hatte „wieder viele Lieder“ – Matthias Monka, der „Piano-Man des Nordens“. Und so seien gleich zwei neue Alben entstanden: ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Zwei Tage Metal und Camping

Freißenbüttel – (FR) Zum zehnten Mal findet in diesem Sommer das Burning Q Festival in Freißenbüttel statt. Vom 29. bis 30. Juli wird die Ruhe auf dem Land wieder in einen ...

Die Liebe zur Live-Musik

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) „Ich glaube, die Menschen sehnen sich wieder nach Veranstaltungen“, sagt Matthias Renken. Diesen Wunsch möchte der Manager der Stadthalle in ...

„Sichtweisen Augenblicke"

Osterholz-Scharmbeck – (FR) Bis Ende September wird auf den Hauptfluren des Kreiskrankenhauses Osterholz die Ausstellung „Sichtweisen Augenblicke“ gezeigt. Sie stammt von den ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Evakuierung der BBS Osterholz-Scharmbeck während Prüfungsphase

Osterholz-Scharmbeck – (FR) Am heutigen Montag musste die Hauptstelle der Berufsbildenden Schulen Osterholz-Scharmbeck evakuiert werden. Hintergrund war eine anonyme Bombendrohung morgens ...

„Die Diagnose hat uns als Familie völlig aus der Bahn geworfen“

Region – (NAD) Vor zwei Jahren, kurz vor der Coronakrise, diagnostizierte man bei der neunjährigen Tochter von Jörg Ernecker Diabetes Typ 1. Bei dieser Stoffwechselerkrankung kann der ...