Im Einsatz besser geschützt

Neue Schutzkleidung für die Feuerwehr

Die neue Schutzkleidung hat auch eine neue Farbe: Sand. FOTO: FR

Artikel vom: 09.01.2022

Schwanewede – (FR) Künftig werden die ehrenamtlichen Brandschützer im Einsatz in sandfarbener Bekleidung erscheinen. Die Neubeschaffung für die etwa 320 Einsatzkräfte ist erforderlich geworden um unter anderem den gestiegenen Anforderungen an Schutz und Hygiene gerecht zu werden. Die Gemeinde stellte für die Umrüstung eine mittlere sechsstellige Summe zur Verfügung.
Feuerwehreinsatzkräfte werden im Einsatzdienst einer Vielzahl an Gefährdungen und gefährlichen Stoffen ausgesetzt. Neben den Gefährdungen durch Brände und Brandfolgeprodukte sowie gefährliche Stoffe im Rahmen von Gefahrguteinsätzen, handelt es sich aber auch um zunehmende Einsätze mit Patientenkontakt hinsichtlich Infektionskrankheiten. Vor allem die Brandeinsätze allerdings bergen ein erhebliches Risiko zur Kontamination von Einsatzkräften mit giftigen, vielfach auch krebserzeugenden sowie erbgut- und fortpflanzungsgefährdenden Stoffen, woraus wiederum ein deutlich gesteigertes Risiko für Krebserkrankungen resultiert. Verschiedene nationale, insbesondere aber internationale, Studien haben diesen Zusammenhang mittlerweile wissenschaftlich untersucht und nachgewiesen. „Ich freue mich daher sehr, unseren ehrenamtlichen Kräften einen zeitgemäßen und optimalen Schutz zur Verfügung stellen zu können“, äußert sich Bürgermeisterin Christina Jantz-Herrmann.
Im Auftrag des Gemeindebrandmeisters Kai Teckentrup begann ein siebenköpfiges Gremium um den Gemeindesicherheitsbeauftragten Marcel Dommaschke vor etwa eineinhalb Jahren mit der Ermittlung und Definition der Anforderungen an eine moderne Schutzkleidung, der Marktsichtung und Bewertung sowie schließlich der Ausschreibung.  „Unsere Feuerwehrleute verdienen den bestmöglichen Schutz beim Einsatz für unsere Bürgerinnen und Bürger. Gemeinsam mit Bürgermeisterin, Verwaltung und Politik konnten wir die Ergebnisse der Arbeitsgruppe in die Tat umsetzen. Das ist ein Riesenschritt nach vorn beim Thema Hygiene.“, freut sich auch der Gemeindebrandmeister.
Herausgekommen ist nun eine moderne Schutzkleidung. Das offensichtlichste Merkmal ist der Schwenk auf eine neue Farbe: Sand. Sie soll in Verbindung mit der in den vergangenen Jahren aufgekommenen Diskussion um das Thema „Feuerkrebs“ Verschmutzungen, insbesondere mit Brandfolgeprodukten, schnell erkennbar machen. Selbstverständlich kann die Schutzkleidung aber noch mehr: Unter anderem soll eine eingearbeitete Membran die giftigen Stoffe von der Haut fernhalten. Um dies ganzheitlich zu gewährleisten, wird zeitgleich ein Hygienekonzept eingeführt. In diesem sind Einsatzabläufe zur Hygiene beschrieben und es ist geregelt, wie zukünftig mit verschmutzter und kontaminierter Schutzkleidung umgegangen wird.


Folgen Sie uns auf Facebook

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Eine gute Tat

Schwanewede – (FR) Der erste Vorsitzende, Joachim Bergemann, und die zweite Vorsitzende, Helga Krüger, der Schwaneweder Initiative e. V. haben kürzlich einen Scheck über 500 Euro ...

Möglicher Wolfsriss

Schwanewede – (NAD) Anfang Dezember des vergangenen Jahres riss ein Wolf bei Rade mehrere Dutzend Schafe, die zur Deichschäferei in Wersabe, Landkreis Cuxhaven, gehörten. Nun ...

„Wir sind mehr“

Schwanewede/Region – (NAD) „Mit der letzten Variante des Coronavirus hat auch die Querdenkerszene den Norden erreicht“, stellt Birgit Wiechmann, Kreisvorstand Die Linke im Landkreis ...

Aufbruch in eine neue Heimat

Schwanewede – (NAD) Barbara Wendelken kommt ursprünglich aus Schwanewede. 1955, zehn Jahre nach Kriegsende, wurde sie dort geboren. In ihrem Leben hat es sie aber immer weiter Richtung ...

Gemeinde wählt einen neuen Pastor

Neuenkirchen – (NAD) Es scheint, als hätte der Kirchenrat Neuenkirchen nach langer Suche einen Pastor gefunden, der die durch Friedhelm Stembergs Tod vakante Stelle in der Gemeinde ...

„Ich könnte ein Buch schreiben“

Schwanewede – (NAD) Seit rund 15 Jahren kümmert sich Gisela Staggenborg um den Oma-Opa-Leihservice. Damals suchte das Familienzentrum nach Freiwilligen, die gerne etwas Zeit mit Kindern ...

Hinnebecker sind kreativ

Hinnebeck – (FR/NAD) Es ist eine ganz verrückte Zeit, insbesondere für die heimischen Vereine und für das kulturelle Leben. Dies betraf und betrifft auch weiterhin die ...

„Dorfleben ließ sich nicht erschüttern“

Meyenburg – (NAD) Meyenburg hat schon seit Jahren seinen eigenen Jahresrückblick. Dieser behandelt nicht nur das Jahr, das gerade zu Ende geht, es geht auch um Geschehnisse in der ...

Nikolaus in Brundorf unterwegs

Brundorf – (FR) In Brundorf ist es seit Jahren Brauch, im Dorfgemeinschaftshaus für die Kinder einen Nikolausnachmittag zu veranstalten.Es wird gebastelt, gebacken, genascht und vor allem ...

Wunschbaum steht im Rathaus

Schwanewede - (NAD) Am heutigen Donnerstag, 25. November, ist es soweit: Ab 17 Uhr ist die Tanne im Rathaus der Gemeinde mit Herzen geschmückt, auf denen Wünsche von Kindern stehen. ...

Sagen und Geschichten im neuen Gewand

Schwanewede - (NAD) „Ich möchte immer etwas dokumentieren“, berichtet Wilko Jäger. Geschichte interessiere den Wahl-Meyenburger sehr, deshalb sei dies auch sein Lieblingsfach in ...

Ausstellung zum Jubiläum

Schwanewede – (NAD) Zum Jubiläum der Begegnungsstätte gab es im Sommer bereits zwei große Open Air-Konzerte. Nun ist ein weiteres Highlight geplant: Am Freitag, 26. November, ...