Aus dem Hobby wurde der Beruf

Claus Hartmann studierte Medizin, arbeitet heute aber an Galionsfiguren

Viele Schiffe fahren mit den Arbeiten von Claus Hartmann durch die Meere. Foto: FR

Artikel vom: 21.09.2022

Harriersand – (NAD) Die Schulschiff Deutschland war ein Wahrzeichen Vegesacks. Nun steht sie in Bremerhaven. Nicht nur für die Vegesacker selbst ist das ein Verlust, auch Claus Hartmann findet diesen Umstand für den Stadtteil sehr schade; allerdings sei die Lage mit den vielen Gebäuden davor auch nicht mehr so attraktiv gewesen. Er verbindet mit dem Schiff eine ganz besondere Geschichte: Vor mehr als einem Jahrzehnt hat er die Galionsfigur fast komplett restauriert.
Auf diese Arbeit ist er bis heute sehr stolz. „Sie war ziemlich in Mitleidenschaft gezogen“, erinnert sich der Schiffsbildhauer, der auf der Flussinsel Harriersand lebt. In seiner dortigen Werkstatt hat er damals auch die Arbeiten am Holz unternommen. „Es hat viel Spaß gemacht“, berichtet er und gerät ins Schwärmen über die alten Segelschiffe aus den 1920er und 30er Jahren. Er arbeite gerne an Objekten mit Tradition.
Dazu zähle auch die Peking, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in New York stand und mittlerweile ihren Standort in Hamburg gefunden hat. Am Bug des Schiffes hat er ebenfalls gearbeitet.
Die Passat, die heute in Travemünde liegt, fasziniert ihn ebenfalls. Während seiner Arbeit an solchen Traditionsschiffe lerne er auch immer Menschen kennen, die sich für den Erhalt dieser Gefährte einsetzen. Das gefalle ihm.
Anfang Oktober steht ein weiterer Auftrag an, auf den sich Claus Hartmann, Jahrgang 1957,  schon sehr freut: die neue Alexander von Humboldt. Sie kommt in die Werft nach Bremerhaven, und er wird vor Ort an ihrem Bug arbeiten. Und es gab auch bereits Gespräche, dass man von ihm gerne eine Galionsfigur für die Golden Horizont in Kroatien haben wolle. Aufgrund der Pandemie sei das bisher aber noch nicht zustande gekommen.
Wenn Claus Hartmann von seinem Handwerk berichtet, gerät er ins Schwärmen. Dabei hat er beruflich erst einen anderen Weg eingeschlagen: Er ist studierter Mediziner. Seine Faszination für Kunst begann bereits zu Schulzeiten. Auf einer Klassenfahrt schaute er sich ein Bild aus Fliesen an und wollte das auch gerne machen. Er tat sich mit seiner Schwester und zwei Freunden zusammen. Sie bemalten und brannten Fliesen und verkauften diese entlang der Nordseeküste. Während seines Studiums an einer privaten Universität bei Bochum kam ihm die Idee, für die Finanzierung diese Galionsfiguren zu schnitzen. Zusammen mit seiner Frau begann er dieses Hobby auszubauen und hatte somit einen Plan B, falls es mit dem Studium nicht klappte. Dem war nicht so, aber er hatte an seinem Handwerk und der Kunst so viel Spaß und wurde immer bekannter, dass seine Karriere als Mediziner das Hobby wurde und die Schnitzerei zum Beruf.
Harriersand gegenüber fühlt sich Claus Hartmann sehr verbunden. Ein Jahr vor seiner Geburt baute seine Familie, die von der anderen Weserseite kommt, dort ein Ferienhäuschen. Ende der 1960er Jahre erhielt sie einen Resthof. Seitdem sei er immer dort gewesen.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Gewerbeschau setzt neue Impulse

Schwanewede – (TH) Die Gewerbeschau in Schwanewede zeigte eindrucksvoll die Stärken der heimischen Betriebe auf. Zahlreiche Firmen waren auf dem großen Areal des ...

Liebe Oma, ich habe Angst.

Anzeige

Es ist eine Welt der Konflikte, in die ich hineingeboren wurde. Eine Welt des Krieges, der Ressourcen-Knappheit und der Pandemien.Ich habe mir nicht ausgesucht, ...

Viele Aktivitäten geplant

Neuenkirchen - (NAD) Lange mussten die Schwaneweder warten, nun ist es soweit: Am kommenden Wochenende findet die Gewerbeschau endlich wieder statt. Coronabedingt musste sie verschoben werden. Nun ...

Kreativ und aktiv sein

Schwanewede – (NAD) In der Begegnungsstätte Schwanewede startet im September das neue Programm. Dann gibt es wieder eine Reihe an Kursen, Jugendveranstaltungen und andere Events, auf die ...

Licht aus auf den Straßen

Schwanewede – (NAD) Vergangene Woche hat sich die Gemeinde Schwanewede kurzfristig dazu entschlossen, bis Ende des Monats die Straßenlaternen komplett abzustellen. Der Hintergrund sei, ...

50 Jahre für Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs

Anzeige

In diesem Monat besteht die Fahrschule Maibaum seit 50 Jahren und ist damit die Älteste in Emden. Am 6. Oktober 1972 hatte Werner Maibaum zusammen mit ...

„Die Brillanz der Farben ist beeindruckend“

Schwanewede – (NAD) „Kreativ zu sein, bedeutet für mich Lebensglück.“ Schon als Jugendliche begann Christa Lindemann zu malen. Damals waren es Porträts, die sie mit ...

„Alkohol – unser täglicher Begleiter?!“

Schwanewede – (NAD) Ein Bier zum Feierabend, ein Glas Rotwein zum Abendbrot, ein Glas Sekt zum Frühstück, ein paar Cocktails mit Freunden trinken – Alkohol ist ein ...

„Die meisten Brände werden durch Menschen ausgelöst“

Schwanewede – (NAD) Rauch steigt auf. Man sieht Flammen. Was übrig bleibt, sind verkohlte Bäume und ein mit Asche bedeckter Boden. Hunderte Feuerwehrleute haben in den vergangenen ...

5 Jahre Salon "Hair-Cooles"

Anzeige

Pünktlich zum fünfjährigen Bestehen des Salons "Hair-Cooles" hat Inhaber Jiyan Akin dem großen Raum nicht nur eine komplett neue Ausstattung umgestalten ...

Schützen erstürmen das Rathaus

Schwanewede – (FR) Seit über 60 Jahren gehört die Erstürmung des Rathauses zur Tradition des Schwaneweder Schützenfestes. Das war auch kürzlich wieder der Fall. ...

Große Spende des SoVD Schwanewede

Schwanewede – (FR) „Als Sozialverband Deutschlands, Ortsverein Schwanewede kümmern wir uns auf unterschiedlichen Wegen um das soziale Miteinander der Menschen“, erklärte ...