„Eine andere Welt“

Brigitte Dürr reiste nach Grönland und veröffentlicht nun ein Buch über ihre Erlebnisse

In ihrem „Märchengarten“ blättert Brigitte Dürr im Buch. FOTO: NAD

Artikel vom: 20.08.2022

Bremen-Nord – (NAD) Die Autorin Brigitte Dürr lebt mit ihrem Mann eigentlich in Lesum, die beiden verbringen aber viel Zeit in ihrer Gartenparzelle in Walle. „Hier geht die Seele auf“, sagt sie über ihren „Märchengarten“.  Dann setzt sie sich unter den Kirschbaum, genießt die Ruhe oder schreibt. Dort sind auch Passagen aus ihrem neuen Buch „Grönland – Wasser, Licht & Eis“ entstanden.
Grönland war für Brigitte Dürr und ihrem Mann schon lange ein Reiseziel. Die Faszination für die Insel entstand durch Bekannte, die dort ihren Urlaub verbrachten und danach begeistert von der Reise schwärmten. Und den Eindruck kann sie nach ihrer eigenen Reise nur bestätigen: „Grönland ist was ganz Besonderes!“ Es sei eine andere Welt. Man komme dorthin und kann nicht glauben, was man sehe. Ihre Reise, Erlebnisse und Eindrücke verarbeitete die Bremen-Norderin in einem Buch. Damit möchte sie auch die Faszination für die Insel in anderen wecken.
Ihre Reise begann in Bremerhaven. Einen ersten Stopp gab es auf der Vulkaninsel Island, die ebenfalls beeindruckend sei, bevor es weiter zum eigentlichen Ziel der Reise ging. Der Weg dorthin führte über die Dänemarkstraße. Auf dem Grund befindet sich die Grönland-Island-Schwelle, wie die Autorin berichtet. Diese trennt die Tiefseebecken der Irmingersee und der Grönlandsee voneinander. Dort gebe es den größten unterirdischen Wasserfall der Erde. In 600 Metern Tiefe stürzt das Wasser 4000 Meter tief.
Das erste Ziel der Grönland-Reise ist Tasiilaq. Bevor sie und ihr Mann dort an Land gehen, können sie aber schon die ersten Eisberge sehen. Diese Gebilde begleiten sie auch auf ihrer weiteren Reise die Insel entlang.  Diese können runter bis nach Neufundland schwimmen, teilweise sogar bis nach New York. Brigitte Dürr schwärmt regelrecht von den Riesen aus Eis, die es in verschiedene Farben gibt: weiß, blau sowie schwarz. Obwohl sie so riesig seien, sieht man nur zehn Prozent des Eisbergs. Die restlichen 90 Prozent sind unter Wasser. Das Eis würde auch mit ihr „sprechen“: Es knistert, raschelt und rauscht, wenn sich im Inneren etwas verändert.
Brigitte Dürr ist auch von den Einwohnern, den Inuit, begeistert. Sie würden tolle Produkte herstellen. Sie erzählt von einem Mann, der ihr entgegenkam und für die Robbenjagd bewaffnet war. Während in unseren Städten Einwohnerzahlen im hohen Tausenderbereich normal seien, würden auf Grönland nur wenige tausend Einwohner in einer Stadt leben.
Eigentlich sollte die Reise bis nach Uummannaq gehen, aber aufgrund eines Zunamis, der sich dort ereignet hat, wurde das Ziel ausgelassen. Auf dem Weg zurück in die Heimat stoppte das Schiff erneut in Island, bevor es seinen Weg fortsetzte.
Brigitte Dürr war von ihren Erlebnissen so begeistert, dass sie ein zweites Mal nach Grönland reiste. Eine dritte Reise sei ebenfalls geplant gewesen, aber dann kam die Pandemie dazwischen.
Wer den Bericht von Brigitte Dürr lesen möchte, kann das Buch in jeder Buchhandlung bestellen. Es ist bebildert und kostet 19,90 Euro.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Welttierschutztag am 4. Oktober

Bremen – (FR) Er ist der Personalausweis unter dem Fell: der Mikrochip. Jedes Haustier sollte damit ausgestattet sein.Das Bremer Tierheim bietet daher zum Welttierschutztag am Dienstag, 4. ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

16-Jähriger mit Messer verletzt

Gröpelingen - (FR) Am Dienstagabend verletzten Unbekannte bei einer Auseinandersetzung in Gröpelingen einen 16-Jährigen mit einem Messer. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 20.50 Uhr ...

Seniorenbeirat sucht neue Mitglieder

Hagen im Bremischen – (FR) Der Hagener Seniorenbeirat kann auf 24 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken, heißt es von Seiten des Bürgermeisters Andreas Wittenberg. Er vertrete ...

„Es gibt dramatische Veränderungen“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Ob es regnet, die Sonne scheint, Wind weht und noch vieles mehr spielen für die Biologische Station Osterholz (BioS) eine wichtige Rolle. Denn für die ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

„Der Song ist für uns eine Art Mutmacher“

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) Silbermond – das sind sympathische Musiker, die ihr Handwerk verstehen, die Spaß an dem haben, was sie tun und das Publikum begeistern. Am kommenden ...

Es gibt noch Karten

Osterholz-Scharmbeck – (NAD) In   der Region sollen Gerüchte kursieren, dass das Open Air von Silbermond am 3. September in der Kreisstadt bereits ausverkauft ist. Da kann ...

„klangfrisch 2022“ in Bremen-Nord

Bremen – (AS) „Klangfrisch“ geht es in diesem Jahr in Bremen zu. Die Hansestadt widmet ihre Aufmerksamkeit der Musik, und die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, das ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

Abschied von einer Legende

Bremen-Nord – (RDR) Der Kampfsport war sein Leben. Nun ist Großmeister Norbert Fritz nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben.  Norbert Fritz war im Jahr 1977 ...

„Wir sind sehr traurig“

Region – (NAD) Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung. Zuerst im Programm ...