„Energiewende wird funktionieren“

Holger Laudeley mit dem Werner-Bonhoff-Preis ausgezeichnet

Für Holger Laudeley ist Nikola Tesla der größte Ingenieur, der je gelebt hat. Der Unternehmer ist gelernter Elektroinstallateur sowie unter anderem Gutachter für Photovoltaikanlagen und Energieanlagenelektroniker.FOTO: FR

Artikel vom: 16.09.2021

Ritterhude – (NAD) Holger Laudeley ist ein Anhänger von Elon Musk. Der gelernte Elektroins-tallatur aus Ritterhude fährt auch selbst einen Tesla und ist Verfechter der E-Mobilität. „Nikola Tesla ist der größte Ingenieur, der je gelebt hat“, sagt er. Für ihn ist klar: „Wer jetzt noch sagt, Windenergie oder so brauchen wir nicht, wird am Ende des Tages der Verlierer sein!“ Und mit seinen Vorhersagen liegt er richtig, wie er selbst sagt. „Ich habe in der Vergangenheit eigentlich immer gewusst, wie sich alles entwickeln wird.“ Seit 1982 beschäftigt er sich mit regenerativen Energien und vertreibt mit seiner Firma Laudeley Solartechnik GmbH & Co. KG sogenannte Balkonkraftwerke. Dadurch können Verbraucher ihren eigenen Strom produzieren. Allerdings musste er mit vielen bürokratischen Hürden kämpfen und erntete viel Kritik von öffentlichen Netzbetreibern. Doch er blieb standhaft und wurde für dieses Engagement nun mit dem „Werner-Bonhoff-Preis-wider-den-§§-Dschungel“ ausgezeichnet.
Holger Laudeley hat schon viele Preis erhalten – dafür musste er sich aber immer bewerben. Anfang des Jahres meldete sich nun jemand bei ihm, der ihm mitteilte, dass er nominiert worden sei. Von der Werner-Bonhoff-Stiftung hatte er bis dato noch nichts gehört, informierte sich dann aber. Seit 2006 vergibt die Stiftung den mit 50000 Euro dotierten Preis, den unternehmerische Menschen erhalten, die sich von der Bürokratie nicht einfach abschrecken lassen, sondern diese verbessern wollen. „Dass ich nominiert worden bin, war schon eine Ehre“, findet Holger Laudeley. Doch er hat den Preis auch gewonnen und wurde Anfang des Monats nach Berlin eingeladen. Auch Günther Jauch wurde einst mit dem Preis ausgezeichnet.
„Ich habe mich schon sehr gefreut“, berichtet Holger Laudeley. Und das sei bei ihm etwas Besonderes. Ihm habe der Abend der Preisverleihung sehr gefallen. Er habe so viele Gespräche geführt, dass er gar nicht zum Essen gekommen sei. „Wenn man Preisträger ist, sehen die Leute einen mit anderen Augen. Jeder wollte mit mir sprechen.“ Das hat sich der Unternehmer in den 1970er Jahren wahrscheinlich noch nicht gedacht, als er mit seinem Vater, der beruflich mit der Raumfahrt zu tun hatte, ein prägendes Gespräch führte. Er wollte wissen, wie die Satelliten Strom bekommen. Als sein Vater ihm berichtete, dass dies durch Solarzellen passiere, fragte sich Holger Laudeley, warum das nicht auch auf der Erde gemacht werde. 1979, als er 16 Jahre alt war, las er in dem Magazin „Hobbythek“ etwas über erneuerbare Energie. „Das fand ich gut. Das wollte ich auch machen“, erinnert er sich zurück.Durch die Balkonkraftwerke bekommen die Menschen ein Stück weit Autonomie zurück, berichtet Holger Laudeley. Die Anfrage an die kompakten Plug-In-Solarmodule, die einen handelsüblichen Schuko-Stecker und integrierten Wechselrichter besitzen, nehmen immer weiter zu. Manche Leute würden erst einen kaufen und seien dann so begeistert, dass der Zähler langsamer werde oder ganz stehen bleibe, dass sie sich weitere kaufen. Bald darauf folge dann das E-Auto. „Die Leute verändern sich“, stellt der Unternehmer fest und das sei spannend. „Sie können nicht genug davon bekommen und deshalb wird die Energiewende auch funktionieren“, ist er sicher.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Rathaus bald unter neuer Führung

Ritterhude – (NAD) Jürgen Kuck (SPD) konnte die Stichwahl um das Amt des Bürgermeis-ters für sich entscheiden. Er setzte sich mit 66,04 Prozent der Stimmen gegen Wolfgang ...

Großkontrolle der Polizei in Ritterhude

Ritterhude - (FR) Am Montag, in der Zeit zwischen 5.30 Uhr und 13.30 Uhr, richtete die Polizei in der Niederender Straße eine Kontrollstelle ein. Fahrzeugführer, die in Richtung Bremen ...

Belange der älteren Bürger umsetzten

Ritterhude  – (NAD) Am 26. September müssen die Ritterhuder nicht nur den Bundestag wählen, die über 60-jährigen Wahlberechtigten können zudem darüber ...

Wo wird das Kreuz gesetzt?

Ritterhuder – (NAD) Die Ritterhuder Bürger müssen bereits zwei Wochen vor der Bundestagswahl ihre Kreuz setzen. Am 12. September findet in der Gemeinde die Kommunalwahl statt. Mit ...

„Kontinuität und Innovation verbinden“

Ritterhude – (NAD) Jürgen Kuck, ist 58 Jahre alt und Vater von drei erwachsenen Kindern. ...

„Ich will noch was bewegen“

Ritterhude – (NAD) Wolfgang Goltsche ist 1957 in Recke geboren, einem kleinen Ort in Nord-rhein-Westfalen. Von dort zog es ihn 1978 weg, als er in Münster mit seinem Physikstudium begann. ...

„Ich möchte für alle da sein“

Ritterhude – (NAD) Timo Koschnick ist 1979 in Bremen geboren und hat an der Bördestraße sein Abitur gemacht. Danach absolvierte er in Münster eine Ausbildung zum Werbekaufmann ...

Über Stärken, Schwächen und Motivation

Ritterhude – (NAD) Es sollte eine lockere Runde werden, in der man die persönliche Seite der Bürgermeisterkandidaten kennenlernen konnte. Das hatte sich die Interessengemeinschaft ...

Hinterm Hamme Forum tut sich was

Ritterhude – (NAD) Mit der Planung rund um das Hamme Forum habe man sich immer beschäftigt, berichtete Bürgermeister Susanne Geils am vergangenen Montag auf einem Pressegespräch. ...

„Ich bin ein Macher“

Ritterhude – (NAD) Marco Begerow ist 47 Jahre alt und lebt bereits seit 16 Jahren in Ritterhude – eine Gemeinde, die er seine Heimat nennt. Seit 15 Jahren ist er liiert und hat vor zwei ...

Mehr Schutz für ältere Menschen

Ritterhude – (HDH) Die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen hat während der letzten Ratssitzung das Aufstellen von Seniorenheimhinweis - und Tempo 30 – Schildern zum Schutz ...