Bus und Bahn: Taktungen sollen erhöht werden

SKUMS und BSAG stellten Planungen beim Regionalausschuss Bremen-Nord vor

Unter anderem am Bahnhof Lesum ist geplant, in diesem Jahr eine neue Bike&Ride-Anlage zu bauen. Foto: AS

Artikel vom: 27.03.2023

Bremen-Nord – (AS) Wie entwickeln sich der öffentliche Personennahverkehr und der Schienenpersonennahverkehr sowie die BSAG-Anbindungen im Bremer Norden? Darüber haben kürzlich Vertreter von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SKUMS) sowie von der BSAG dem Regionalausschuss Bremen-Nord berichtet.


Streckensperrung im Sommer 2024 geplant


Christian Weiss (SKUMS) gab einen Überblick über den Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs in den vergangenen 16 Jahren. Er berichtete unter anderem von der Abschaffung der Preisstufe II 2015, die Erhöhung der Taktungen und Kapazitätssteigerungen. So gebe es seit Dezember 2022 zirka 5500 Sitzplätze in den Zügen der Regio-S-Bahn (RS) 1. Die gesamte Kapazität sei deutlich größer.
Beim Qualitätscheck der Bahnhöfe seien diese mit guten und sehr guten Noten bewertet worden, bis auf Schönebeck, Lesum und Burg (mit befriedigend). Letzterer sei das Sorgenkind, doch das Thema werde immer wieder kommuniziert. 2022 sei ein schlechtes Jahr für die Schiene bezüglich Pünktlichkeit und Zugausfällen gewesen, was mit am Fachkräftemangel liege. Das gelte auch für die Strecke nach Bremen-Nord. Bei einem Ausblick gab der Experte an, dass der 15-Minuten Takt erweitert werden soll. Für den Vormittag gelte, dass das erst nach einem Ausbau der Strecke mit dem dritten Gleis möglich sei.
Eine Prüfung der dafür notwendigen Infrastruktur laufe dafür aktuell, die Finanzierung sei noch zu klären. Die Modernisierung der Fahrzeugflotte habe begonnen, desweiteren sollen im Sommer einige Bahnsteige verlängert werden. Bremen-Nord bekomme ein neues Stellwerk in Burg; es werde da schon gebaut. Im Sommer 2024 soll deswegen vom 24. Juni bis 4. August, sechs Wochen lang, die Strecke zwischen Burg und Vegesack gesperrt werden.
Eine neue Generation von abschließbaren Bike&Ride-Anlagen sei geplant: in Burg und Lesum noch in 2023, in St. Magnus 2024, in Vegesack und Blumenthal 2025 sowie in Schönebeck und Farge 2026.
Thema war auch die Fahrradpremieumroute und eine Machbarkeitsstudie des Kommunalverbunds mit Niedersachsen: eine Route soll von Schwanewede, die andere von Ritterhude nach Bremen verlaufen. Es seien hohe Fördermittel vom Bund bis mindestens 2028 verfügbar. Zudem gehöre die „Fastlane“ zur Klimaschutzstrategie für Bremen.
Andreas Busch, Verkehrsplaner bei der BSAG stellte die Angebotsoffensive des Unternehmens vor: Bis 2030 soll das Busnetz in Bremen-Nord in elf Stufen verdichtet werden. Unter anderem mit Expressbussen und Metrobuslinien durch die Stadt und zum Gewerbe, neuen Nachtlinien, zum Beispiel in Aumund-Hammersbeck oder von Vegesack über Aumund und Blumenthal nach Schwanewede (N(), die Erhöhung der Taktung auf bis zu alle 7,5 Minuten.
Weiterhin soll es den schon lange geforderten Ringverkehr zwischen Blumenkamp und Bahnhof Vegesack geben und die Linie 99 wieder eingeführt werden. 50 Elektrobusse sollen im Betriebshof Blumenthal stationiert und ab 2025 in Bremen-Nord eingesetzt werden, dieser müsse dafür ausgebaut werden. 35 Busse würden erneuert, 15 zusätzlich angeschafft.
Wenn der Wesertunnel fertig sei, soll es weitere Linien geben. Desweiteren sollen Busse in den Quartieren eingesetzt werden, beispielsweise in Grambke. Nach Beschluss des Senats brauche man für die Umsetzung zwei Jahre, erklärte An-dreas Busch auf Nachfrage.


Weitere interessante Artikel

Dritter Anlauf für Ordnungsdienst

BURGLESUM (AS) – Nachdem die „Tätigkeiten des Ordnungsdienstes“ bereits Thema in der April-Sitzung des Beirats war, dieser jedoch nicht voll umfänglich informiert werden ...

„Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Kind anvertrauen“

MARSSEL (AS) – In der Helsinkistraße wurde kürzlich die vierte Willkommensschule für Kinder aus geflüchteten Familien in Bremen eröffnet. „Wir können nur ...

Lions engagierten sich

Lesum – Am Himmelfahrtstag  verkauften die Ehrenamtlichen des Lions Clubs Bremer Schweiz e. V. wieder Bratwurst und Getränke am Lesumer Sperrwerk. Der Erlös soll dem Elternverein ...

„Aus dem Ruder gelaufen“

Grambke (AS) – Eine Freiluftparty am Grambker Sportparksee sorgte am vergangenen Wochenende von Samstagabend bis Sonntagmorgen für Protestanrufe von Anwohnern bei Polizei und ...

Mittel für das Seebad

Burglesum (AS) – Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Beirat über zwei weitere Anträge auf Beiratsmittel entschieden. Der TSV St. Magnus habe 10783,20 Euro für den Bau einer ...

„Die beste Straftat ist die, die nicht passiert“

Burglesum (AS) – Mehr Straftaten in Bremen und Nord: Jan Müller, Abteilungsleiter Nord-West, stellte kürzlich die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 dem Burglesumer Beirat vor. Das ...

„17 gehaltvolle Jahre“

Burglesum (AS) – Svenja Esch ist die neue IGEL-Vorsitzende. Kürzlich hatte sie bei der Jahreshauptversammlung des Vereins Interessengemeinschaft Einzelhandel und Gewerbe für Lesum, ...

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Burglesum (AS) – Drei Stätten der offenen Jugendarbeit gibt es in Burglesum: das Jugendzentrum, das Ups in Marßel und den Jugendclub Fockengrund in Grambke. Alle drei gehören ...

Ein Bouletreff für Burglesum

Burglesum (FR) – In Friedehorst-Lesum soll ein offener Boule-Treff etabliert werden. Dafür werden Interessierte gesucht, die schon ein wenig Boule-Erfahrung und die wesentlichen ...